Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Regionalschule

Staatskanzlei

Regionalschule

Die Regionalschule läuft aus, das heißt es werden keine Schülerinnen und Schüler mehr aufgenommen, im Schuljahr 2017/18 besuchen noch rund 5.200 Schülerinnen und Schüler die Schulart, 2018/19 läuft sie endgültig aus.

Die Regionalschule vermittelt im Anschluss an die Grundschule eine allgemeine und berufsorientierende Bildung. Den unterschiedlichen Leistungsmöglichkeiten der Schülerinnen und Schülern kann sowohl durch Unterricht in binnendifferenzierender Form (gemeinsamer Unterricht in einer Lerngruppe), in nach Leistungsfähigkeit und Neigung der Schülerinnen und Schüler differenzierten Lerngruppen sowie in abschlussbezogenen Klassenverbänden entsprochen werden.

Die Regionalschule bietet zwei Abschlussmöglichkeiten: "Erster allgemeinbildender Schulabschluss" am Ende der Jahrgangsstufe 9 und Mittlerer Schulabschluss am Ende der Jahrgangsstufe 10.
Mit dem "Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss" kann der 10. Jahrgang der Regionalschule besucht werden, sofern in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch der Notendurchschnitt 2,4 ist, kein Fach mit der Note 6 bewertet wurde und der Gesamtnotendurchschnitt 3,0 beträgt. Der Mittlere Schulabschluss berechtigt zum Besuch einer Oberstufe an einem Gymnasium, einer Gemeinschaftsschule oder am Beruflichen Gymnasium, sofern in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch der Notendurchschnitt 2,4 ist, kein Fach mit der Note 6 bewertet wurde und der Gesamtnotendurchschnitt 3,0 beträgt.

Regionalschulen mit mehr als 240 Schülerinnen und Schülern wurden mit Beginn des Schuljahres 2014/15 in Gemeinschaftsschulen umgewandelt.
Regionalschulen, die knapp darunter liegen - also mit mindestens 230 Schülerinnen und Schülern -, erhalten eine um ein Jahr verlängerte Übergangsfrist. Sie werden am 31. Juli 2015 zu Gemeinschaftsschulen umgewandelt, sofern die Schülerzahl bis zu diesem Zeitpunkt auf mindestens 240 angestiegen ist. Anderenfalls wird der Schulbetrieb spätestens mit Ablauf des Schuljahres 2019/20 eingestellt, wenn alle Schülerinnen und Schüler die Schule durchlaufen haben.