Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Quer-, Seiten- und Direkteinstieg

Staatskanzlei

Quer-, Seiten- und Direkteinstieg

Aus Wissenschaft und Wirtschaft in die Schule: die Wege in den Schuldienst

Seiteneinstieg (alle Schularten)

Für Absolventinnen und Absolventen von Universitäten und gleichgestellten Hochschulen, die einen Studiengang (Diplom/Magister/Master) in einem dringend benötigten Unterrichtsfach oder in einer dringend benötigten Fachrichtung abgeschlossen haben und eine mehrjährige praktische Berufserfahrung nachweisen, besteht die Möglichkeit einer Einstellung in den Schuldienst im Wege des Seiteneinstiegs. Für Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen wird ein akkreditierter Masterabschluss vorausgesetzt.

Diese Qualifizierungsmaßnahme erfolgt in einem auf zwei Jahre befristeten Beschäftigungsverhältnis berufsbegleitend in der Regel in zwei Unterrichtsfächern. In der Laufbahn der Förderzentrumslehrkräfte erfolgt die Ausbildung in zwei sonderpädagogischen Fachrichtungen, dem Unterrichtsfach Deutsch oder Mathematik und einem weiteren Unterrichtsfach. In der Laufbahn der Studienräte an berufsbildenden Schulen erfolgt die Ausbildung in einer beruflichen Fachrichtung sowie in einem Unterrichtsfach. Die Unterrichtsfächer und -fachrichtungen sollten sich aus dem absolvierten Studium ergeben.
Im Rahmen dieser Qualifizierungsmaßnahme sind von den Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern im ersten Jahr 15 Stunden und im zweiten Jahr 16 Stunden eigenverantwortlicher Unterricht zu erteilen. Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger mit nur einem Unterrichtsfach müssen im ersten Jahr 17 Stunden und im zweiten Jahr 18 Stunden eigenverantwortlichen Unterricht erteilen. Darüber hinaus nehmen die Seiteneinsteigerinnen / Seiteneinsteiger an Ausbildungsveranstaltungen des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) für Laufbahnbewerberinnen und Laufbahnbewerber teil. Daneben erfolgt die Ausbildung an den jeweiligen Schulen.

Die Qualifizierung im Seiteneinstieg kann auch in Teilzeitbeschäftigung erfolgen.
Ein Seiteneinstieg in den Lehrerberuf ist nur möglich, wenn Laufbahnbewerberinnen oder Laufbahnbewerber nicht zur Verfügung stehen.
Nach erfolgreichem Abschluss der Qualifizierungsphase, das heißt einem Prüfungsergebnis von 3,49 oder besser, ist eine unbefristete Weiterbeschäftigung, gegebenenfalls auch im Beamtenverhältnis, beabsichtigt. Eine Übernahme in das Beamtenverhältnis ist unter anderem nur möglich, wenn nach Beendigung der Qualifizierungsphase die Höchstaltersgrenze, das heißt der 45. Geburtstag, noch nicht erreicht wurde.

Nähere Informationen zum Seiteneinstieg finden Sie in der Anlage 1 zur Laufbahnverordnung Bildung (Sonderregelung "Seiteneinstieg") am Ende der Seite.
Während der Ausbildung wird ein Entgelt entsprechend der Regelungen des TV-L gezahlt, wobei dieses in der Höhe geringer ist, als bei Lehrkräften mit einem Staatsexamen für eine Lehrerlaufbahn. Bei dauerhafter Übernahme in den Schuldienst erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe, nach der auch voll ausgebildete Lehrkräfte vergütet werden.
Nähere Informationen zum TV-L finden Sie unter www.tdl-online.de.

Die Ausbildung im Seiteneinstieg kann zum Zwecke der Kinderbetreuung auch in Teilzeit erfolgen. Die Gewährung von Mutterschutz und Elternzeit erfolgt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.
Die Stellen für den Seiteneinstieg werden im Bildungsportal - siehe "Stellenangebote Seiteneinstieg"- ausgeschrieben. Senden Sie bitte Ihre formlose Bewerbung mit einem tabellarischen Lebenslauf sowie nicht beglaubigten Zeugniskopien und Arbeitsnachweisen an die dort angegebene E-Mail-Adresse.

Quereinstieg (Berufsschulen und Förderzentren)

Bewerben können sich Absolventinnen und Absolventen von Universitäten und gleichgestellten Hochschulen, die einen Studiengang (Diplom/Magister/Master) in einem dringend benötigten Unterrichtsfach oder in einer dringend benötigten Fachrichtung abgeschlossen haben. Für Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen wird ein Masterabschluss vorausgesetzt. Bewerberinnen und Bewerber für den Quereinstieg an den Berufsbildenden Schulen müssen außerdem eine mindestens einjährige förderliche berufspraktische Tätigkeit nachweisen.

Zurzeit ist die Einstellung von Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern in folgenden Bereichen möglich:

  • Fachrichtungen an Berufsbildende Schulen: Bautechnik, Elektrotechnik, Metalltechnik, Fahrzeugtechnik, Informationstechnik, Sozialpädagogik, Agrarwissenschaften sowie Labortechnik/Prozesstechnik
  • Fachrichtungen an Förderzentren: Grundsätzlich werden alle Fachrichtungen gesucht. Besonders dringender Bedarf besteht in der Fachrichtung Lernen.

Die Landesregierung setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Die Landesregierung ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten im Landesdienst zu erreichen. Sie bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist darauf hin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.
Die Ausbildung als Quereinsteigerin/Quereinsteiger erfolgt im Rahmen eines achtzehnmonatigen Vorbereitungsdienstes im Beamtenverhältnis auf Widerruf (Referendariat).
Für die Ableistung dieses Vorbereitungsdienstes gelten die gleichen Vorschriften und Bedingungen, wie für die Bewerberinnen und Bewerber, die auf Lehramt studiert haben. Eine Gleichstellung mit  einem Ersten Staatsexamen oder einem Masterabschluss erfolgt jedoch nicht. Bei erfolgreichem Abschluss des Vorbereitungsdienstes wird das Staatsexamen für ein Lehramt verliehen, welches in ganz Deutschland anerkannt wird.
Während der Ausbildung im Vorbereitungsdienst werden Anwärterbezüge gewährt. Informationen über deren Höhe finden Sie unter dem Punkt "Einstellung in den Vorbereitungsdienst - Merkblatt".
Die Ausbildung im Quereinstieg kann zum Zwecke der Kinderbetreuung auch in Teilzeit erfolgen.

Die Gewährung von Mutterschutz und Elternzeit erfolgt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.
Sollten Sie an einem Quereinstieg interessiert sein, senden Sie bitte Ihre formlose Bewerbung mit einem tabellarischen Lebenslauf sowie nicht beglaubigten Zeugniskopien und Arbeitsnachweisen unter Angabe der von Ihnen angestrebten Schulart und Region an die unten genannte Adresse.

Direkteinstieg

Dieser Zugang ist nur für Berufsschulen vorgesehen. Er richtet sich an die Personen, die über ein Fachhochschuldiplom oder einen Bachelorabschluss einer Universität oder Fachhochschule und mindestens zweijährige Berufserfahrung verfügen. Der Direkteinstieg kommt zum Tragen, wenn eine Planstelle nicht mit geeigneten Lehrkräften besetzt werden kann. Ausschreibungen zum Direkteinstieg erfolgen nur, wenn keine geeigneten Quer-oder Seiteneinsteiger zur Verfügung stehen.
Die Unterrichtsverpflichtung beträgt 15 beziehungsweise 16 Unterrichtsstunden/Woche. Ein Staatsexamen wird nicht zuerkannt.
Während der zweijährigen Qualifizierungsphase wird ein Entgelt der Gruppe 11 TV-L gezahlt. Nach einer erfolgreichen Beendigung der Qualifizierungsphase wird während der einjährigen anschließenden Bewährungszeit ein Entgelt der Gruppe 11 TV-L gezahlt.
Bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen kommt nach Feststellung der Laufbahnbefähigung auch eine Übernahme in das Beamtenverhältnis in Betracht. Die Besoldung erfolgt gemäß der Besoldungsgruppe A 12. Sollte eine Verbeamtung nicht möglich sein, wird ein Entgelt der Gruppe 11 TV-L gezahlt.
Weitere Informationen zum Direkteinstieg finden Sie in der Anlage 2 zur Laufbahnverordnung Bildung (Sonderregelung "Direkteinstieg") am Ende der Seite.
Die Ausbildung im Direkteinstieg kann zum Zwecke der Kinderbetreuung auch in Teilzeit erfolgen. Die Gewährung von Mutterschutz und Elternzeit erfolgt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.
Die Stellen für den Direkteinstieg werden unter "Stellenangebote Direkteinstieg" ausgeschrieben. Senden Sie bitte Ihre formlose Bewerbung mit einem tabellarischen Lebenslauf sowie nicht beglaubigten Zeugniskopien und Arbeitsnachweisen an die dort angegebene E-Mail-Adresse.

Beratung

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein
Waldemar Maron / III 3311
Jensendamm 5
24103 Kiel
Tel.: 0431 988-2444
E-Mail: waldemar.maron@bimi.landsh.de

Stellenangebote