Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M.Staudt / grafikfoto.de

Beziehung wird weiter vertieft

Datum 13.09.2017

Seit zwanzig Jahren sind Schleswig-Holstein und die japanische Präfektur Hyogo enge Partner. Die Zusammenarbeit soll nun weiter ausgebaut werden.

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und unterzeichnen Dokumente. Vize-Gouverneur Kazuo Kanazawa (l.) und Ministerpräsident Daniel Günther unterzeichnen die Erklärung zur weiteren Vertiefung der Kooperation beider Regionen. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Vize-Gouverneur Kazuo Kanazawa (l.) und Ministerpräsident Daniel Günther unterzeichnen die Erklärung zur weiteren Vertiefung der Kooperation beider Regionen. © Staatskanzlei

Hoher Besuch aus dem Fernen Osten: Ministerpräsident Daniel Günther hat eine 15-köpfige Delegation von Vertretern aus Politik und Wirtschaft aus Japan im echten Norden empfangen. Der schleswig-holsteinische Regierungschef und der Vize-Gouverneur der japanischen Präfektur Hyogo, Kazuo Kanazawa, unterschrieben in Kiel eine Erklärung zur weiteren Vertiefung der Kooperation zwischen den Regionen. Auch die Japanisch-Deutsche Gesellschaft Kobe und die Deutsch-Japanische Gesellschaft Schleswig-Holstein schlossen ein Partnerabkommen zur Förderung und Vertiefung des gegenseitigen Austauschs. Der Ministerpräsident hatte zum 20-jährigen Bestehen der Partnerschaft zu einem Empfang mit gut 70 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eingeladen.

"Wir brauchen verlässliche Partner"

"In einer immer enger vernetzten Welt brauchen wir die Zusammenarbeit in immer mehr Bereichen. Wir brauchen weltweit verlässliche Partner, mit denen wir die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gestalten können", sagte Günther. Ein erfolgreicher internationaler Austausch müsse immer von der Zivilgesellschaft mitgetragen werden. Als gelungenes Beispiel dafür nannte der Ministerpräsident die Schulpartnerschaft zwischen der Kieler Humboldt-Schule und der Hyogo Prefectural International High School. In der Wissenschaft gelte das für die Kooperation zwischen der Kobe University und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Drei Männer stehen vor einem Bild und blicken in die Kamera. Ministerpräsident a.D. Peter Harry Carstensen (v.l.n.r.), Vize-Gouverneur Kazuo Kanazawa und Ministerpräsident Daniel Günther. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ministerpräsident a.D. Peter Harry Carstensen (v.l.n.r.), Vize-Gouverneur Kazuo Kanazawa und Ministerpräsident Daniel Günther. © Staatskanzlei

Weitreichende Zusammenarbeit

Da Schleswig-Holstein und die Präfektur Hyogo starke Tourismusregionen seien, solle die Kooperation auch in diesem Bereich intensiviert werden. "Besonders wichtig ist mir die Zusammenarbeit in globalen Zukunftsfragen, etwa beim Klima- und Ressourcenschutz", sagte Günther. Jedes Land könne seinen regionalen Beitrag zur Lösung einer globalen Zukunftsfrage beitragen. "Es braucht Zeit und guten Willen, um solch ein Vertrauen aufzubauen. Beides haben wir in den vergangenen 20 Jahren investiert." Die Partnerschaft erstrecke sich inzwischen auf viele Bereiche: "Möge sie weiterhin blühen und gedeihen", sagte der Ministerpräsident.

Weitere Informationen

Aus dem Archiv: Schleswig-Holsteins Fernbeziehung (Meldung vom 22. Juni 2017)