Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Straßennetz

Staatskanzlei

Straßennetz

Schleswig-Holstein hat ein leistungsfähiges Straßennetz. Heute steht ein überwiegend in Nord-Süd-Richtung verlaufendes Autobahnnetz zur besseren Verkehrsanbindung Schleswig-Holsteins an das nationale sowie internationale Autobahnnetz und zur Erschließung des Landes zur Verfügung.

Die Hauptachsen laufen von Heide (A 23), Flensburg (A 7), Kiel (A 215 / A 7), Heiligenhafen/Lübeck (A 1) und Berlin (A 24) auf Hamburg zu.

Straßennetz - Übersichtskarte Schleswig-Holstein Straßennetz - Übersichtskarte Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Verkehrsministerium

Das Straßennetz umfasst:

  • Bundesautobahnen:
    543,847 Kilometer
  • Bundesstraßen:
    1533,470 Kilometer
  • Landesstraßen:
    3671,897 Kilometer
  • Kreisstraßen:
    4124,546 Kilometer
  • Gesamtlänge:
    9873,760 Kilometer

Übersichtskarte Straßennetz (PDF 676KB, Datei ist nicht barrierefrei)


Der Verkehrsfluss durch die Metropolregion Hamburg ist dabei nicht nur für Schleswig-Holstein, sondern für den gesamten nordeuropäischen Raum von besonderer Bedeutung. Mit dem Bau der vierten Elbtunnelröhre wurden zusätzliche Kapazitäten geschaffen.

Die deutsche Einheit und der erweiterte europäische Binnenmarkt haben zu einem starken Anwachsen der Ost-West-Verkehre geführt. Schleswig-Holstein hat diese Entwicklung früh in seine Planung einbezogen. Hierbei ist die bereits fertiggestellte Ostseeautobahn A 20 und die geplante Weiterführung der A 20 als Nord-West-Umfahrung Hamburgs über Bad Segeberg mit einer festen Elbquerung bei Glückstadt das Kernstück und erschließt den Raum zwischen Elbe und Oder. Ein dichtes Netz von Bundes-, Landes- und kommunalen Straßen sorgt für eine gute Erschließung der Fläche und dient als Zubringer für die Autobahnen.

Die prognostizierten Verkehrszuwächse erfordern eine Anpassung der gesamten Verkehrsinfrastruktur. Im Vordergrund steht hierbei ein integriertes Verkehrskonzept, in dem die Verkehrsträger Schiene, Straße, Wasser und Luft optimal zusammenarbeiten. In diesem Rahmen ist der notwendige Ausbau der Straßen unverzichtbar.