Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ministerpräsident Günther gibt Startschuss für Messe Husum Wind:
Ausbau von Windanlagen enger an den Ausbau der Netze knüpfen

Datum 12.09.2017

HUSUM. Schleswig-Holstein soll Vorbild für die erfolgreiche Umstellung auf erneuerbare Energien sein. "Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass Energie bezahlbar bleiben muss. Immer weiter steigende Stromkosten schaden der Akzeptanz und damit dem Projekt Energiewende", sagte Ministerpräsident Daniel Günther heute (12. September) zur Eröffnung der Messe Husum Wind.

Der weitere Ausbau von Windanlagen ohne Netzanbindung und ohne Verwendung für den produzierten Strom mache keinen Sinn, so Günther weiter. Daher müsse der Ausbau von Anlagen enger an den Ausbau der Netze geknüpft sein. Der Schutz von Bürgern habe beim Ausbau im Binnenland oberste Priorität: "Wir brauchen einen bürgerverträglichen Ausbau an Land. Dafür ist eine verantwortungsvolle Regionalplanung der Dreh- und Angelpunkt", so der Regierungschef.

Zurzeit würden die Entwürfe für den Ausbau der Windenergie grundlegend überarbeitet. Oberste Priorität habe die Rechtssicherheit. "Die Koalition hat sich vorgenommen, das Repowering-Konzept und den gesamten Kriterienkatalog auf den Prüfstand zu stellen. Unser Ziel ist es, Spielräume zu finden und Spielräume zu schaffen, um die Mindestabstände zur Wohnbebauung zu vergrößern", sagte Günther. Die Akzeptanz der Menschen für die Energiewende liege der Landesregierung sehr am Herzen. "Wir wollen die Energiewende – und zwar zusammen mit den Menschen", sagte er.

Günther begrüßte es, dass das Thema Offshore einen eigenen Themenbereich auf der Messe bilde. Auch intelligente Konzepte, um produzierten Strom nicht verpuffen zu lassen, seien gefragt: "Themen wie Sektorenkoppelung und Netzintegration sind auf der Husum Wind genau richtig aufgehoben. Sie liefern neue Ansätze, um die Energiewende voran zu bringen und Kosten zu senken", so der Regierungschef.

Medieninformation vom 12. September 2017 zum Herunterladen (PDF 110KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Eugen Witte, Patrick Kraft, Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel | Tel. 0431 988-1704 | Fax 0431 988-1977 | E-Mail: landesregierung@schleswig-holstein.de | Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de | Die Staatskanzlei im Internet: www.schleswig-holstein.de/stk

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.