Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Regionalprogramm 2000 (Förderperiode 2000-2006)

Staatskanzlei

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Regionalprogramm 2000 (Förderperiode 2000-2006)

Logo für das Regionalprogramm 2000 © MWAVT

Europäische Strukturfonds

Schleswig-Holstein profitiert bereits seit vielen Jahren von den europäischen Strukturfonds. Sie zielen darauf ab, die Unterschiede im Lebensstandard zwischen den Regionen und zwischen den Menschen zu verringern sowie den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in Europa zu fördern.
Die Europäische Union (EU) setzt die Mittel aus den europäischen Strukturfonds nicht selbst in den Mitgliedstaaten ein, sondern als Kofinanzierung entsprechender regionaler Programme zugunsten der förderfähigen Gebiete.

EFRE und ESF

Im Förderzeitraum 2000-2006 hat die EU Fördermittel in Höhe von rund 269,6 Mio. Euro für das schleswig-holsteinische Ziel 2-Gebiet zur Verfügung gestellt. Davon stammen 231,5 Mio. Euro (rund 86%) aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), die unter dem Dach des Regionalprogramms 2000 abgewickelt wurden und 38,1 Mio. Euro (14%) aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF), die unter dem Dach des Programms Arbeit für Schleswig-Holstein umgesetzt wurden.
In der Förderperiode 2007-2013 fließen EFRE-Mittel in Höhe von rund 374 Mio. Euro in das Nachfolgeprogramm „Zukunftsprogramm Wirtschaft“.

Umstellung der Gebiete mit Strukturproblemen

Das Ziel 2 der Europäischen Strukturfonds hat in der Förderperiode 2000-2006 die wirtschaftliche und soziale Umstellung der Gebiete mit Struktrproblemen finanziert und unterstützt, zum Beispiel:

  • Gebiete, die sich an den Wandel in Industrie und Dienstleistungssektor anpassen
  • ländliche Gebiete mit rückläufiger Entwicklung
  • Ballungsräume mit besonderen Schwierigkeiten
  • wirtschaftlich benachteiligte Gebiete, die besonders stark von der Fischerei abhängen.

Karte der Ziel 2 Gebietskulisse (PDF 25KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Regionale wirtschaftliche Potentiale

Unter dem Dach des Regionalprogramms hat der EFRE in der Förderperiode 2000-2006 dazu beigetragen, Wachstum, Innovation und Beschäftigung in den strukturschwachen Regionen Schleswig-Holsteins zu fördern und die regionalen wirtschaftlichen Potenziale zu stärken.
Nicht nur klassische Infrastrukturprojekte (wie beispielsweise Industrieansiedlungen, Strandpromenaden, Hafenanlagen und Technologieparks) wurden gefördert. Ebenfalls unterstützt wurden Ideen, die das technologische Potenzial, die Innovationskraft und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärken oder die Menschen in ihrer beruflichen Bildung voranbringen.
Im Rahmen des Ziel 2-Programms Schleswig-Holstein wurden bis Ende 2007 aus dem EFRE ca. 420 Projekte der wirtschaftsnahen Infrastruktur und der technischen Hilfe sowie der gewerblichen Wirtschaft gefördert. Darüber hinaus wurde ein Risikokapitalfonds aufgelegt mit dem Ziel, die Eigenkapitalsituation von kleinen und mittleren Unternehmen sowie Existenzgründern zu verstärken und zu verbessern.

Die Finanzierung aus dem Regionalprogramm 2000 endete zum 31.12.2008.