Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Fremdsprachenassistentinnen- und assistenten

Staatskanzlei

Fremdsprachenassistentinnen- und assistenten

Fremdsprachenassistenten schlagen eine wertvolle Brücke zwischen den Kulturen und sind zugleich Übersetzer zwischen unterschiedlichen Kulturen.

Das Unterrichten in einer fremden Sprache: Wo kann man es besser lernen als in dem jeweiligen Herkunftsland der Sprache. Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusminister-Konferenz fördert die Bestrebungen, einen tieferen fachlichen Eindruck in das Unterrichten in einer fremden Sprache zu erlangen, und ist verantwortlich für die Vermittlung der jeweils rund 1.000 deutschen und ausländischen Fremdsprachenassistenten.
Die Fremdsprachenassistenten schlagen eine wertvolle Brücke zwischen den Kulturen und sind zugleich Übersetzer zwischen unterschiedlichen Kulturen.

An Schulen im Ausland

Angebote durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD)

Unter der Zielsetzung einer praxisnahe Erweiterung und Vertiefung der Ausbildung angehender Fremdsprachenlehrkräfte im Land der Zielsprache (Australien, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Neuseeland, Spanien und USA) sowie zur Förderung der sprachlichen und landeskundlichen Kenntnisse der Schülerinnen und Schüler durch die Begegnung mit einem Muttersprachler, werden im Rahmen dieses Projekts Fremdsprachenassistenten an Schulen - in der Regel im Sekundarbereich - eingesetzt und assistieren etwa zwölf Stunden wöchentlich im Deutschunterricht.
Ein solches Austauschjahr beginnt im September oder Oktober und umfasst je nach Zielland zwischen sieben und zehn Monate. In Australien und Neuseeland dauert das Austauschjahr von Januar oder Februar bis November oder Dezember.

Teilnahmevoraussetzung:

  • Für ein Austauschjahr in Europa: Studierende der Sprache des Ziellandes nach erfolgreichem Abschluss des 4. Semesters oder der Zwischenprüfung, dieses Angebot richtet sich dabei in erster Linie an angehende Fremdsprachenlehrkräfte
  • Für ein Austauschjahr in Frankreich: Studierende aller Fächerverbindungen mit guten Kenntnissen der französischen Sprache
  • Für ein Austauschjahr in Übersee (USA/Kanada): Studierende mit Studienfach Englisch oder Französisch (Quèbec) nach erfolgreichem Abschluss von mindestens sechs Semestern, dieses Angebot richtet sich dabei in erster Linie an angehende Fremdsprachenlehre (mindestens sechs Semester)
  • Für ein Austauschjahr in Australien/Neuseeland: vorausgesetzt wird der Abschluss des 1. Staatsexamens

Anträge von zukünftigen Fremdsprachenlehrkräften werden beim zuständigen Kultusministerium oder bei der zuständigen Senatsverwaltung eingereicht. Die Fremdsprachenassistenten erhalten einen monatlichen Unterhaltszuschuss von Behörden im Gastland, der die notwendigen Lebenshaltungskosten deckt.

Bewerbungsschluss:

  • USA: 1. November
  • alle anderen Staaten: 1. Dezember

Fristsetzungen der Kultusministerien / Senatsverwaltungen sind zu beachten.
Weitere Informationen sind erhältlich beim Bildungsministerium des Landes Schleswig-Holstein oder beim PAD unter Tel.: 0228 501-226, Fax: 0228 501-301

Das Merkblatt zum Bewerbungsverfahren im Austauschjahr 2018/19 sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter www.kmk-pad.org/fremdsprachenassistenzkraefte

Praktikum in Mittel- und Osteuropa

Im Rahmen eines Förderprogramms der Robert-Bosch-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen und dem PAD werden drei- oder sechsmonatige Aufenthalte als Praktikant an ausgewählten Gastschulen in verschiedenen mittel- und osteuropäischen Staaten ermöglicht. Das Praktikum umfasst dabei das Hospitieren und Assistieren im Unterricht oder auch teilweise Übernahme des Unterrichts in einem Umfang von etwa zwölf Wochenstunden, überwiegend im Fach Deutsch, sowie die Durchführung von Projekten mit Schülerinnen und Schülern. Die Praktikanten sollen dabei ihre Kenntnisse über das Gastland und dessen Kultur vertiefen, praktische Unterrichtserfahrungen gewinnen und ihre interkulturellen Kenntnisse und Einsichten erweitern. In den Schulen wird durch den Einsatz der Praktikanten die Vermittlung der deutschen Sprache, Kultur und eines aktuellen Deutschlandbildes gefördert sowie der weitere Kontaktaufbau nach Deutschland unterstützt.
Teilnehmen können Studierende der Lehramtsfächer Deutsch, Fremdsprachen, Sozialkunde und Politik sowie anderer geistes- und sozialwissenschaftlicher Studienfächer wie Deutsch als Fremdsprache, Slawistik und (Osteuropa-)Geschichte, die sich zum Zeitpunkt der Vermittlung im Hauptstudium befinden oder das Studium bereits abgeschlossen haben. Ihre Muttersprache muss dabei Deutsch sein.
Die Förderung eines solchen Praktikums erfolgt in Form eines monatlichen Stipendiums in Höhe von 700 Euro. Weiterhin erhalten die Praktikanten Zuschüsse zu den Reise- und Versicherungskosten sowie für Sprachunterricht. Durchschnittliche Teilnehmerzahl im Schuljahr: etwa 40
Weitere Informationen sind beim PAD unter Tel.: 0228 501-369 (ab 13.00 Uhr); Fax: 0228 501-301 zu beziehen sowie auf der Internetpräsent der Robert Bosch Stiftung unter der Rubrik "Förderung, Völkerverständigung II".

Ausländische Fremdsprachenassistenz an Schulen in Deutschland

Dieses Projekt Pädagogischer Austauschdienst im Sekretariat der Kultusministerkonferenz hat das Ziel der praxisnahen Erweiterung und Vertiefung der Ausbildung ausländischer Germanistikstudenten aus Australien, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Neuseeland, der Russischen Föderation, der Schweiz, Spanien und den USA.

Ein weiteres Ziel ist die Förderung der sprachlichen und landeskundlichen Kenntnisse der deutschen Schülerinnen und Schüler durch die Begegnung mit einem Muttersprachler. Die Fremdsprachenassistenten werden an Schulen eingesetzt und assistieren bis zu zwölf Stunden wöchentlich im Unterricht ihrer Muttersprache. Je nach Herkunftsland umfasst das Austauschjahr sechs bis neun Monate und beginnt im September oder Oktober.

Dieses Projekt richtet sich gezielt an ausländische Studierende, vorwiegend der Germanistik.

Die Fremdsprachenassistenten erhalten dabei einen monatlichen Unterhaltszuschuss von zurzeit 850 Euro durch die deutschen Stellen.

Zukünftige Fremdsprachenlehrkräfte wenden sich an ihre zuständigen nationalen Stellen oder Erziehungsministerien.

Bewerbungstermine werden von den zuständigen nationalen Stellen festgelegt.

Kontakt

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Christina Batzlaff
Jensendamm 5
24103 Kiel
Telefon: 0431 988-2242