Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

"Mini-Symposium" des Dezernats Küstengewässer im LLUR 2016

Staatskanzlei

"Mini-Symposium" des Dezernats Küstengewässer im LLUR 2016

Am 08.03.2016 fand das jährliche Küstengewässer-Symposium im LLUR statt, bei dem die Auftragnehmer des Dezernats ihre Ergebnisse aus dem Jahr 2015 vorstellten und mit dem anwesenden Fachpublikum diskutierten.

Ein Hummer vor Helgoland Ein Hummer vor Helgoland (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Christian Howe

Neben dem schon länger währenden Monitoring des Umweltzustandes für die europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) rückten nun mehr und mehr Themen der neueren Meeresstrategie Rahmenrichtlinie (MSRL) in den Vordergrund. In diesem Zusammenhang war ein Schwerpunkt des Symposiums die Erfassung und Bewertung des Meeresbodens, wobei Vorträge aus Aufträgen des LLUR sowie solche aus dem Bereich des LKN (Tönning) vorgestellt wurden.

Programm 2016 (PDF 39KB, Datei ist nicht barrierefrei)

  1. Ohne Hartsubstrat auch keine Makroalgen – Bestandserfassung nach HELCOM an ausgewählten Stationen in S-H. – Kerstin Maczassek (MariLim, Schönkirchen) (PDF 4MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  2. Bestimmung des ökologischen Zustandes anhand des Makrozoobenthos – Vergleich zwischen Phytal- und Weichbodenfauna. – David Johannes (MariLim, Schönkirchen) (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  3. Ulva: heimische, neue, blütenbildende und Metabarcoding. – Florian Weinberger (GEOMAR, Kiel) (PDF 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  4. Verbreitungsmodelle für Seegras und Fucus-Algen an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins – Ivo Bobsien (GEOMAR, Kiel) (PDF 975KB, Datei ist nicht barrierefrei)
  5. Neobiota: neue Erkenntnisse und das finale s-h Messnetz. – Gesche Bock (GEOMAR, Kiel) (PDF 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  6. Einrichtung einer zentralen Plattform für Neobiota. – Dagmar Lackschewitz (AWI, Sylt) (PDF 3MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  7. Mesozooplankton als Qualitätsindikator für Küstengewässer (MSRL) – bisherige Ergebnisse und neue Ansätze. – Matthias Paulsen (GEOMAR, Kiel) (PDF 778KB, Datei ist nicht barrierefrei)
  8. Submarine Grundwasseraustritte als Nährstoffquelle: die Eckernförder Bucht. – Jan Scholten (CAU-IfG, Kiel) (PDF 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  9. Die Bedeutung von Steinvorkommen als Habitat in den Flachwasserzonen der schleswig-holsteinischen Ostseeküste; ein Beispiel aus der Hohwachter Bucht. & BioHAB - Einfluss von Umweltfaktoren auf die Diversität von Hartsubstratgemeinschaften. – Gitta Ann von Rönn (CAU-IfG, Kiel) & Markus Franz (GEOMAR, Kiel) (PDF 6MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  10. 100 Steine, Saccharina und noch mehr Steine. – Robert Lehmann & Christian Howe (submaris, Kiel) (PDF 5MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  11. Helgoländer Steingrund – reloaded. – Gabriele Dederer (datadiving, Hamburg) (PDF 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  12. Sedimentverteilung und Benthosvorkommen im Bereich der Amrumbank. – Kerstin Wittbrodt (CAU-IfG, Kiel) LKN (PDF 4MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  13. Lebensraumtypen und Sedimentdynamik im Sublitoral des nordfriesischen Wattenmeers. – Maria Stage (FTZ, Büsum) LKN (PDF 4MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  14. Ergebnisse der Habitatmodellierung in STopP – Vom Sediment zum Top-Prädator – Philipp Schwemmer (FTZ, Büsum) LKN (PDF 632KB, Datei ist nicht barrierefrei)
  15. MSRL- Indikatoren Konzept Zoobenthos (Pilotstudie). – Karin Heyer (Hamburg, zusammen mit AWI, Bremerhaven) (PDF 3MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  16. Laminaria bei Helgoland – Ergebnisse zweier Kartierungen der Großalgen des Felssockels. – Philipp Schubert (submaris, zusammen mit AWI, Bremerhaven) (PDF 5MB, Datei ist nicht barrierefrei)
  17. Die langfristige Seegrassituation im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer aus der Vogelperspektive. – Tobias Dolch (AWI, Sylt) LKN (PDF 3MB, Datei ist nicht barrierefrei)

LKN: Vorträge aus dem Bereich des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz in Tönning