Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M.Staudt / grafikfoto.de

Willkommensfest für Flüchtlinge

Ein buntes Zeichen für gelebte Willkommenskultur haben die Flensburger beim Willkommensfest im Galwik-Park gesetzt.

Flüchtlinge in Schleswig-Holstein willkommen heißen: Dafür haben Bürger und Politiker am 30. Mai im Flensburger Galwik-Park demonstriert.

"Heute noch fremd, übermorgen Freunde"

Dabei rief Ministerpräsident Torsten Albig die Schleswig-Holsteiner dazu auf, Flüchtlinge vom Tag ihrer Ankunft gut aufzunehmen: "Wir sind Teil einer Welt in der der Menschen verfolgt werden und nicht zu Hause bleiben können. Diejenigen, die zu uns kommen aus aller Herren Länder, weil sie sich leider auf den Weg machen mussten, sind heute noch fremd, morgen bekannt und übermorgen unsere Freunde", sagte Albig.

Erstaufnahmeeinrichtung in Flensburg geplant

Anlass des Willkommensfestes war der Plan des Landes und der Stadt Flensburg, auf dem Campusgelände in Flensburg eine Erstaufnahmeeinrichtung für 600 Menschen zu bauen. Sie sollen dort bis zu sechs Wochen lang unterkommen, bevor sie in die Kommunen umziehen, in denen sie anschließend leben.

Flüchtlingen Zeit geben

"Wir wollen den Flüchtlingen, die zu uns kommen, Zeit geben, anzukommen, die deutsche Sprache kennenzulernen und zur Ruhe zu kommen. Wir wollen die Menschen kennenlernen, wissen, welches Können und welche Fähigkeiten sie mitbringen. Deshalb bauen wir drei Erstaufnahmeeinrichtungen in Flensburg, Kiel und Lübeck und wollen sie in die Städte einpassen", sagte Albig.

Torsten Albig

Wir wollen die Menschen kennenlernen, wissen, welches Können und welche Fähigkeiten sie mitbringen.

Torsten Albig

Der Ministerpräsident dankte der Stadt Flensburg und den Hochschulen und dem "Bündnis für ein buntes Flensburg" für die gelebte Willkommenskultur.

Gruppenfoto der Paktpartner auf der Bühne Flüchtlingspakt (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der Flüchtlingspakt vom 6.Mai soll eine bessere Integration von Flüchtlingen ermöglichen. Staatskanzlei

Mehr Flüchtlinge in 2015 erwartet

Für 2015 rechnet die Landesregierung mit bis zu 20.000 Flüchtlingen, die nach Schleswig-Holstein kommen. Als Reaktion auf diese Entwicklung hat die Landesregierung am 6. Mai mit privaten und öffentlichen Partnern einen "Flüchtlingspakt" geschlossen, um Flüchtlingen die Integration vom ersten Tag an zu erleichtern.

Flüchtlingen eine Perspektive bieten

Flüchtlingspakt - Integration vom ersten Tag an (2015) (PDF 690KB, Datei ist nicht barrierefrei)