Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Kiel wird Beobachtungsgebiet

Staatskanzlei

Kiel wird Beobachtungsgebiet

Datum 29.11.2016

Das gesamte Kieler Stadtgebiet ist zum Beobachtungsgebiet erklärt worden.

Zwei Hunde an einer Leine Spaziergang mit Hunden (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Im gesamten Kieler Stadtgebiet müssen Hunde bis auf weiteres an der Leine bleiben. © M. Staudt / grafikfoto.de

Nachdem das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) in mittlerweile sieben Kreisen Erreger der Geflügelpest nachgewiesen hat, müssen nun auch Geflügelhalter in Kiel Sicherheitsvorkehrungen treffen. Zusätzlich zur landesweiten Stallpflicht hat das städtische Gesundheitsamt das gesamte Kieler Stadtgebiet bis auf Weiteres zum Beobachtungsgebiet erklärt.

Was bedeutet das für die Bürger?

Die Verfügung des Gesundheitsamts sieht vor, dass Vogelhalter ihre Tiere nicht aus dem Beobachtungsgebiet transportieren oder sie zur Aufstockung des Wildvogelbestands freilassen dürfen. Hunde- und Katzenhalter müssen sicherstellen, dass ihre Tiere im Beobachtungsgebiet nicht frei herumlaufen - Ausnahmen gelten für den Einsatz und die Ausbildung von Jagd-, Dienst- und Suchhunden. Die Jagd auf Federwild bleibt von den Regelungen vorerst unberührt.