Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Einsatz für den "Acker-Frieden"

Datum 08.09.2017

Ministerpräsident Günther hat sich beim Landesbauerntag für einen engen Schulterschluss zwischen Politik und Landwirtschaft ausgesprochen.

600 Aussteller, 70.000 Besucher, 300 Tiere - die Landwirtschafts- und Verbrauchermesse Norla ist die größte ihrer Art in Norddeutschland. Noch bis einschließlich Sonntag öffnet sie zum 68. Mal ihre Tore. Bei seinem Besuch der Messe sprach Ministerpräsident Daniel Günther vor rund 1.000 Landwirten über die Zukunft der Landwirtschaft.

"Ich bin optimistisch, was die Zukunftsaussichten unserer ländlichen Regionen betrifft. Wir werden dafür arbeiten, dass wir diese Chancen auch nutzen. Dafür brauchen wir ein stärkeres Miteinander und kein Gegeneinander. Ich möchte daher einen 'Acker-Frieden' und einen 'Stall-Frieden'", sagte Günther auf dem traditionellen Landesbauerntag am Rande der Norla.

Drei Männer im Gespräch Ministerpräsident Daniel Günther (r.) im Gespräch mit UV-Nord Präsident Uli Wachholtz (l.), und dem Präsidenten des Bauernverbands Schleswig-Holstein, Werner Schwarz. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ministerpräsident Daniel Günther (r.) im Gespräch mit UV-Nord Präsident Uli Wachholtz (l.), und dem Präsidenten des Bauernverbands Schleswig-Holstein, Werner Schwarz. © Michael Staudt

Planungssicherheit für Landwirte

Der Regierungschef versicherte, die Landwirte in den kommenden Jahren nicht zusätzlich zu belasten. "Wir brauchen viel und vielfältige Landwirtschaft für eine gute Zukunft im ländlichen Raum." Landwirte bräuchten Planungssicherheit, daher halte die Landesregierung an den bestehenden Standards fest. So bleibe der Knickschutz bestehen, aber werde nicht verschärft. Auch die Allianz für den Gewässerschutz werde fortgesetzt, weil sie sich bewährt habe.

Drei Männer im Gespräch. Am Nachmittag unternahm der Ministerpräsident einen Rundgang über das Messegelände. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Am Nachmittag unternahm der Ministerpräsident einen Rundgang über das Messegelände. © Staatskanzlei

Wertschätzung für Landwirtschaft zurückgewinnen

Wichtig ist es für den Ministerpräsidenten außerdem, die Wertschätzung und die Anerkennung für die Landwirtschaft zurückzugewinnen. Landwirtschaft gehe auf Dauer nur mit der Akzeptanz der Gesellschaft. Daher müssten die Menschen offen sein für jeden Bauern, der andere Wege gehen will: "Wir können den Milch-Hofladen gut finden, ohne den Milchbauern zu verteufeln, der für den Export offen ist. Ich will vor allem, dass Sie die Freude an Ihrem Beruf nicht verlieren und dass Sie stolz darauf sein können, was Sie als Landwirte für uns alle leisten", sagte Günther.

Allianz für sauberes Trinkwasser

Am Vortag hatte Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck die Messe eröffnet. Nach seinem Rundgang unterzeichnete der Minister gemeinsam mit Vertretern des Landesbauernverbands, der Wasser- und Bodenverbände und der Landesgruppe des Bundesverbands für Energie- und Wasserwirtschaft eine Vereinbarung, das Grund- und Trinkwasser vor Belastung durch Düngemittel zu schützen.

mehr lesen

Weitere Informationen