Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Nach der Schule

Staatskanzlei

Nach der Schule

Welche Möglichkeiten gibt es nach der Schule im Ausland?

Zum Beispiel

  • Au Pair: Au Pair Programme umfassen Kinderbetreuung in einer Gastfamilie und Hilfe bei der täglichen Hausarbeit. Dafür stellt die Familie kostenlos ein Zimmer zur Verfügung, sorgt für die Verpflegung und zahlt ein Taschengeld. Der zeitliche Rahmen umfasst dabei fünf bis sechs Stunden täglicher Arbeitszeit, einem freien Tag in der Woche und maximal zwei bis drei Abenden Babysitten.
  • Aufenthalte in einer Gastfamilie: Das Wohnen in einer Gastfamilie ermöglicht es, den Alltag in einem anderen Land mitzuerleben. Die Dauer eines solchen Aufenthalts variiert zwischen zwei Wochen und einem Jahr.
    Internationale Ferientreffen sind Jugendbegegnungen, bei denen gemeinsame Unternehmungen im Mittelpunkt stehen.
  • Praktika: Ein Praktikum zu absolvieren, bedeutet in die Arbeitswelt hinein zu schnuppern. Bei einem Praktikum im Ausland lernt Ihr darüber hinaus die spezifischen Arbeits- und Lebensgewohnheiten eines anderen Landes kennen und verbessert eure Sprachkenntnisse.
  • Schul- oder Universitätsbesuche: Zwischen drei und zehn Monaten haben junge Menschen die Möglichkeit, in verschiedenen Ländern die Schule oder eine Universität zu besuchen. Der Schulbesuch ist meist mit einer Unterbringung in Familien gekoppelt; wer zur Uni geht, kann meist auch im Studentenwohnheim unterkommen.
  • Studienreisen/Wanderungen: Bei Studienreisen und Wanderungen stehen die Besichtigung und das Kennen lernen von Städten, kulturellen Zentren oder landschaftlich attraktiven Zielen im Vordergrund.
  • Workcamps: Workcamps sind Freiwilligendienste (z. B. die Renovierung einer Kirche)