Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Geflügelpest an der Westküste

Staatskanzlei

Geflügelpest an der Westküste

Datum 22.11.2016

In Dithmarschen wurden in zwei Geflügelhaltungen Influenzaviren des Subtyps H festgestellt.

Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hat die niedrigpathogene (gering krankmachende) Aviäre Influenza des Subtyps H5 bei zwei Gänsehaltungen im Kreis Dithmarschen amtlich festgestellt. Bei einem dritten Betrieb desselben Inhabers konnte kein H5-Virus nachgewiesen werden. Die rund 3.800 Tiere in den beiden betroffenen Haltungen müssen nun getötet weden.

Um die beiden betroffenen Bestände wurden Sperrgebiete eingerichtet. Fremde Personen dürfen die Gelände aus Gründen des Tierseuchenschutzes nicht betreten. Zudem wurden in Dithmarschen nach Feststellung der Geflügelpest des hochpathogenen Erregers H5N8 bei einem Wildvogel in Burg ein weiterer Sperrbezirk eingerichtet.