Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesplanung

Staatskanzlei

Landesplanung-
Fortschreibung Landesentwicklungsplan

Der Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein 2010 (LEP) soll fortgeschrieben werden und neue Perspektiven für das Land bis zum Jahr 2030 aufzeigen.

Landesentwicklungsstrategie

Der Landesentwicklungsplan wird im Anschluss an die Landesentwicklungsstrategie Schleswig-Holstein 2030 fortgeschrieben. Die Strategie bildet den konzeptionellen Rahmen für den Landesentwicklungsplan.

Landesentwicklungsstrategie Schleswig-Holstein 2030 Landesentwicklungsstrategie Schleswig-Holstein 2030 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Staatskanzlei

Raumordnung im Untergrund

Im Rahmen der Fortschreibung des Landesentwicklungsplans sollen erstmals auch Ziele und Grundsätze zur Raumordnung im Untergrund aufgestellt werden.

Mit ihnen soll unter anderem der Abbau von Rohstoffen durch umwelttoxisches Fracking ausgeschlossen werden.

Ausschluss von Fracking

pdf Planungserlass vom 26. Februar 2014

Planungserlass Ausschluss Fracking

Damit dies schon jetzt möglich ist, hat die Landesregierung im Februar 2014 per Erlass amtlich bekannt gemacht, dass der Landesentwicklungsplan hierzu die folgenden neuen Ansätze und Eckpunkte enthalten soll:

  • Vorrang für Untergrundnutzungen, die der Verwirklichung von Zielen und Grundsätzen der Energiewende dienlich sind. Dazu gehören insbesondere die Nutzungen des Untergrundes für Geothermie und zur Speicherung von Energie. Dabei soll das Vorsorgeprinzip besondere Beachtung finden.
  • Schrittweiser Umstieg von fossilen Energieträgern auf erneuerbare Energien auch bei der Nutzung des Untergrundes.
  • Solange Schleswig-Holstein noch auf die Nutzung von fossilen Energieträgern angewiesen ist, sollen Aufsuchung und Gewinnung nur mit solchen Methoden erfolgen, bei denen ausgeschlossen werden kann, dass sie Umweltgefahren und insbesondere Schädigungen des Grundwassers verursachen. Kohlenwasserstoffe sind nicht unter Einsatz der „Fracking-Technologie“ abzubauen.

Während der Landesentwicklungsplan aufgestellt wird, können von der Landesplanungsbehörde raumbedeutsame Planungen und Maßnahmen untersagt werden, wenn zu befürchten ist, dass diese es unmöglich machen oder es erschweren, die Ziele der Raumordnung zum Thema Fracking zu verwirklichen. Eine solche Untersagung ist bis zu zwei Jahren möglich und kann um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Sachliche Teilfortschreibung zum Thema Wind

Vor der Gesamtfortschreibung des Landesentwicklungsplans Schleswig-Holstein 2010, mit der unter anderem die Ziele und Grundsätze zum Fracking ergänzt werden sollen, führt die Landesplanungsbehörde eine sachliche Teilfortschreibung des Landesentwicklungsplans 2010 zum Thema Wind (Ziffer 3.5.2) durch.

Das Verfahren hat sie per Erlass vom 23. Juni 2015 offiziell eingeleitet und gleichzeitig bekanntgegeben, dass die bisherige Ziffer 3.5.2 des Landesentwicklungsplans 2010 nicht mehr angewendet wird.

Den ersten Entwurf für die Teilfortschreibung des Landesentwicklungsplans zum Thema Wind hat die Landesplanungsbehörde am 6. Dezember 2016 im Online-Beteiligungstool BOB-SH veröffentlicht. Dort können vom 27. Dezember 2016 bis zum 30. Juni 2017 auch Stellungnahmen zum Planentwurf abgegeben werden.

Zum Online-Beteiligungstool

Anlass für die vorgezogene Teilfortschreibung des Landesentwicklungsplans zum Thema Wind sind im Januar 2015 ergangene Urteile des Oberverwaltungsgerichtes Schleswig zur Steuerung der Windenergienutzung.

Weitere Informationen

Landesentwicklungsplan 2010

Kontakt

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration - Landesplanung

Düsternbrooker Weg 104
24105 Kiel

Referatsleitung Grundlagen der Landesentwicklung und Rauminformation
Frank Liebrenz
Telefon: 0431 988-1734

Projektgruppe Fortschreibung, Landesentwicklungsplan
Dr. Gunnar Maus
Telefon: 0431 988-1734