Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Kreisfreie Stadt Flensburg

Staatskanzlei

Kreisfreie Stadt Flensburg

Weshalb Flensburg im Jahr 2006 zur lebenswertesten Stadt des Landes gewählt wurde, erfahren Sie hier.

Flensburg ist Schleswig-Holsteins Tor zum Norden. Es liegt am Ende der 35 Kilometer langen Flensburger Förde und unmittelbar an der deutsch-dänischen Grenze.

Eine dänische Flagge weht im Flensburger Hafen. Dänische Flagge im Flensburger Hafen (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Enge Verbindung: Flensburg und Dänemark © M. Staudt / grafikfoto.de

Flensburg und die Dänen

Über Jahrhunderte wurde die Fördestadt von der dänischen Krone regiert. Sie ist daher bis heute sowohl im deutschen als auch im dänischen Kulturraum verwurzelt und die Hochburg der dänischen Minderheit im nördlichsten Bundesland.

Von rund 400.000 Einwohnern im Einzugsgebiet der kreisfreien Stadt sind immerhin 20 bis 25 Prozent Dänen. Sie prägen das Lebensgefühl mit. Das Generalsekretariat des Sydslesvigsk Forening (SSF), die kulturelle Hauptorganisation der dänischen Minderheit, der dänische Jugendverband für Südschleswig, der dänische Schulverein und die dänische Centralbibliotek haben ihren Sitz in Flensburg. Ebenso haben sich internationale Minderheitenorganisationen und Einrichtungen dort angesiedelt. Die Stifter des Generalsekretariats der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEV) und des European Centre for Minority Issues (ECMI) sind das Königreich Dänemark, die Bundesrepublik Deutschland und das Land Schleswig-Holstein.

Lebenswerteste Stadt in Schleswig-Holstein

Flensburg erhielt 1284 Stadtrecht. Während der Volksabstimmung nach dem 1. Weltkrieg (1919/1920) entschied sich die Region um Flensburg mit 75 Prozent für den Verbleib in Deutschland. Heute ist sie die flächenmäßig kleinste kreisfreie Stadt Schleswig-Holsteins. Die Geschichte ist noch immer sichtbar in Flensburg und gibt der Stadt mit ihren idyllischen Hinterhöfen und den malerischen alten Häusern ihren Charme. Die Förde mit dem Museums- und dem Freizeithafen endet direkt im Herzen der Stadt. Vom Hafen aus zieht sich die Stadt terrassenförmig wie ein Amphitheater die Stadthügel hinauf und ermöglicht auf diese Weise einen wunderbaren Blick auf die Förde. Flensburg mit seinen historischen Fassaden und interessanten Höfen ist ein Einkaufsparadies und Norder- und Südermarkt sind beliebte Treffpunkte, vor allem im Sommer. Der Museumsberg und das technische Museum Phänomenta bieten spannende Ausstellungen. Es überrascht die Flensburger deshalb gar nicht, dass gerade ihre Stadt in einer landesweiten Umfrage zur lebenswertesten Stadt Schleswig-Holsteins gewählt wurde.

Museumsberg Flensburg

Phänomenta

Museumshafen Flensburg

Blick auf die Flensburger Förde mit Segelbooten.
© Horst Grenz Die Flensburger Förde ist meist geschmückt mit kleinen Segelbooten, die das maritime Flair der Ostseestadt unterstreichen.
Die Flensburger Förde mit Segelbooten im Hintergrund.
© Ellen Berreth Die Promenade an der Flensburger Förde lädt bei gutem Wetter zum Schlendern am Wasser ein.
Zwei Wahrzeichen Flensburgs: Das Nordertor und die Phänomenta
© M. Staudt / grafikfoto.de
Blick auf Segelschiffe im Hafen von Flensburg
© M.Staudt / grafikfoto.de Im Flensburger Hafen liegen häufig große Segelschiffe, die gemeinsam mit dem beliebten Fischmarkt viele Gäste an die Ostseeförde locken.
Unzählige Schuhe hängen an einer Leine über der Straße
© M.Staudt / grafikfoto.de Über der Norderstraße in Flensburg hängt seit etwa 2005 ein sogenanntes "Shoefiti". Zahllose Schuhpaare hängen zusammengebunden an Leinen über der Straße. Das Phänomen soll in Flensburg durch einen Skatershop entstanden sein, bei dem Kunden ihre alten Schuhe zurückließen.
Blick auf den Südermarkt von Flensburg
© M.Staudt / grafikfoto.de Der Südermarkt ist einer der beiden Hauptmarktplätze in Flensburg. Er soll um 1200 entstanden sein, als das Kirchspiel Sankt Nikolai gegründet wurde. Heute findet zweimal wöchtentlich ein Wochenmarkt auf dem Platz statt.

Ein Finger erzeugt Blitze auf einer Plasmascheibe. Phänomenta (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Phänomenta Flensburg © M. Staudt / grafikfoto.de

Zukunft und Forschung

Aber auch wirtschaftlich hat die Stadt den Weg in die Zukunft geschafft. Viele erfolgreiche Unternehmen sind hier ansässig, es "flenst" bei einer der traditionsreichen deutschen Brauereien, und wenn Erotik ins Spiel kommt, dann im Zusammenhang mit Beate Uhse, der berühmtesten Flensburgerin. Auch die Ausbildung hat einen besonderen Stellenwert in Flensburg. Die Fachhochschule Flensburg, Deutschlands nördlichste Fachhochschule, hat sich zu einer der erfolgreichsten deutschen Hochschulen für Technik und Wirtschaft entwickelt. Das bestätigen Hochschulrankings. Etwas außerhalb der Innenstadt ist die Flensburger Universität angesiedelt.

Wirtschaftsförderungs- und Regionalentwicklungsgesellschaft

Europa-Universität Flensburg

Fachhochschule Flensburg

Rumstadt Flensburg

Lange war Flensburg bekannt für Hochprozentiges: Rum war viele Jahre das wichtigste Handelsgut der Stadt Flensburg. Von Flensburg aus fuhren die Flensburger Handelsschiffe zu den dänischen Kolonien in der Karibik, wo Zuckerrohr angebaut wurde. Aus dem karibischen Zuckerrohr wurde in Flensburg dann der Rum produziert. Noch heute zeugen die vielen Höfe und früheren Handelshäuser der Altstadt von diesem Kapitel Flensburger Stadtgeschichte.

SG Flensburg-Handewitt

Auch das ist Flensburg: Die Heimat einer der besten deutschen Handballmannschaften. Die Männer der SG Flensburg Handewitt bringen ihre Fans regelmäßig in Feierlaune, was man vom Kraftfahrtbundesamt nicht gerade behaupten kann. Immerhin, wer Punkte im Straßenverkehr sammelt, erfährt in Flensburg den aktuellen Stand.

SG Flensburg-Handewitt