Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

STRING: Politische Kooperation in der südwestlichen Ostsee

Staatskanzlei

STRING: Politische Kooperation in der südwestlichen Ostsee

Die politische Kooperation besteht seit 1999 zwischen Schleswig-Holstein, der Freien und Hansestadt Hamburg, der südschwedischen Region Skåne, den beiden dänischen Regionen Seeland und Hauptstadtregion Kopenhagen. Die Stadt Kopenhagen ist seit März 2013 festes Mitglied der Kooperation.
Einen so genannten Beobachterstatus haben das Fehmarnbelt Komitee und das Öresund Komitee und seit 2013 auch die Region Syddanmark, das Eastern Norway County Network und Västra Götaland.
Entstanden ist die Zusammenarbeit über ein von der EU gefördertes Projekt im Interreg Ostseeprogramm. Die daran beteiligten Partner haben nach Ende des Projektes 2005 ihre Zusammenarbeit fortgesetzt und diese auf aktuelle Themen ausgerichtet. Damit ist die STRING-Kooperation zu einem wichtigen Bündnis in der Region geworden. Ziel der Kooperation ist es, zum Wohle aller Mitglieder die Stärken der einzelnen zu bündeln und gemeinsam weiterzuentwickeln.
Die wachsende Bedeutung der STRING-Kooperation hat eine engere Zusammenarbeit mit Wirtschaftsverbänden und Kommunen nach sich gezogen. Aber auch Fachbehörden auf EU-Ebene und Abgeordnete des Europäischen Parlaments sehen in der Kooperation mittlerweile eine Kraft, die eine Region mit immerhin mehr als acht Millionen Einwohnern repräsentiert. Die STRING-Kooperation ist bei zahlreichen Veranstaltungen in der Region präsent und einer der Mitveranstalter der beiden Fehmarnbelt Days 2014 in Kopenhagen sowie 2016 in Hamburg gewesen.
Oberstes Entscheidungsgremium der Kooperation ist das Politische Forum, in dem sich die politischen Vertreter der Mitgliedsregionen einige Male im Jahr treffen. Der Vorsitz in der Kooperation wechselt jedes Jahr. Von August 2013 bis Oktober 2014 führte Europaministerin Anke Spoorendonk den Vorsitz.

Seit 2011 verfügt die STRING-Kooperation über ein hauptamtliches Sekretariat in Dänemark mit Herrn Jacob Vestergaard als Leiter. Das Sekretariat ist telefonisch unter 0045 578 75 851 und per E-Mail unter jves@regionsjaelland.dk zu erreichen.
Die STRING-Kooperation ist im Internet unter der Adresse www.stringnetwork.org zu finden.

Im September 2016 verabschiedete STRING seine "Strategie 2040" und legte darin fünf Arbeitsschwerpunkte fest.

Verkehr und Infrastruktur

Der Bau einer festen Fehmarnbelt Querung hat auch für STRING große Bedeutung. Die Kooperation setzt sich für eine möglichst kurze Fahrtzeit mit der Bahn zwischen den Metropolen Hamburg und Kopenhagen mit einer ausreichenden Zahl von Zwischenstopps ein, um eine echte Alternative zum Flugverkehr bieten zu können. Auch die Anbindung und die technische Ausstattung für den Güterverkehr auf der Schiene muss so gestaltet werden, dass sie dem Transport auf der Straße vorgezogen wird. Eine umweltfreundliche Gestaltung der festen Querung mit ihren Anschlüssen an Land hat für die STRING-Kooperation hohe Priorität.

Grünes Wachstum

Die STRING-Kooperation möchte die Region zu einer Modellregion für nachhaltiges "Grünes Wachstum" entwickeln. Dadurch soll die Attraktivität der gesamten Region für ansiedlungswillige Unternehmen, Arbeitnehmer und die Bevölkerung gesteigert werden. Konkrete Projekte sind geplant zu den Themen

  • Grüne Mobilität
  • Erneuerbare Energie
  • Nachhaltige Städte
  • Ressourceneffizienz und Abfallmanagement
  • Energieeffizienz in Gebäuden

Forschung und Entwicklung

Im Bereich Forschung und Entwicklung gibt es zahlreiche Kooperationen zwischen dänischen, schwedischen und norddeutschen Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Die Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Region sind führend im Bereich Materialwissenschaften. Die STRING-Kooperation unterstützt die Wirtschaft und die Forschungsreinrichtungen in ihrer Zusammenarbeit.

Tourismus und Kultur

Der Tourismus spielt für die gesamte STRING-Region eine große Rolle. Daher haben sich Akteure aus allen Mitgliedsregionen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen und neue Ideen für die Region entwickelt, die den Tourismus innerhalb der Region ankurbeln und Touristen aus dem Ausland auf die Region aufmerksam machen sollen. STRING bietet dabei personelle und organisatorische Hilfestellung und koordiniert die Aktivitäten.

Abbau von länderübergreifenden Barrieren

Die Überwindung von Hindernissen für einen grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt ist ein weiterer Schwerpunkt der STRING-Kooperation. Die nationalen Regierungen Deutschlands und Dänemarks haben in diesem Bereich die gesetzgeberische Kompetenz. STRING hat aber ein großes Interesse daran, Arbeitnehmern beiderseits der Grenze eine schnelle und unkomplizierte Arbeitsaufnahme im jeweils anderen Land zu ermöglichen und unterstützt entsprechende politische Aktivitäten auf nationaler und europäischer Ebene. 

Friends of Fehmarnbelt

Friends of Fehmarnbelt (deutsch: Freunde des Fehmarnbelt) ist ein web-basiertes Netzwerk von und für Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, dem öffentlichen Sektor sowie Bürgern aus Deutschland, Dänemark und Schweden. Die Freunde kommen hier zusammen, um ihre Unterstützung für die Feste Fehmarnbeltquerung deutlich zu machen. Zugleich wollen sie ihrer Überzeugung über die Vorteile einer verbesserten Infrastruktur in der gesamten Region von Skandinavien bis Norddeutschland öffentlich Nachdruck verleihen.

Führende Partner aus Deutschland, Dänemark und Schweden haben hier Willen und Ressourcen gebündelt, um der Fehmarnbeltquerung - einem wesentlichen Projekt im ScanMed-Korridor - weitere neue Stimmen und Perspektiven zu geben. Das Netzwerk ist eine Plattform für Wissensaustausch, Bildung von Interessengemeinschaften und zur Förderung der vielen Vorteile der Festen Fehmarnbeltquerung und seiner aufstrebenden Region.

Logo Logo Friends of Fehmarnbelt (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) MJKE

Weitere Informationen finden Sie hier:

Zum Herunterladen