Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Angehörige entlasten 

© MSGJFS

Angehörige entlasten 

Die Pflege von Familienmitgliedern ist nicht nur körperlich anstrengend, sondern auch psychisch eine große Belastung. Deshalb brauchen pflegende Angehörige auch mal eine Pause.

Die Pflege von Familienmitgliedern ist nicht nur körperlich anstrengend, sondern auch psychisch eine große Belastung. Deshalb brauchen pflegende Angehörige auch mal eine Pause.

Ein ambulanter Pflegedienst kann in der häuslichen Situation eine ergänzende Betreuung übernehmen und somit pflegende Angehörige entlasten. Wenn der ambulante Pflegedienst beispielsweise für die tägliche Körperpflege kommt, können Sie sich als Angehörige oder Angehöriger Zeit für einen Spaziergang oder einen Kinobesuch nehmen.

Weitere Informationen zu ambulanten Pflegediensten und zur Auswahl des richtigen Anbieters finden Sie hier.

alle öffnen

Angebote zur Unterstützung im Alltag

Zur Entlastung von Pflegebedürftigen und deren Pflegepersonen gibt es zahlreiche sogenannte Angebote zur Unterstützung im Alltag. Diese Angebote orientieren sich an den Bedürfnissen und Interessen der Menschen mit einer Demenz, geben ihnen Anregungen und die Möglichkeit, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und solange wie möglich in der eigenen Häuslichkeit zu bleiben. Helferinnen und Helfer übernehmen z.B. für einige Stunden die Betreuung von Pflegebedürftigen. Es können unter anderem Begleitung zu Arztbesuchen, Unterstützung von Freizeitaktivitäten, Hilfe beim Einkauf, Alltagsanforderungen im Haushalt (Reinigungsarbeiten, Wäschepflege) übernommen werden.

Hier finden Sie eine Übersicht der Angebote zur Unterstützung im Alltag in Schleswig-Holstein.

Der Bauernhof als Ort für Menschen mit Demenz

Drei Bauernhöfe im Land bieten Menschen mit Demenzerkrankung einen Besuch der besonderen Art. Auf dem Kieler Hof Petersburg, dem Alpakaerlebnis Bauernhof Hümpel in Krukow und dem Hof Wohlert-Thomsen in Behrendorf-Feld Osten erleben Erkrankte berührende Momente. Bei einem Spaziergang über den Hof oder beim Füttern und Beobachten der Tiere werden alle Sinne angeregt und Erinnerungen geweckt. Betreut werden die Erkrankten von geschulten Ehrenamtlichen und Fachkräften. Ihre Angehörigen können die freie Zeit für sich nutzen.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Betreuter Urlaub

Sie denken manchmal, wie schön es wäre, wieder gemeinsam zu verreisen? Ein betreuter Urlaub für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen bietet die Möglichkeit zur Erholung und Entspannung. Der betreute Urlaub soll allen Beteiligten ein hohes Maß an Individualität und zugleich Sicherheit bieten. Pflegende Angehörige können sich nach Bedarf zurückziehen und wissen dabei den Menschen mit Demenz in guten Händen. Der Austausch und die Gemeinsamkeit mit anderen Betroffenen und den Betreuern ermöglichen ganz neue Erfahrungen – in jedem Fall eine Bereicherung.

Beispielsweise bieten die Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein und die AW Kur und Erholungs GmbH (AWO-Tochter) Urlaub für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen an:

Zu den Urlaubsangeboten der Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein

Zu den Vorsorgeangeboten der AW Kur und Erholung

Entlastungsbetrag

Pflegebedürftige mit einem Pflegegrad erhalten einen Entlastungsbetrag von bis zu 125 Euro im Monat, um Unterstützungsleistungen im Alltag zu bezahlen.

Allerdings muss für eine Kostenerstattung das Unterstützungsangebot im Alltag nach Landesrecht anerkannt sein. Das Land Schleswig-Holstein stellt für eine solche Anerkennung Bedingungen an die Qualifikation der Leistungserbringer, um eine gute Qualität in der Pflege sicher zu stellen. Mit der Leistungserbringung sind sowohl professionelle Dienste als auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer betraut.

Wenn der Entlastungsbetrag nicht ausreicht, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen auch einen Teil der ambulanten Pflegesachleistungen für die Bezahlung der Unterstützungsangebote verwenden. Lassen Sie sich im Pflegestützpunkt oder bei Ihrer Pflegekasse beraten.