Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Bodenzustandserfassung und Bodenuntersuchung

Staatskanzlei

Bodenzustandserfassung und Bodenuntersuchung

Im Rahmen der Geowissenschaftlichen Landesaufnahme und Projekten wie Boden-Dauerbeobachtung und Bodenbelastungskataster werden zahlreiche Bodeneigenschaften erfasst. Dabei kommen sowohl Feld- als auch Laboruntersuchungen zur Anwendung. Einheitliche Methoden sollen gewährleisten, dass die Ergebnisse landes- und bundesweit vergleichbar sind.

Methodik

Die Anforderungen für die Untersuchung des Bodens richten sich nach der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung. Akkreditierte Laboratorien und Messstellen für diese Untersuchungen sind im Informationssystem ReSyMeSa verzeichnet.
mehr lesen

Projekt Bodenbelastungen auf Schießplätzen

Durch den Schießbetrieb auf offenen Schießständen werden auf und in den Boden neben Schrotkugeln auch Tontaubenscherben und Streubecher aus Kunststoff eingetragen. Aus den bleihaltigen Schrotkugeln können Blei, Arsen und Antimon, aus den Tontauben polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in den Boden gelangen und ein Gefahrenpotenzial für die Umwelt darstellen.
mehr lesen

Bodenbelastungskataster

Das Bodenbelastungskataster wurde 1990 im Auftrag des Umweltministeriums vom damaligen Geologischen Landesamt eingerichtet.
mehr lesen

Boden-Dauerbeobachtung

Im Rahmen des vorsorgenden Bodenschutzes werden zur Kennzeichnung und Beobachtung von Veränderungen in Böden in Schleswig-Holstein seit 1989 38 Boden-Dauerbeobachtungsflächen betrieben. Auf den Flächen werden bodenrelevante Daten erhoben und Begleituntersuchungen durchgeführt.
mehr lesen

Bodenbewertung - Das Schutzgut Boden in Planungs- und Zulassungsverfahren

Böden erfüllen wesentliche Funktionen im Naturhaushalt und müssen auch einer Vielzahl an Nutzungsansprüchen genügen. Da Böden weitgehend nicht erneuerbar sind, gilt es mit ihnen sparsam und gezielt umzugehen. Dies trifft besonders auf den anhaltend hohen Flächenbedarf zu und stellt erhebliche Ansprüche an die Berücksichtigung des Bodenschutzes in Planungs- und Zulassungsverfahren.
mehr lesen

Bodengefährdungen

Bodenverdichtung und Bodenerosion stellen neben Flächeninanspruchnahme und Versiegelung durch Siedlungs- und Verkehrswegebau sowie durch stoffliche Bodenbelastungen die hauptsächlichen Gefährdungen des Bodens in der Landschaft dar. Sie vermindern die Funktionsfähigkeit des Bodens.
Zielsetzung des vorsorgenden Bodenschutzes sind Verminderung und Vermeidung dieser Bodengefährdungen durch Einhaltung der guten fachlichen Praxis in der landwirtschaftlichen Bodennutzung sowie insbesondere mit Blick auf zu besorgende Bodenverdichtung durch Berücksichtigung der Bodeneigenschaften bei der Durchführung von Baumaßnahmen.
mehr lesen