Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schleswig-Holstein -
Landschaft und Natur

Staatskanzlei

Schleswig-Holstein -
Landschaft und Natur

Schleswig-Holstein ist das Land der Leuchttürme, Inseln und Halligen. Nationalparks und Naturschutzgebiete bieten Schutz für die heimische Tierwelt und Erholung für die Menschen.

Weltnaturerbe Wattenmeer

Ob Great Barrier Reef, Grand Canyon oder Serengeti: Die Naturerbestätten der Unesco sind weltbekannt und einzigartig. Jahr für Jahr strömen tausende Besucher in die Schutzgebiete. Haben Sie gewusst, dass eines dieser Naturwunder direkt vor unserer Haustür liegt? mehr lesen

Land im Meer

Als Ausflugs- und Urlaubsziel sind die sieben Nord- und Ostseeinseln Schleswig-Holsteins sehr beliebt. Ein weltweit einmaliges Phänomen sind die sogenannten Halligen - kleine Inseln, die regelmäßig vom Meer überspült werden. mehr lesen

Abendstimmung im Watt vor der Nordseeinsel Föhr, drei Menschen balancieren auf den Pollern eines Anlegers
© W. Diederich / grafikfoto.de Vor allem an warmen Sommertagen ist ein Sonnenuntergang im Watt wie hier vor der Insel Föhr der perfekte Abschluss für den Tag.
Kegelrobben auf Helgoland
© M. Staudt / grafikfoto.de Das Raubtier mit den Kulleraugen ist ein ausgezeichneter Schwimmer und kann ohne Probleme bis zu 30 Minuten abtauchen. Wer die Kegelrobben auch in Aktion unter Wasser sehen möchte, sollte die Seehundstation Friedrichskoog besuchen.
Hallig Südfall
© W. Diederich / grafikfoto.de Nur zwei Personen leben auf der Hallig Südfall: Ein Wasserwart und seine Ehefrau. Die Hallig ist nur rund 500 Quadratmeter groß und gehört damit zu den großen Besonderheiten der Nordsee.
Junge Lämmer auf dem Deich
© M. Staudt /grafikfoto.de Auf den Salzwiesen und Deichen an der Nordseeküste sind grasende Schafe kaum noch wegzudenken. Als echtes Wahrzeichen der Küste haben sie eine wichtige Funktion als Deichpfleger im Küstenschutz.
Rapsfeld und Blick aufs Meer bei Behrensdorf
© M. Staudt / grafikfoto.de Zwischen Ende April und Anfang Mai erblüht Schleswig-Holstein in gelber Farbe. Etwa ein Sechstel der Ackerflächen wird mit Raps bebaut, der im Spätfrühling seine Blütezeit hat.
Leuchtturm Westerheversand
© W. Diederich / grafikfoto.de Der wohl berühmteste Leuchtturm Schleswig-Holsteins ist Westerheversand. Der Bau vom Anfang des 20. Jahrhunderts ist das Wahrzeichen der Halbinsel Eiderstedt.
Blick auf den Strand von Amrum, links ein Spaziergänger, rechts ein Fischkutter
© W. Diederich / grafikfoto.de Kilometerlange idyllische Strände wie hier auf der Insel Amrum locken zahlreiche Spaziergänger, Surfer und Schwimmer an Schleswig-Holsteins Küsten.
Erntezeit in Schleswig-Holstein - Strohballen auf einen Feld
© M. Staudt / grafikfoto.de Im Spätsommer beginnt die Erntezeit in Schleswig-Holstein
Pfahlbauten am Strand von St. Peter-Ording
© W. Diederich / grafikfoto.de In zahlreichen Pfahlbauten wie hier am Strand von Sankt Peter-Ording befinden sich Restaurants, Toilettenanlagen oder Strandrettungsdienste. Die charakteristische Bauart schützt die Gebäude vor Hochwasser und Sturmfluten.
Blick von Hohntorf (Niedersachsen) über die Elbe nach Lauenburg
© Kolfenbach / grafikfoto.de Die malerische Schifferstadt Lauenburg ist die südlichste Stadt Schleswig-Holsteins. Nur die Elbe trennt die Kleinstadt von Niedersachsen.
Spaziergänger am Strand von Sylt
© M. Staudt / grafikfoto.de Tief durchatmen: Das einzigartige Klima an unseren Küsten erfrischt Körper und Seele. Das gesunde Klima wird unter anderem zur Behandlung von Atemwegs- oder Hauterkrankungen genutzt.
Ein Containerschiff auf dem Nord-Ostsee-Kanal
© M. Ruff / grafikfoto.de Die meist befahrene Wasserstraße der Welt ist der Nord-Ostsee-Kanal. Seit 1895 verbindet der Kanal auf knapp 100 Kilometern Nord- und Ostsee miteinander.
Typisch Schleswig-Holstein: die Knicklandschaft
© M. Staudt / grafikfoto.de Typisch für Schleswig-Holstein ist die weit verbreitete Knick-Landschaft. Die Baum- und Strauchhecken wurden im 18. Jahrhundert als "lebende Zäune" angelegt und grenzen noch heute landwirtschaftliche Nutzflächen voneinander ab.
Luftbild der Nordseeinsel Helgoland
© M. Ruff / grafikfoto.de Die Nordseeinsel Helgoland wird häufig aufgrund ihrer Lage auf offener See als "einzige Hochseeinsel Deutschlands" bezeichnet. Seit die Insel 1721 bei einer Sturmflut zerbrach, besteht sie aus der Hauptinsel Helgoland und der sogenannten "Düne", die als Badeinsel gilt.
Gummistiefel bilden eine Sonne auf matschigem Boden
© M. Ruff / grafikfoto.de Ob bei 8 Grad und Regen oder einem zornigen Gegenwind: Die Schleswig-Holsteiner lassen sich die gute Laune nicht verderben. Nicht ohne Grund leben im echten Norden die glücklichsten Menschen Deutschlands

Leuchttürme an unseren Küsten

An der Nord- und Ostseeküste Schleswig-Holsteins stehen insgesamt rund 60 Leuchttürme, von denen rund 50 noch betrieben werden. mehr lesen

Schleswig-Holsteins Tierwelt

Die Schleswig-Holstein achten auf eine gesunde Umwelt und eine vielfältige Natur. Nicht nur zum Vorteil der Tierwelt, sondern auch der Menschen. Einige Tiere prägen das Bild des echten Nordens besonders, sie stellen wir hier vor. mehr lesen

Die Strandkrabbe ist der prominenteste Krebs im Watt Strandkrabbe (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die Strandkrabbe ist der prominenteste Krebs im Watt © M. Schlüter / pixelio.de

Die "Small Five"

Wenn die Flut geht und der Meeresboden freiliegt, kommen im Wattenmeer ganz besondere Lebewesen zum Vorschein. Sie sind vielleicht nicht so groß wie die "Big Five" Afrikas, aber mindestens genauso faszinierend. mehr lesen

Weitere Informationen

Nationalpark Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer