Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Kohlenmonoxid

Staatskanzlei

Kohlenmonoxid

Kohlenmonoxid wird in Schleswig-Holstein seit dem Jahr 2008 nicht mehr gemessen. In diesem Abschnitt wird die Beurteilung der Luftqualität in Bezug auf Kohlenmonoxid erläutert.

Die Grafik zeigt die Jahresmittelwerte für Kohlenmonoxid von 1990 - 2008.

Jahresmittelwerte für Kohlenmonoxid in Schleswig-Holstein Jahresmittelwerte für Kohlenmonoxid in Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Jahresmittelwerte für Kohlenmonoxid in Schleswig-Holstein © LLUR - LÜSH


Beurteilung der Luftqualität

Mit Ablauf des Jahres 2008 wurden die kontinuierlichen Messungen für Kohlenmonoxid im Lufthygienischen Messnetz des Landes Schleswig-Holstein beendet (Schutzziel: menschliche Gesundheit). Seit dem Jahr 2003 wurde die so genannte untere Beurteilungsschwelle von 5 Milligramm pro Kubikmeter Außenluft als höchster Achtstundenmittelwert an allen verkehrsorientierten Standorten deutlich unterschritten (siehe "Konzentrationswerte für Kohlenmonoxid 2003-2008"). Eine Messverpflichtung besteht nicht und die Fortführung der Messungen ist daher nicht erforderlich. Die trotzdem bestehende Verpflichtung zur jährlichen Beurteilung der Luftqualität in Schleswig-Holstein hinsichtlich des einzuhaltenden Grenzwerts erfolgt durch "objektive Schätzung". Die Luftqualität ist auf der Grundlage der früheren Messungen bei unveränderter Emissionssituation weiterhin als "unter der unteren Beurteilungsschwelle liegend" einzustufen.

Die Überschreitung der oberen und unteren Beurteilungsschwellen ist auf der Grundlage der Werte der vorangegangenen fünf Jahre zu ermitteln, sofern entsprechende Daten vorliegen. Eine Beurteilungsschwelle gilt als überschritten, wenn sie in den vorangegangenen fünf Jahren in mindestens drei einzelnen Jahren überschritten worden ist.

Konzentrationswerte für Kohlenmonoxid

Beurteilungsmaßstab nach 39. BImSchV: Achtstundenmittelwerte

Grenzwert seit 1.1.2005: 10 mg/m³ dürfen im Jahr nicht überschritten werden
Obere Beurteilungsschwelle (OBS): 7 mg/m³ dürfen im Jahr nicht überschritten werden
Untere Beurteilungsschwelle (UBS): 5 mg/m³ dürfen im Jahr nicht überschritten werden

Konzentrationswerte für Kohlenmonoxid in Schleswig-Holstein 2003 - 2008
Auswertungszeitraum/
Standort
Jahresmittelwert
(mg/m³)
UBS: Anzahl der
Überschreitungen
von 5 mg/m³
(höchster Achtstunden-
mittelwert mg/m³)
Kiel-Westring (2003)0,740 (3,37)
Kiel-Westring (2004)0,620 (2,14)
Kiel-Westring (bis 08.05.2005)0,610 (1,75)
Kiel-Bahnhofstraße (ab 11.05.2005)0,890 (3,21)
Kiel-Bahnhofstraße (2006)0,830 (3,17)
Kiel-Bahnhofstraße (2007)0,730 (2,55)
Kiel-Bahnhofstraße (2008)0,700 (2,69)
Lübeck-Lindenplatz (2003)0,550 (2,66)
Lübeck-Lindenplatz (2004)0,510 (2,23)
Lübeck-Lindenplatz (bis 07.06.2005)0,490 (1,52)
Lübeck-Große Burgstraße (2005)0,560 (1,77)
Lübeck-Große Burgstraße (2006)0,570 (2,28)
Lübeck-Große Burgstraße (2007)0,510 (3,56)
Flensburg (2003)0,660 (2,85)
Flensburg (2004)0,580 (2,24)
Flensburg (2005)0,570 (2,29)
Flensburg (2006)0,510 (2,06)
Flensburg (2007)0,470 (2,23)
Neumünster (2003)0,690 (2,52)
Neumünster (2004)0,610 (1,26)
Itzehoe-Lindenstraße (2003)1,160 (3,88)
Itzehoe-Lindenstraße (2004)1,000 (3,41)
Itzehoe-Lindenstraße (2005)0,970 (3,14)
Itzehoe-Lindenstraße (2006)0,880 (3,12)
Itzehoe-Lindenstraße (2007)0,830 (2,79)
Itzehoe-Lindenstraße (bis 24.07.2008)0,730 (2,43)


Navigation

Hinweis Sie befinden sich hier: Kohlenmonoxid