Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Die Badegewässersituation 2017

© M. Staudt, grafikfoto.de

Die Badegewässersituation 2017

In Schleswig-Holstein endete die Badesaison am 15. September.

Ab diesem Zeitpunkt stellen die Gesundheitsbehörden die hygienische Überwachung der Badegewässer ein. Der aktuelle Wochenüberblick entfällt, stattdessen finden Sie eine Zusammenfassung über die

Badegewässersituation 2017 in Schleswig-Holstein.

Die rund 335 Badestellen in Schleswig-Holstein wurden im vorgeschriebenen Umfang überwacht. Dabei wurden in der Zeit von Mitte Mai bis Mitte September insgesamt mehr als 1750 Wasserproben entnommen und auf verschiedene Parameter untersucht.
Die Qualität der schleswig-holsteinischen Badegewässer an Nord- und Ostsee und an den Binnengewässern ist, wie auch in den vergangenen Jahren, insgesamt als sehr gut zu bewerten. Beurteilungskriterium dafür sind die EG-Badegewässer-Richtlinie und die Badegewässerverordnung des Landes Schleswig-Holstein mit ihren strengen Richt- und Grenzwerten.
Weitere Einzelheiten sowie die statistische Auswertung können der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.

Blaualgen traten in schleswig-holsteinischen Binnengewässern nur vereinzelt in nennenswerten Konzentrationen auf. In den schleswig-holsteinischen Küstengewässern der Nordsee und der Ostsee gab es keine Beeinträchtigungen der Badegewässerqualität durch Algenblüten.