Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Pflegedokumentation

Staatskanzlei

Pflegedokumentation

Es herrscht ein breiter fachlicher und gesellschaftlicher Konsens, die Dokumentationsanforderungen im Bereich der Pflege älterer Menschen auf ein notwendiges und praxistaugliches Maß zu begrenzen.

Die Landesregierung hat ihre diesbezüglichen Aktivitäten im Landtagsbericht „Mehr Zeit für Pflege“ vom 29. Oktober 2013 dargelegt.

Im Jahr 2013 wurden im Auftrag der Bundesregierung Empfehlungen zur Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation entwickelt, die sich im anschließenden Praxistest als fachlich fundiert und umsetzungsfähig erwiesen haben.

Ab 2015 beginnt die bundesweite Implementierungsstrategie. In Schleswig-Holstein hat der Landespflegeausschuss ein Koordinierungsgremium eingesetzt, das dazu beitragen soll, die Umsetzung voran zu bringen, den notwendigen regionalen Handlungsbedarf für die Unterstützung zu identifizieren, Schulungserfordernisse zu erkennen und den Austausch mit der Bundesebene zu gestalten.

Die Erfahrungen in allen bisherigen Projekten zur Vereinfachung der Dokumentation haben gezeigt, dass die Pflegekräfte eine fundierte juristische Bewertung, explizit auch aus haftungsrechtlicher Sicht, für ein vereinfachtes Verfahren benötigen.

Eine Gruppe von Juristinnen und Juristen mit breiter Erfahrung und Spezialisierung im Pflege- und Medizinrecht hat sich dieser Fragestellung im Zusammenhang mit dem Praxistest „Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation“, der von der Ombudsfrau zur Entbürokratisierung der Pflege im Bundesministerium für Gesundheit angestoßen wurde, nochmals angenommen. Entstanden ist die sog. Kasseler Erklärung von Juristinnen und Juristen zu Anforderungen an die Pflegedokumentation aus haftungsrechtlicher Sicht.


Weiterführende Links

Internetseiten juris zum Bundesrecht: Altenpflegegesetz
Bundesministerium für Gesundheit "Entbürokratisierung in der Pflege"