Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Gemeinsam für den Gewässerschutz

Staatskanzlei

Gemeinsam für den Gewässerschutz

Die europäische Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) fordert für alle Gewässer einen guten chemischen und ökologischen Zustand. Im Grundwasser wird dieser aufgrund zu hoher Nitratbelastungen immer noch verfehlt. Zur Erreichung der Vorgaben wird in Schleswig-Holstein seit 2008 innerhalb der Gebietskulisse der Grundwasserkörper mit einem schlechten chemischen Zustand eine speziell auf die Anforderungen des Gewässerschutzes ausgerichtete Zusatzberatung für die Landwirtschaft angeboten. Diese Spezialberatung unterstützt und begleitet die Landwirte bei der Einführung und Umsetzung von gewässerschonenden Dünge- und Bewirtschaftungsmaßnahmen. Aufgrund der bisherigen positiven Erfahrungen und Ergebnisse wird die Gewässerschutzberatung seit Juni 2015 mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums in der Fläche ausgebaut und weiter intensiviert.

Die Gebietskulisse umfasst einschließlich ausgewählter Seeneinzugsgebiete rund 475.000 ha landwirtschaftliche Nutzfläche und ist in sechs Beratungsgebiete (siehe Abbildung 1) aufgeteilt. Die Gewässerschutzberatung wird von vier Fachbüros und von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein angeboten.

Abbildung 1: Gebietskulisse "Gewässerschutzberatung für die Landwirtschaft" (LLUR, 2014) Abbildung 1: Gebietskulisse "Gewässerschutzberatung für die Landwirtschaft" (LLUR, 2014) (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Abbildung 1: Gebietskulisse "Gewässerschutzberatung für die Landwirtschaft" (LLUR, 2014) © LLUR

Seit 2015 wurde ein neues System mit Beratungsmodulen eingeführt. Die Berater können aus einem Pool von insgesamt 18 verschiedenen Fachmodulen die für sie je nach Betriebsstruktur und -ausrichtung, Jahreszeit und Interessenschwerpunkten maßgeblichen Module wählen. Neben einzelbetrieblichen und themenspezifischen Beratungsmodulen werden auch Module für die Gruppenberatung angeboten.

Auftragung von Düngemitteln © F. Steinmann

Die "Beratung organischer Nährstoffträger" ist ein Modulbeispiel, das bereits von rund 270 Betrieben angenommen wurde. Dieses Modul zielt in erster Linie darauf ab, die Verwertung von organischen Nährstoffträgern zu optimieren, Nährstoffüberhänge zu reduzieren und die Düngemittelapplikation zu verbessern. Als Hilfsmittel dienen Wirtschaftsdüngeranalysen, die die Nährstoffgehalte des organischen Nährstoffträgers (Gülle/Gärreste) exakt ausweisen und somit zu einem bedarfsgerechten Düngemitteleinsatz beitragen.

So können Nährstoffüberhänge abgebaut und Betriebsmittelkosten durch die Einsparung von mineralischen Düngemitteln reduziert werden. Die seit 2008 erhobenen Daten des Gewässerschutzes zeigen eine signifikante Verbesserung der Stickstoffeffizienz in den an der Beratung teilnehmenden Betrieben.

Gewässerschutzberatung auf einen Blick

Name der Maßnahme Gewässerschutzberatung für die Landwirtschaft
Beginn der MaßnahmeJuni 2015
Zielgruppelandwirtschaftliche Flächenbewirtschafter/Innen
Zielkulisse475.000 ha LF in Schleswig-Holstein, unterteilt in sechs Beratungsgebiete
Art der Maßnahmekostenfreie Beratung auf Basis verschiedener Fachmodule (zum Beispiel Beratung zu Fruchtfolgen, Pflanzenbau, Grünlandbewirtschaftung, Erosionsschutz an Seen etc.)
Auftraggeber/BewilligungsstelleMinisterium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Kiel
Auftragnehmer/Zuwendungsempfänger
  • Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt - IGLU
  • Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein - LKSH
  • GWS Nord - Gewässerschutzberatung
  • Ingenieurdienst Umweltsteuerung - INGUS
  • Geries Ingenieure GmbH
Gesamtbudget (2015-2020)14,3 Mio. €
Anteil ELER-Finanzierung53 %
Anteil Finanzierung über Landesmittel47 %