Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesarbeitsgericht
Schleswig-Holstein
und Arbeitsgerichte

© M. Staudt / grafikfoto.de

Mediation

Mediation ist ein freiwilliges Verfahren, in dem die Parteien mit Hilfe besonders ausgebildeter Vermittler ihren Konflikt lösen.

Allgemeines zur Mediation

Sie kann sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich durchgeführt werden.

Die Mediatoren und Mediatorinnen vermitteln in festgefahrenen Konflikten, schaffen eine konstruktive Gesprächsatmosphäre und sorgen für einen fairen Umgang der Parteien miteinander. Mediatoren entscheiden den Streit nicht selbst, sie vermitteln nur. Eine sinnvolle Lösung der Probleme wird von den Parteien selbst erarbeitet.

In fast jedem Konflikt lässt sich eine - oftmals verborgene - Lösung finden, die für alle Streitparteien akzeptabel sein kann. Mediation ist die Kunst, diese Lösung zu finden.

Wie läuft das Verfahren ab?

Für die Dauer der Mediation beim Güterichter/bei der Güterichterin wird das streitige Gerichtsverfahren zum Ruhen gebracht. Die Anregung zur Durchführung kann vom zuständigen Richter/ von der zuständigen Richterin, den Rechtsanwälten oder aber von den Parteien kommen. Die Sache wird dann an den ausgewählten Mediator bzw. die Mediatorin weitergegeben. Von dort wird ein Termin abgestimmt, in dem versucht wird, eine sachgerechte Konfliktlösung zu erarbeiten. Ist die Mediation erfolgreich, endet sie mit einer schriftlichen Vereinbarung. Das gerichtliche Verfahren wird dann - je nachdem, was die Beteiligten vereinbart haben - beendet, indem die Parteien ihre Vereinbarung als gerichtlichen Vergleich abschließen, das Gerichtsverfahren übereinstimmend für erledigt erklären oder die Klage zurücknehmen. Scheitert die Mediation, wird das gerichtliche Verfahren von dem ursprünglichen Richter/ der Richterin wieder aufgenommen.

Unterschiede zwischen Güteverhandlung, gerichtlichem Vergleich und Mediation

Bei gerichtlichen Vergleichsverhandlungen lässt der Richter/ die Richterin die persönliche Einschätzung der Sach- und Rechtslage mit einfließen. Er oder sie ist ja später bei der Entscheidungsfindung beteiligt. Das gilt nicht für Mediatoren. Sie moderieren nur den Streit und sorgen für einen fairen, transparenten Ablauf. Sie helfen auch dabei, dass wirtschaftliche, persönliche oder sonstige Interessen, die in einem gerichtlichen Verfahren vielleicht keine Bedeutung hätten, in die abschließende Vereinbarung mit einfließen. Anders als Vergleichsverhandlungen werden Mediationsverhandlungen stets unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt. Das gesprochene Wort bleibt vertraulich. Es gelangt - ohne Zustimmung der Parteien - auch nicht in die Gerichtsakte.

Welche Vorteile liegen in der Mediation beim Güterichter?

Die Mediation ist nicht öffentlich und vertraulich.

Im Rahmen der Mediation steht mehr Zeit zur Verfügung, Hintergründe des Konflikts und die Interessen der Beteiligten können besser herausgearbeitet und berücksichtigt werden. Im Mittelpunkt der Mediation stehen die Parteien und das, was sie zu sagen haben.

Die Beteiligten selbst bestimmen, wie der Konflikt gelöst wird. So kann eine tragfähige Beziehung für die Zukunft erhalten oder wieder geschaffen werden. Das bringt auf beiden Seiten mehr Akzeptanz.

Durch die Mediation können auch weitere Konflikte, die die Beteiligten belasten, gelöst werden.

Welche Kosten entstehen?

Durch die Inanspruchnahme der Mediation beim Güterichter entstehen keine zusätzlichen Gerichtskosten.

Führt die gerichtliche Mediation zu einem Vergleich, der den Prozess beendet, ermäßigen sich die Gerichtskosten. Zusätzliche Gerichtskosten, etwa für den Mediationstermin selbst, entstehen den Parteien nicht.
Für die beteiligten Rechtsanwälte entstehen Gebühren, die aber ganz oder teilweise auch im Rahmen der Gerichtsverfahren anfallen. Hier müssen Sie sich gesondert bei Ihren Prozessvertretern erkundigen.

Ansprechpartner/in:

Mediatorin: Dr. Sabine Göldner-Dahmke, Arbeitsgericht Kiel

Mediatorin: Dagmar Raasch-Sievert, Arbeitsgericht Neumünster:

Weitere Informationen finden Sie unter Mediation (Justiz)

Informationsblatt zur gerichtlichen Mediation (PDF 43KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Leitlinien Mediation Arbeitsgerichtsbarkeit Schleswig-Holstein 2013 (PDF 308KB, Datei ist nicht barrierefrei)