Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Typische Krankheitsbilder von Patienten im Maßregelvollzug

Staatskanzlei

Typische Krankheitsbilder von Patienten im Maßregelvollzug

Viele Menschen fragen sich, unter welchen Bedingungen Straftäterinnen und Straftäter in den Maßregelvollzug kommen. Hier können Sie anhand von fünf Gruppen typischer Krankheitsbilderr mehr darüber erfahren.

Schizophrenie

In der Bevölkerung tritt die Schizophrenie vergleichsweise häufig auf: ca. 1% erkranken weltweit im Laufe ihres Lebens daran. Die Ausprägung und der Schweregrad der schizophrenen Symptomatik kann sehr stark variieren. Die Symptome sind vielfältig: Sie umfassen Denk- und Sprachstörungen, wie zum Beispiel Unkonzentriertheit, Wahnvorstellungen, Wahrnehmungsstörungen wie zum Beispiel Halluzinationen, Stimmungsschwankungen und Ich-Störungen. Von Ich-Störungen spricht man, wenn sich jemand von Außenkräften gesteuert und beeinflusst fühlt. Häufig kapseln sich Betroffene immer mehr ab, leben in einer eigenen Wirklichkeit, hören möglicherweise Stimmen, die es nicht gibt, und nehmen ihre Umgebung als zunehmend bedrohlich und feindselig wahr. Patienten, die an einer Psychose leiden, sind häufig nicht in der Lage, ihren Zustand als Erkrankung zu begreifen. Im Verlauf der Behandlung einer Schizophrenie kann völlige Symptomfreiheit erzielt werden. Es gibt aber auch Verläufe, die zu schweren dauerhaften Krankheitszuständen führen. Mit einer adäquaten, unter anderem auch medikamentösen Behandlung lassen sich die Symptome bei 2/3 der betroffenen Menschen deutlich positiv beeinflussen. Zum Einsatz kommen Neuroleptika. Das sind Medikamente, die das gestörte Gleichgewicht zwischen den Botenstoffen im Gehirn wieder herstellen. Weitere wichtige Hilfen sind soziotherapeutische Maßnahmen, Psychoedukation (d.h. (Gruppen)Therapien zum Aufbau eines Krankheitsverständnisses) und eine psychotherapeutische Begleitung. 

Affektive Störungen (Depression, Manie, manisch-depressive Erkrankung)

Depressionen gehören bei unterschiedlicher Erscheinungsform und unterschiedlichem Ausprägungsgrad zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Unter den Diagnosen im Maßregelvollzug spielen sie dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Hauptsymptome sind eine gedrückte Stimmung, Interessenverlust, allgemeine Freudlosigkeit und eine Verminderung des Antriebs. Es lassen sich vielfach eine verminderte Konzentrationsfähigkeit, ein eingeschränktes Selbstwertgefühl, Schlafstörungen sowie Suizidgedanken und auch Suizidhandlungen feststellen. In einem gewissen Anteil der Depressionen treten mehr oder weniger ausgeprägte Wahnsymptome auf (zum Beispiel Versündigungswahn, Verarmungswahn usw.), bei einem weiteren Anteil depressiver Erkrankungen ist neben den beschriebenen Symptomen eine manische Komponente feststellbar. Hierbei ist eine deutliche Steigerung des Antriebs feststellbar, wobei in extremen Fällen die Störung ein Ausmaß annehmen kann, bei dem der Betroffene überbordend und zum Teil für seine Umwelt als sehr schwer erträglich erlebt wird. Manische Phasen sind häufig geprägt von totaler Selbstüberschätzung, Größenwahn und hektischen Aktivitäten, die aber nie zu Ende gebracht werden.

Bei manisch-depressiven Patienten pendelt der Gemütszustand zwischen der Depression und der Manie hin und her.

Ebenso wie bei der Schizophrenie bleibt festzuhalten, dass depressive Erkrankungen durch mehrere Faktoren bedingt sind und häufig sowohl genetische als auch Umweltfaktoren in Kombination zusammenkommen. Zur Behandlung von Depressionen eignen sich Medikamente, die sogenannten Antidepressiva. Darüber hinaus sind häufig psychotherapeutische Verfahren sinnvoll. Sehr wichtig bei der Behandlung dieser Erkrankung ist die soziale und psychische Unterstützung durch Angehörige, Freunde und Partner. 

Intelligenzminderung

Unter Intelligenzminderung (früher geistige Behinderung) versteht man angeborene oder in frühen Lebensjahren erworbene Formen eingeschränkter kognitiver Leistungsfähigkeit. Man unterscheidet die leichte (IQ: 50 – 69), mittelgradige ( IQ: 35 – 49), schwere (IQ: 20-34) und schwerste Intelligenzminderung (IQ unter 20). Einschränkungen betreffen in verschiedenen Ausprägungen die Sprache, die Motorik, das Denken oder die sozialen Fähigkeiten. Bei Maßregelvollzugspatienten bzw. –patientinnen mit einer Intelligenzminderung ist nicht selten zusätzlich die soziomoralische Entwicklung gestört. Die mit der Intelligenzminderung einhergehende Verhaltensstörung ist häufig Ursache der verübten Straftat.

Die Intelligenzminderung als solche kann nicht verändert werden. Die therapeutischen Ansätze zielen darauf, die soziomoralische und soziale Entwicklung der Patientinnen und Patienten zu fördern und die von den Patienten ausgehende Gefahr so weit zu reduzieren, dass ein straffreies Leben in Freiheit (oft in einem spezialisierten Wohnheim) möglich wird.

Persönlichkeitsstörungen

Eine Persönlichkeitsstörung liegt vor, wenn ein Mensch durch seine Persönlichkeit sich selbst in seiner sozialen Stabilität und seinem Wohlbefinden und/oder seine Umgebung massiv beeinträchtigt.

Auffällige Persönlichkeitszüge zeigen sich häufig bereits in der Kindheit; diagnostiziert werden darf eine Persönlichkeitsstörung aber erst ab dem 18. Lebensjahr. Oft wird die Fähigkeit, Gefühle bei sich und/oder anderen wahrzunehmen, diese zu unterscheiden und kontrollieren zu können, vermindert oder nicht ausgebildet. Es sind tief verwurzelte Fehlentwicklungen im Denken, Erleben und Verhalten eines Menschen und in seiner Fähigkeit, eigene Impulse zu kontrollieren. Häufig sind schwierige Familiensituationen oder schwere Traumatisierungen wie sexueller Missbrauch dieser Störung vorausgegangen. Persönlichkeitsstörungen sind nur bedingt medikamentös und vorwiegend langjährig psychotherapeutisch zu behandeln.

Persönlichkeitsstörungen treten in unterschiedlichen Formen auf. Im Maßregelvollzug relevant sind vor allem die dissoziale Persönlichkeitsstörung, die emotional instabile Persönlichkeitsstörung und die narzisstische Persönlichkeitsstörung. Sie gehen häufig einher mit einer Störung der Sexualpräferenz. 

Suchterkrankungen

Unter Sucht versteht man das unbeherrschbare Verlangen, den zwanghaften Drang eines Menschen, regelmäßig eine bestimmte Substanz (z. B. Alkohol, Drogen, Medikamente) zu konsumieren oder eine bestimmte Tätigkeit (z. B. Glückspiel) wieder auszuführen, obwohl sich dadurch die Person selbst und/oder andere schädigt. Es gibt nicht die Ursache für Suchtverhalten. Im Grunde verfügt jeder Mensch über "süchtige" Anteile. Bei den Menschen, bei denen sie zur Sucht führen, spielen vor allem psychische und soziale Bedingungen eine Rolle, ebenso wie Erziehung, Kindheitserfahrungen, Persönlichkeit und Veranlagung. Keine Person wird plötzlich süchtig. Vielmehr entwickelt sich Abhängigkeit nach und nach, über mehrere Stadien: Die positiven Wirkungen eines Suchtmittels werden genutzt. Es entsteht Missbrauch: Gewohnheit: schließlich psychische und/oder körperliche Abhängigkeit (Suchterkrankung). Bei Wegfall des Suchtmittels können körperliche und psychische Entzugssymptome, die von der Art des Suchtstoffes, der gewohnten Dosis und persönlichen Faktoren abhängig sind, entstehen. Starkes Schwitzen, Frieren, Zittern, Kopfschmerzen, körperliche und innere Unruhe, Störungen der Konzentration und Auffassung, Reizbarkeit, depressive Verstimmungen, Schlafstörungen sind einige dieser Entzugssymptome. Bei langdauerndem Konsum können zudem u. a. Organschäden (Leber, Lunge, Magen, Darm, Herz), Hauterkrankungen, Venenentzündungen, Zahnschäden, Nervenschädigungen (Kribbeln in Händen und Füßen, Taubheitsgefühl) entstehen. Im Maßregelvollzug befinden sich alkohol-, drogen- oder medikamentenabhängige Patienten/Patientinnen, wobei nicht selten eine Polytoxikomanie, d. h. eine Abhängigkeit von mehreren verschiedenen Suchtstoffen, z. B. Drogen und Medikamente, vorliegt. Bei den illegalen Drogen stehen Substanzen mit sehr unterschiedlichen Suchtpotentialen wie Heroin, Kokain, LSD, Cannabis und Ecstasy im Vordergrund. Neben der Suchterkrankung finden sich bei den Patienten/Patientinnen häufig weitere psychische Erkrankungen wie Persönlichkeitsstörungen, Psychosen (z .B. Depression und Schizophrenie) und Neurosen (z. B. Angststörungen).

Eine erfolgreiche Behandlung und Rehabilitation dient zugleich sowohl der Wiedereingliederung der Patienten und Patientinnen in die Gesellschaft als auch der Sicherheit der Bevölkerung.