Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Plausibilitätsprüfung

Staatskanzlei

Plausibilitätsprüfung

Serviceangebot für Personen, die fluchtbedingt ihren Bildungsstand nicht durch Originaldokument nachweisen können.

Viele Personen können fluchtbedingt unverschuldet ihren im Herkunftsland erworbenen schulischen Bildungsstand nicht durch ein Zeugnisdokument im Original oder in amtlich beglaubigter Kopie nachweisen, so dass eine Bewertung durch die Zeugnisanerkennungsstelle im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur nicht möglich ist.

Für diesen Personenkreis hat das Ministerium durch die Landesverordnung über eine Plausibilitätsprüfung die Möglichkeit geschaffen, durch eine Prüfung in der Herkunfts- oder Unterrichtssprache nachzuweisen, dass der vorgetragene schulische Bildungsstand bezogen auf die Vergleichbarkeit mit schleswig-holsteinischen Schulabschlüssen (Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA) und Mittlerer Schulabschluss (MSA)) plausibel ist.

Ein originärer Schulabschluss wird durch Bestehen der Plausibilitätsprüfung nicht erworben, da eine umfassende Gleichwertigkeit damit nicht festgestellt werden kann. Hierzu wäre das Bestehen der Externenprüfung zum ESA oder MSA in deutscher Sprache erforderlich.

Durch die bestandene Plausibilitätsprüfung können aber bestimmte schulische Zugangsberechtigungen bestätigt werden oder die Bescheinigung kann auf dem Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt genutzt werden. Im Einzelfall wird empfohlen, unmittelbar mit dem Ausbildungsträger zu klären, ob eine solche Bescheinigung akzeptiert wird.

Prüfungsvorbereitung

Zur Vorbereitung auf die Prüfungen liegen Formelsammlungen in den Sprachen Arabisch, Pashto, Dari, Farsi und Englisch vor.

Formelsammlung ESA

Formelsammlung MSA:

Fristen

Der Antrag zur Zulassung zur Plausibilitätsprüfung für das Jahr 2017 sollte bis zum 30. April 2017 im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gestellt werden.

Auskünfte

Andrea Drud, E-Mail: andrea.drud@bimi.landsh.de, Tel. 0431 988-2438,
Corinna Michaelsen, E-Mail: corinna.michaelsen@bimi.landsh.de, Tel. 0431 988-2434,
Christin Skrabs, E-Mail: christin.skrabs@bimi.landsh.de, Tel. 0431 988-2433,
Olaf Zülsdorf, E-Mail: olaf.zuelsdorf@bimi.landsh.de, Tel. 0431 988-5731