Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hörgesundheit

Staatskanzlei

Hörgesundheit

In Deutschland leben etwa 15 Millionen Menschen mit einer deutlichen Hörminderung. Das bedeutet, dass sie 50 Prozent ihrer Hörfähigkeit eingebüßt haben. Dies ist aber keine reine Alterserscheinung mehr: Etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland ab 45 Jahren sind bereits betroffen und jeder vierte Jugendliche hat irreparable Hörschäden.

Schwerhörigkeit ist eine Zivilisationskrankheit. Der Alterungsprozess des Gehörs ist ein Ergebnis aller schädlichen Einflüsse während des gesamten Lebens. Neben Vererbung und Krankheiten ist unsere hektische und laute Umwelt Hauptverursacher. Die jahrelange Dauerbeschallung zwischen 80 und 100 dB (entspricht Straßenverkehrslärm) reicht aus, um eine schleichende Verschlechterung der Hörfähigkeit zu verursachen. Zudem setzten wir uns freiwillig Lautstärken von 100 bis 120 dB z.B. beim Musik hören über Kopfhörer aus. Lautstärken in diesem Bereich und darüber können sofort dauerhafte Hörschäden verursachen.

Mann hält sich Lupe ans Ohr, das vergrößert dargestellt wird. © Renee Jansoa / Fotolia.com

Erste Anzeichen für eine Hörminderung sind:

  • Fernsehen oder Radio so laut drehen, dass andere sich beschweren
  • sich beim Hören sehr anstrengen und konzentrieren müssen
  • bei Unterhaltungen ständig missverstehen
  • ein Ohr bevorzugen

Sobald eine Hörminderung eintritt, sollte ein Facharzt aufgesucht werden.

Obwohl es so viele Betroffene in Deutschland gibt, benutzt nur ein Bruchteil davon Hörgeräte. Diese helfen, den Kontakt zu anderen Menschen aufrecht zu halten, denn das Hören hängt mit dem Verstehen zusammen und ermöglicht erst die Kommunikation. Besonders Kinder mit Hörschäden, ob angeboren oder durch Lärm verursacht, brauchen solche Geräte, um richtig sprechen zu lernen. Sie haben nicht nur Probleme die Worte zu verstehen, ihnen entgehen auch die Feinheiten unserer Sprache wie z.B. Erstaunen oder Ironie, die über Betonung und Intonation ausgedrückt werden. Je frühzeitiger Maßnahmen getroffen werden, desto leichter können hohe Folgekosten vermieden und die gewohnte Lebensqualität erhalten werden.

Experten für Hörgesundheit der Fachhochschule Lübeck haben in einer Studie das Musikhörverhalten von Jugendlichen in Schleswig-Holstein untersucht. Mehr lesen

Das Land Schleswig-Holstein entwickelt neue Lärmschutzmaßnahmen, machen Sie mit. Mehr lesen