Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Archäologisches Landesamt Schleswig-Holstein

© Archäologisches Landesamt S-H

Warten auf das Welterbe

Der Halbkreiswall von Haithabu © ALSH

Am Samstag, 4.07.2015, hat das UNESCO Welterbekomitee auf seiner 39. Sitzung in Bonn die Empfehlung gegeben, die Nominierung „Viking Age Sites in Northern Europe“ an die Antragstaaten zurück zu verweisen, um Migration und Handel und deren Wege in der Wikingerzeit weiter zu erforschen und eine neue Nominierungsstrategie zu entwerfen. Der gemeinsame Antrag der Länder Dänemark, Norwegen, Lettland und Deutschland war durch den Leadpartner Island im Januar 2014 eingereicht worden. Ministerin Anke Spoorendonk bedauerte die Entscheidung: „Ich bedaure, dass es aktuell noch nicht zu einer Eintragung in die Welterbeliste kommen wird und hoffe sehr, dass es gelingt, einen neuen gemeinsamen Antrag zu erarbeiten, mit dem das Welterbe-Komitee überzeugt werden kann.“ Dieser Prozess kann mehrere Jahre dauern und soll von ICOMOS, den UNESCO-Beratern für Kulturerbe, begleitet werden. Die Partnerländer der Nominierung werden sich in Kürze beraten, wie mit diesen Empfehlungen umgegangen werden soll und dann die weiteren Schritte bekannt geben.