Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Kreis Nordfriesland

Staatskanzlei

Kreis Nordfriesland

441 Kilometer Küste und fünf Inseln machen Nordfriesland zum Urlauberparadies. Entdecken Sie auch die kulturelle Vielfalt.

Hochdeutsch, Plattdeutsch, Dänisch und Friesisch in mehr als neun Mundarten - diese Sprachen werden in Nordfriesland gesprochen und machen den Kreis zur sprachenreichsten Region Deutschlands. Sie zeugen von der kulturellen Vielfalt und wechselvollen Geschichte, die Nordfriesland viele Jahrhunderte lang eng mit dem Herzogtum Schleswig und dem dänischen König verband.

Der Schimmelreiter

Theodor Storm Denkmal in Hanerau-Hademarschen Theodor Storm Denkmal (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Theodor Storm Denkmal in Hanerau-Hademarschen © M. Staudt / grafikfoto.de

Der Sage nach reitet er noch heute nachts übers Land und wacht über die Deiche: Deichgraf Hauke Haien, der Schimmelreiter. Nordfriesische Persönlichkeiten wie Hans Momsen oder Jean Henri Desmerciéres dienten Theodor Storm als Vorbilder für seine literarische Figur.

Theodor Storm

Tash: Versunkene Städte, geisternde Deichgrafen und listige Meermänner

Die drei goldenen Schiffe

Nach dem deutsch-dänischen Krieg 1867 entstanden an der Westküste die preußischen Kreise Eiderstedt, Husum und Tondern. Doch erst eine Volksabstimmung entschied 1920 mit friedlichen Mitteln darüber, welche Gebiete künftig zu welchem Land gehören sollten. Das nördliche Tondern wurde dänisch. Südtondern wurde Schleswig-Holstein zuerkannt. Die Geburtsstunde des heutigen Kreises schlug erst 1970. Damals wurden Südtondern, Eiderstedt und Husum zum Kreis Nordfriesland zusammengefasst. Das Wappen Nordfrieslands erinnert heute an diesen Zusammenschluss. Drei goldene Schiffe repräsentieren die ehemaligen Kreise Husum, Eiderstedt und Südtondern.

Blick auf einen rot-weißen Leuchtturm
© M.Staudt / grafikfoto.de Leuchttürme gelten als eines der Wahrzeichen Nordfrieslands. Mit ihren meist typisch rot-weißen Farben und ihren Lichtern weisen sie Schiffen seit über hundert Jahren den Weg.
Zahlreiche bunte Strandkörbe stehen in einer Reihe
© M.Staudt / grafikfoto.de An allen Stränden in Nordfriesland sorgen Strandkörbe für einen bunten Blickfang im Sand und bieten Schutz vor kaltem Wind.
Sonnenuntergang im Wattenmeer.
© W.Diederich / grafikfoto.de Das Nordfriesische Wattenmeer ist offizielles Naturschutzgebiet und gehört zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Leben mit dem Meer

Westerhever Leuchtturm Der Westerhever Leuchtturm (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Westerhever Leuchtturm © W. Diederich / grafikfoto

Die Menschen vereinte schon immer das Leben mit dem Meer. Schließlich haben das Festland, die Inseln und Halligen Nordfrieslands zusammen 441 Kilometer Küste. Wer kennt nicht den markanten Westerhever Leuchtturm oder die weltweit einmaligen Halligen mit ihren hoch gelegenen Häusern, die direkt aus der Nordsee zu ragen scheinen. Ob nun die Strände auf Sylt, Pellworm, Föhr, Amrum, Nordstrand oder auf der Halbinsel Eiderstedt am schönsten sind, das muss jeder Nordfriese oder Urlauber selber entscheiden. Sicher ist eines: Die größte Nordseeinsel ist Sylt. Und List, an Sylts Nordspitze gelegen, ist gleichzeitig Deutschlands nördlichste Gemeinde.

Die Inseln Schleswig-Holsteins

Holländerstadt Friedrichstadt

Häuserfassaden in Friedichstadt Die Holländerstadt Friedrichstadt (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die Holländerstadt Friedrichstadt © M. Staudt / grafikfoto.de

Im Landesinneren von Nordfriesland ist vor allem das von Holländern erbaute Friedrichstadt über die Grenzen des Kreises hinaus bekannt. Es stellt seine Herkunft noch heute mit Grachten, Brücken und holländisch geprägten Giebelhäusern eindrucksvoll unter Beweis.

Kulturelle Vielfalt

Nordfriesland hat nicht nur die meisten Inseln Schleswig-Holsteins. Dort gibt es auch die größte Anzahl an Kulturdenkmalen und die höchste Museumsdichte in Schleswig-Holstein und nach der Hansestadt Lübeck die höchste Stiftungsdichte im Land. Weltbekannt ist das Museum der Nolde-Stiftung in Seebüll, das jedes Jahr in einer neuen Ausstellung das Schaffen des berühmten Expressionisten Emil Nolde zeigt. Die Geschichte der Westküste lässt sich im gerade von Grund auf neu gestalteten Nordsee-Museum, Nissenhaus, in der Storm-Stadt Husum entdecken. Der Tierwelt in der Nordsee widmet sich das Naturerlebniszentrum Multimar Wattforum in Tönning. Dort ist neben vielem anderen das 17,5 Meter lange Skelett eines gigantischen Pottwals zu bestaunen. In Tönning hat übrigens auch das Nationalparkamt für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer seinen Sitz. Die Auszeichnung "Nationalpark" ist international das höchste Lob für einen Naturraum. Die UNESCO hat 2010 das Wattenmeer sogar als Weltnaturerbe anerkannt.

Nolde Stiftung Seebüll

Multimar Wattforum

Nationalpark Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer

Viel Platz

Nordfriesische Lämmer am Deich Lämmer auf Nordstrand (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Nordfriesische Lämmer am Deich © M.Staudt / grafikfoto.de

Der Kreis Nordfriesland ist der drittgrößte Kreis des Landes und wer dort wohnt, hat viel Platz. 166.082 Menschen sind hier zu Hause. Der nicht wesentlich größere Kreis Rendsburg-Eckernförde hat fast doppelt so viele Einwohner.

Dänen und Friesen

In Nordfriesland leben mit Dänen und Friesen gleich zwei nationale Minderheiten. Ihre Sprache und Kultur werden von der schleswig-holsteinischen Verfassung geschützt.

Minderheiten in Schleswig-Holstein

Wirtschaft unter Wind

Mehr Informationen

hier Kreis Nordfriesland

hier Nordsee Tourismus

Die Landwirtschaft prägt immer noch das Landschaftsbild, wirtschaftlich ist aber auch im Kreis Nordfriesland längst der Dienstleistungs-Sektor mit dem Tourismus an der Spitze der stärkste Faktor. In der Landschaft sind auch neue Wirtschaftszweige wie Wind- und Bioenergie weithin sichtbar. Windräder verwandeln den kräftigen Wind an der Westküste in Strom. Und alljährlich trifft sich die boomende Branche zur Windenergie-Messe in Husum. Aber auch das mittelständische Handwerk ist stark im Kreis, nicht nur in Husum, dem Sitz der Kreisverwaltung.

WindEnergie Husum