Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schulrecht von 'A bis Z'

© zettberlin/photocase.de

Schulrecht von 'A bis Z'

Die Dokumente sind alphabetisch sortiert und spiegeln die aktuelle Rechtslage wider. Das Angebot ist kostenlos und ohne Passwort zugänglich.

Tipps für die Suche

Sie erhalten die gewünschte Information auf unterschiedlichen Wegen:

  • Über die alphabetische Gliederung: Alle gesetzlichen Regelungen zum Thema "Elternarbeit" finden Sie unter dem Buchstaben „E“ und alles über "Pflichtstundenzahl" unter „P“. In besonderen Fällen bieten wir Ihnen die Information auch unter mehreren Buchstaben an – wie "Klassenfahrt", "Schulausflug" oder "Lernen am anderen Ort".
  • Alternativ können Sie die Volltextsuche nutzen. Sie durchsucht sowohl die Schulrechtsdatenbank als auch den gesamten Auftritt

Schulrecht

Sachschäden

siehe Auto

Schneefrei

Schulen in freier Trägerschaft

Schülerlotsen

Schulgesetz

Unter folgendem Link finden Sie das aktuelle Schulgesetz von 2007 mit allen Änderungen bis zum heutigen Tag.

Schulgesetz des Landes Schleswig-Holstein

Schulrat

siehe Schulamt

Schultagebuch

siehe Schausteller

Schultoiletten

siehe Sanierung

Schulwegsicherung

Sekundarschulen

Soziale Netzwerke

siehe Internet

Sponsoring

Sport

siehe Schulsport

Suchtprävention in Schulen

siehe Rauchen

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tiere

Bei dem Einsatz von Schulhunden ist Folgendes zu beachten:

Aus rechtlicher Sicht ist zunächst auf die so genannte "spezifische Tiergefahr" hinzuweisen, die bei jedem Hund besteht und deren Realisierung zu Personen- und Sachschäden führen kann. Insoweit ist in Schleswig-Holstein das grundsätzliche Verbot des § 2 Abs. 3 des Gesetzes zur Vorbeugung und Abwehr der von Hunden ausgehenden Gefahren vom 28. Januar 2005 (GVOBl. Schl.-H. S. 51) zu beachten. Danach ist es u.a. verboten, Hunde in Schulen mitzunehmen oder sie dort laufen zu lassen. Die Inhaberin oder der Inhaber des Hausrechts kann Ausnahmen zulassen, wenn im Einzelfall Menschen, Tiere oder Sachen nicht gefährdet werden.
Die Schulleiterinnen und Schulleiter, die gemäß § 33 Abs. 4 SchulG für den Schulträger das Hausrecht ausüben, können somit Ausnahmen von dem grundsätzlichen Verbot zulassen. Ausnahmen müssen direkt bei der Schulleitung beantragt werden. Die Schulleiterinnen und Schulleiter müssen bei ihren Entscheidungen Gesichtspunkte wie die generelle Angst von Schülerinnen und Schülern vor Hunden oder eventuell bestehende Allergien berücksichtigen. In jedem Falle ist es erforderlich, alle Beteiligten rechtzeitig über das Vorhaben zu informieren und die Zustimmung der Eltern einzuholen. Auch müsste eine Abstimmung mit dem Schulträger erfolgen. Mit der Unfallkasse wäre zu klären, ob das Haftungsrisiko, dem jeder Tierhalter unterliegt, übernommen werden kann.
Der Einsatz von Hunden in Schulen ist somit durchaus möglich, erfordert allerdings eine umsichtige Planung.

Gesetz über das Halten von Hunden (HundeG)

§ 11 Tierschutzgesetz

§ 11 a Tierschutzgesetz

§ 11 b Tierschutzgesetz

§ 11 c Tierschutzgesetz

Toiletten

siehe Sanierung

Untersuchungen

siehe Schularzt

Urheberrecht

siehe Urheberrecht

Verbindungslehrerin und Verbindungslehrer

§ 85 Schulgesetz Schleswig-Holstein - Verbindungslehrerinnen und Verbindungslehrer

Die Liste der Landesverbindungslehrerinnen und -lehrer finden Sie unter Landesschülervertretung

Verfassung des Landes Schleswig-Holstein

Vergütung

Verkauf

Versicherung

§ 48 Absatz 2 Schulgesetz - Umfang der Aufgaben

Versicherung für Klassenfahrten/Schulausflüge/Wandertage siehe Lernen am anderen Ort

Formulare für Versicherungen für Klassenfahrten/Schulausflüge/Wandertage siehe Lernen am anderen Ort

Schulrecht