Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

EU-Programm INTERREG V B (Nordseeraum)

Staatskanzlei

EU-Programm INTERREG V B (Nordseeraum)

Bereits 1997 hat die EU den Nordseeraum als Fördergebiet in ihr INTERREG-B-Programm aufgenommen, das Projekte der transnationalen Zusammenarbeit in europäischen Großregionen fördert.

In der abgelaufenen Programmphase INTERREG IV B (2007-2013) sind aus dem Nordseeprogramm insgesamt 63 Projekte und 5 Cluster-Netzwerke gefördert worden. An insgesamt 17 geförderten Projekten waren Partner aus Schleswig-Holstein beteiligt. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Das Projekt

    Clean North Sea Shipping, das die Entwicklung effizienter und effektiver Logistiksysteme (Schiff-/Hafenbetrieb) als Beitrag zur Reduzierung schiffsbedingter Luftverunreinigungen in der Nordseeregion zum Ziel hat und aktuell einen Fortsetzungsantrag für einen weiteren Ausbau der Projektergebnisse eingereicht hat. Beteiligt ist aus Schleswig-Holstein das Helmholtz-Zentrum Geesthacht (Zentrum für Material- und Küstenforschung) sowie die Stadtwerke Lübeck.

  • Das Projekt "

    Northern Maritime University", mit dem folgende Ergebnisse erzielt wurden:

  1. die Schaffung eines transnationalen maritimen Business Clusters
  2. Innovationen in der maritimen Industrie
  3. Nutzung von Wachstumspotenzialen im Bereich Short-Sea-Shipping
  4. Stärkung des europäischen Ausbildungssektors im Bereich Seeverkehrswirtschaft
  5. Beseitigung von Hindernissen für Arbeits-, Wissenschafts- und Studentenmobilität

North Sea Region bis 2013

Für die neue Programmphase (2014-2020) gilt es unverändert, die Möglichkeiten des INTERREG VB-Nordseeprogramms zu nutzen, um Schleswig-Holstein als Land zwischen den Meeren in beiden Programmräumen (Ostsee- und Nordseeprogramm) zu positionieren und nach Möglichkeit Synergieeffekte für eigene Kooperationen in beiden Programmräumen zu erzielen. Möglichkeiten dafür bietet das neue INTERREG-Nordseeprogrammm, das mit 158 Mio. € deutlich höher als sein Vorläuferprogramm (139 Mio. €) ausgestattet ist, mit seinen Förderprioritäten:

  • Thinking Growth: Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation
  • Eco-Innovation: Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Prozesse, welche die CO2-Emmissionen verringern sollen sowie eine Umstellung auf eine kohlenstoffarme Wirtschaft in allen Branchen beschleunigen sollen
  • Sustainable North Sea Region: Förderung der Anpassung an den Klimawandel, Risikoprävention und-management, Erhaltung und Schutz der Umwelt und Förderung der Ressourceneffizienz
  • Green Transport and Mobility: Förderung des nachhaltigen Verkehrs und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzinfrastrukturen

North Sea Region 2020.