Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Interreg B Nordseeprogramm 2014-2020

Staatskanzlei

Interreg B Nordseeprogramm 2014-2020

Am Interreg B Nordseeprogramm beteiligt sind Norwegen und Dänemark sowie küstennahe Regionen von Schweden, Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Großbritannien. Aus Deutschland sind die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachen am Nordseeprogramm beteiligt.

In der aktuellen Programmperiode werden Projekte zu vier Themen gefördert:

  • Wirtschaftswachstum
  • Umweltverträgliche Wirtschaft
  • Klimawandel und Umweltschutz
  • Umweltverträglicher Verkehr

Die Förderquote der EU beträgt im Nordseeprogramm 50 %. Die andere Hälfte der Ausgaben ist demnach von den Projektpartnern selber zu tragen. Für den Zeitraum 2014 – 2020 stehen im Nordseeprogramm 167,3 Mio Euro an Zuschüssen zur Verfügung. Die EU fördert mit ihren Zuschüssen Personal- und Reisekosten, Kosten für Veranstaltungen und die Erstellung von Materialien sowie Gutachten und (in begrenztem Umfang) Investitionen.
Voraussetzung für ein förderfähiges Projekt ist, dass sich mindestens zwei Partner aus zwei verschiedenen Ländern zusammenschließen. Üblich sind zehn bis 15 Partner, wobei ein Partner als Antragsteller gegenüber der EU Kommission fungiert und die organisatorische, inhaltliche und finanzielle Verantwortung übernimmt. Ein Projektantrag hat dann gute Chancen genehmigt zu werden, wenn nicht nur eines der oben genannten Themen richtig getroffen wird, sondern wenn es gelingt darzustellen, wie die Projektergebnisse dazu beitragen können, ganz spezifische Probleme der Nordseeregion zu lösen.

Projektpartner können werden:

  • Behörden von Bund, Ländern, Kreisen und Kommunen
  • Öffentliche Einrichtungen (z. B. Betriebe und Gesellschaften)
  • Forschungseinrichtungen und Hochschulen
  • Kammern, Vereine und Verbände
  • Organisationen der Wirtschaftsförderung
  • private Unternehmen
  • Nichtregierungsorganisationen

Antragsteller hingegen können nur sein:

  • Behörden von Bund, Ländern, Kreisen und Kommunen
  • Hochschulen und Nichtregierungsorganisationen

Alle Informationen zum Interreg B Nordseeprogramm, der Antragstellung, dem Genehmigungsverfahren und der Projektdurchführung finden Sie im Internet unter
North Sea Region 2020

Die deutsche Kontaktstelle Nordseeraum in Hamburg steht Ihnen für eine persönliche Beratung zur Verfügung und ist erreichbar unter Interreg-Nordseeprogramm.

Ansprechpartner im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa:
Frau Eileen von Elsner, Tel. 0431 988 2132