Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Archäologisches Landesamt Schleswig-Holstein

© Archäologisches Landesamt S-H

Grabungsbeginn im Zuge der Schienen-anbindung zur Fehmarnbeltquerung

Start der Ausgrabungen im Oldenburger Bruch und auf Fehmarn im Zuge der Schienenanbindung zur Fehmarnbeltquerung

Nach Beendigung der archäologischen Voruntersuchungen auf der geplanten rund 80 km langen Trasse der Schienenanbindung zur Fehmarnbeltquerung, wurden 33 Flächen für archäologische Hauptuntersuchungen ausgewiesen. Auf diesen lagen ausreichende Hinweise für Bodendenkmale vor, die vor Beginn der Baumaßnahme der DB Netz AG durch das Archäologische Landesamt Schleswig-Holstein systematisch untersucht werden. Auf Fehmarn und bei Oldenburg in Holstein wurde bereits mit den ersten Ausgrabungen begonnen, die bis zum Jahresende andauern werden.


„Die Voruntersuchungen haben vor allem Siedlungsspuren der Stein- und der Bronzezeit zutage gebracht. Wir erhoffen uns unter anderem weitere Erkenntnisse zur Siedlungsstruktur und den Lebensbedingungen dieser Zeitstellungen“, sagt Erich Halbwidl, Projektleiter im Archäologischen Landesamt. „Insbesondere auf unserer aktuellen Ausgrabung bei Oldenburg in Holstein, wo organisches Material wie Holz, Knochen und Geweih bis heute gut erhalten geblieben ist, dürfen wir zudem mit eindrucksvollen Einzelobjekten rechnen“, so Halbwidl weiter.

GeweihstangeGeweihstange mit Bearbeitungsspuren aus dem Uferbereich eines ehemaligen Gewässers. © ALSH


Bernd Homfeldt, Projektleiter für die Schienenanbindung bei der DB Netz AG: „Die Zeugnisse der frühen Geschichte werden sorgfältig dokumentiert und für die Nachwelt bewahrt. Wir führen die Untersuchungen schon jetzt durch, damit wir später zügig bauen können. Wir haben auf diese Weise mehr Planungssicherheit, die Archäologen genügend Zeit für eine sorgfältige Erkundung der ostholsteinischen Siedlungsgeschichte. Rund sechs Millionen Euro werden dafür insgesamt bereitgestellt. „Das Geld ist gut investiert“.

In regelmäßigen Abständen werden die neusten Ergebnisse der Ausgrabungen entlang der Schienenanbindung hier veröffentlicht.

Weitere Informationen zum Projekt der Schienenanbindung (unter anderem mit Fotos von den Erkundungen 2016): www.anbindung-fbq.de