Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Influenzapandemieplanung

© M. Staudt, grafikfoto.de

Influenzapandemieplanung

Informationen zur Influenza-Pandemieplanung für Schleswig-Holstein.

Influenzapandemieplanung

Eine Influenzapandemie ist eine weltweite Influenza-Epidemie, die durch ein neuartiges Influenzavirus verursacht wird. Merkmale eines pandemischen Virus sind

  • Auftreten eines neuen Virustyps
  • Betroffenheit atypischer Altersgruppen
  • Auftreten außerhalb der Grippe-Saison
  • Verdrängung des saisonalen Influenza-Virus
  • Verursachung primär viraler Pneumonien

Das Auftreten eines neuen Influenzavirus erfährt eine erhöhte Aufmerksamkeit unter der Annahme einer besonderen Bedrohungslage, da keine Immunität in der Bevölkerung vorausgesetzt werden kann und die Möglichkeit besteht, dass das Virus in der Lage ist, schwere Erkrankungen hervorzurufen und sich effektiv von Mensch zu Mensch verbreitet.

Zu Beginn der Zirkulation eines neuen Influenzavirus kann das Gefahrenpotenzial noch nicht eingegrenzt werden, d.h. es kann noch keine Aussage zur Übertragbarkeit des Virus oder zur Schwere der Erkrankung getroffen werden.

Die o.g. Merkmale lagen in der Influenzapandemie (H1N1) 2009 vor. Daher erfolgte das in den Pandemieplänen vorgesehene behördliche Handeln. Während regional die epidemiologische Lage entscheidend für das Ergreifen von Maßnahmen ist, berücksichtigt die Phaseneinteilung der WHO dagegen das globale Gesamtbild. Dabei spielt die Betroffenheit der WHO-Regionen und die Ausbreitung zwischen diesen eine entscheidende Rolle.

Die Evaluation der Influenzapandemie (H1N1) 2009 hat gezeigt, dass das lageabhängige Agieren in der Pandemieplanung stärker betont werden muss und von der global gültigen Phaseneinteilung der WHO abgegrenzt werden sollte.
Im Fokus der regionalen Planung steht daher die Ausrichtung der Maßnahmen an der jeweiligen epidemiologischen Situation. Die Anpassung der jeweiligen Strategie wird als kontinuierlicher Prozess verstanden.

Die jeweils zu ergreifenden Maßnahmen unterscheiden sich hinsichtlich der Bekämpfungsstrategie und der Zielsetzung.
Basierend auf den Erfahrungen der Influenzapandemie (H1N1) 2009 werden im Nationalen Pandemieplan folgende Ziele von Maßnahmenphasen festgelegt.

  1. Frühe Erkennung und Eindämmung/Beeinflussung der Ausbreitungsdynamik ("detection & containment")
  2. Schutz vulnerabler Gruppen ("protection")
  3. Folgenminderung ("mitigation")
  4. Erholung ("recovery"): In der postpeak/postpandemischen Phase, d.h. wenn die Influenzaaktivität in Deutschland den Höhepunkt überschritten hat, muss geprüft werden, welche Maßnahmen fortgeführt werden sollen (lageabhängige und situationsangepasste Deeskalation).

Der Influenzapandemieplan des Landes Schleswig-Holstein ist eine Ergänzung des Nationalen Pandemieplanes und stellt landesspezifische Rahmenbedingungen dar. Er dient als Grundlage für die Erstellung der kommunalen Planungen.


Hygiene-Rahmenplan für Rettungsdienste

Den Hygiene-Rahmenplan für Rettungsdienste in Schleswig-Holstein finden Sie hier.

Informationen für die Fachöffentlichkeit

Influenzapandemieplan des Landes Schleswig-Holstein

Erste Empfehlungen zur Umsetzung des Pandemieplanes in Klink und Praxis

Handbuch Betriebliche Pandemieplanung


Weiterführende Links

Robert Koch-Institut zur Influenza

Robert Koch-Institut zur Pandemieplanung