Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein - Archiv

Staatskanzlei

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein - Archiv

Der Orden ist eine besondere Geste des Staates, um herausragende Leistungen zu würdigen. Zum ersten Mal wurde der neu gestiftete "Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein" 2008 verliehen. Er löste die Schleswig-Holstein-Medaille ab.



Ausgezeichnete Personen des Jahres 2017

alle öffnen

Generalkonsul Professor Dr. Henrik Becker-Christensen, Vejle/Dänemark

Henrik Becker-Christensen hat sich als Generalkonsul des Königreiches Dänemark über fast 20 Jahre herausragende Verdienste um die deutsch-dänische Zusammenarbeit sowie das Land Schleswig-Holstein erworben. Er hat das Zusammenleben von Minderheiten und Mehrheiten im deutsch-dänischen Grenzland jahrzehntelang begleitet. Zahlreiche Initiativen der dänischen Regierung zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit wurden durch ihn als Bindeglied zur Landesregierung, den Kreisen und Städten vorbereitet, beispielsweise die Rückkehr der Istedterlöwen nach Flensburg 2011, die Jubiläen der Bonn-Kopenhagener Erklärungen 2005 und 2015 sowie weitere minderheitenpolitische Projekte. Bereits vor seinem Amtsantritt als Generalkonsul hat er 1994 als damaliger Direktor des Institut für Grenzregionsforschung vom Staatsministerium in Kopenhagen und dem Bundesinnenministerium den Auftrag erhalten, das Hauptgutachten für die Gründung des European Centre for Minority Issues in Flensburg zu schreiben. Damit trug er wesentlich dazu bei, das europäische Minderheitenzentrum in Schleswig-Holstein anzusiedeln. Für die Landesregierung und die Landesverwaltung war Henrik Becker-Christensen immer ein wichtiger und kompetenter Ansprechpartner.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, August 2017

Professor Dr. Joachim Litz, Grömitz

Professor Dr. Joachim Litz engagiert sich seit Jahrzehnten für die Hochschulkooperation zwischen Schleswig-Holstein und der chinesischen Partnerregion Zhejiang. Der Austausch zwischen Wissenschaftlern der Fachhochschule Lübeck und der Zhejiang University of Science of Technology sowie das Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang gehen zu einem großen Teil auf seine Initiative zurück. Zu seinen Verdiensten gehören außerdem der Aufbau des Chinesisch-Deutschen Instituts für Angewandte Ingenieurwissenschaften und eine Einrichtung in Hangzhou, die seit Oktober 2014 Studenten auf Chinesisch und Deutsch ausbildet.
Seit 2009 arbeitet Professor Dr. Litz als Vertreter der Fachhochschulen in der "Schleswig-Holstein – Zhejiang Förderkommission" mit. Zudem ist er bei Delegationsreisen da-bei und vertritt auch nach seiner Verabschiedung als Vizepräsident der Fachhochschule Lübeck weiterhin die Interessen der Hochschulen.
Als einer der Hauptinitiatoren engagiert er sich für das deutsch-chinesische Studienmodell der Fachhochschule Lübeck und der East China University of Science and Technology in Shanghai. Gemeinsam unterrichten die beiden Hochschulen die internationalen Studiengänge "Environment Engineering" und "Information Technology". Mehr als 600 junge Chinesen haben dieses Programm in den vergangenen 13 Jahren erfolgreich absolviert.
Verdienstorden des Landes, November 2017

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2016

alle öffnen

Michael Behrendt, Brunsbüttel

Michael Behrendt ist Gründungsmitglied des Vereins der Freunde und Förderer der Wattolümpiade Brunsbüttel und Motor der Benefizveranstaltung "Wattolümpiade", die seit 2004 an der Elbmündung stattfindet. Disziplinen sind unter anderem Schlickschlitten-Rennen und Aal-Staffellauf. Der Erlös der Veranstaltung kommt der Beratung und Information Krebsbetroffener zugute. Seit 2004 konnte der Verein über 330.000 Euro zusammenbringen. Mit großer Leidenschaft arbeitet Michael Behrendt für die Wattolümpiade und organisiert mit weiteren Ehrenamtlichen auch Benefizveranstaltungen abseits des Wattsports. Er war einer der Hauptorganisatoren eines Benefizkonzertes, bei dem im Oktober 2015 für die Flüchtlingshilfe in der Region Brunsbüttel 25.000 Euro zusammenkamen.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, September 2016

Erk Hassold, Bredstedt

Die friesische Minderheit, ihre Sprache und ihre Kultur, werden in Schleswig-Holstein geschützt und gefördert. Erk Hassold ist Ansprechpartner und Sprachrohr der Nordfriesen. Er war ehemaliger Vorsitzender des Friesenrates (Sektion Nord) und ehemaliger Präsident des interfriesischen Rates. Seit Jahrzehnten setzt er sich für die Belange des Nordfriesischen ein. Die Bewahrung und Pflege der Kultur, Natur und Landschaft Nordfrieslands hat er sich immer zum Ziel gemacht, ebenso die Pflege friesischer Bräuche und Sitten sowie die Bewahrung historischer Denkmäler und die Unterstützung von Museen. An der Entstehung des Friisk Hüs in Bredstedt – einer gemeinsamen Begegnungsstätte aller nordfriesischen Verbände – und auch des friesischen Regionalsenders Friisk Funk in Alkersum/Föhr hat er maßgeblich mitgewirkt.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, September 2016

Toshizo Ido, Kobe (Japan)

Mojib Latif, Schönberg (Holstein)

Der Wissenschaftler Mojib Latif macht sich stark für den Klimaschutz. Er ist seit 2003 Professor an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel und leitet seit 2004 den Forschungsbereich Ozeanzirkulation und Klimadynamik am Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Außerdem ist er Mitglied im Exzellenzcluster Ozean der Zukunft der CAU Kiel und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Klima-Konsortiums. Mojib Latif ist Experte zum Thema "Globale Erwärmung" und trägt den Namen Schleswig-Holsteins über die Landesgrenzen hinaus. 2015 wurde er mit dem Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet. Mojib Latif ist auch ehrenamtlicher Botschafter der Stiftung Klimawald.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, September 2016

Christoph Andreas Leicht, Sierksdorf

Christoph Andreas Leicht ist Geschäftsführer des Hansa-Parks, einer der fünf größten Freizeitparks in Deutschland. Die von ihm ins Leben gerufenen "Sozialen Wochen" feiern in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Mehr als eine halbe Million Menschen in besonderen Lebenssituationen konnten im Rahmen dieses Programms kostenlos einen Tag im Freizeitpark verbringen. Außerdem veranstaltet der Hansa-Park gemeinsam mit dem Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein den "Aktionstag der Jugendfeuerwehren". Darüber hinaus unterstützt Christoph Andreas Leicht mit seinem sozialen Engagement die Gemeinde Sierksdorf. Er war außerdem Präses der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck und der IHK Schleswig-Holstein.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, September 2016

Marga Trede, Bokel (Kreis Pinneberg)

Marga Trede ist Präsidentin des Landfrauenverbandes und steht damit für rund 33.000 engagierte Landfrauen in Schleswig-Holstein. Seit 69 Jahren ist der Verband Sprachrohr besonders für Frauen im ländlichen Raum und vereint damit alle Generationen und Berufsgruppen von Frauen. Marga Trede war Gründungsmitglied des Verbandes, Orts- und Kreisvorsitzende im Kreis Pinneberg und ist seit März 2009 dessen Präsidentin. Sie setzt sich besonders für die gleiche gesellschaftliche Teilhabe von Frauen und Männern sowie die Chancengerechtigkeit auf dem Land und in der Stadt ein.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, September 2016

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2015

alle öffnen

Peter Schütt, Mönkeberg

Peter Schütt hat sich über einen Zeitraum von drei Jahrzehnten herausragende Verdienste um die Arbeit der Feuerwehren in Schleswig-Holstein erworben.

Als Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbands Schleswig-Holstein hat er sich seit 1986 besonders in der intensiven Zusammenarbeit mit politischen Gremien für den Brand- und Katastrophenschutz im Land engagiert. Seinem Wirken ist es zu verdanken, dass Schleswig-Holstein eines der ersten Bundesländer war, das die Rauchwarnmelder zur gesetzlichen Verpflichtung machte. Außerdem engagierte er sich mit Nachdruck für die Stärkung des Ehrenamtes. Auch nach seinem Ausscheiden Ende 2014 steht er dem Landesverband als Berater zu Seite.

Unter anderem hat er sich für die Erweiterung der Landesfeuerwehrschule in Harrislee eingesetzt und sie mit zu einer der modernsten Einrichtungen ihrer Art in Deutschland gemacht. Schütt gründete Ende der 1990er Jahre das Jugendfeuerwehrzentrum in Rendsburg und ist bis heute Geschäftsführer dieser deutschlandweit einzigartigen Einrichtung, die jährlich von rund 10.000 Gästen genutzt wird.

Peter Schütt war zehn Jahre stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Sehestedt und fünf Jahre Gemeindewehrführer. Er war zudem Mitbegründer der Jugendfeuerwehr und organisierte Ferienfreizeiten sowie kulturelle Veranstaltungen. Seit 2005 ist Schütt Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Mönkeberg, die ihm 2011 die Ehrenmitgliedschaft verlieh.

Peter Schütt wurde am 14. September 2015 mit dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2014

alle öffnen

Professor Dr. Dr. Gerhard Fouquet, Flintbek

Ministerpräsident Torsten Albig hat Professor Dr. Dr. Gerhard Fouquet aus Flintbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde) mit dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Der ehemalige Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) habe sich in zahlreichen Bereichen des wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens große Verdienste um das Land Schleswig-Holstein erworben, so Albig in seiner Laudatio.

"Ihre Verdienste um Schleswig-Holsteins größte und älteste Hochschule sind beachtlich", sagte der Ministerpräsident. In seiner Präsidentenzeit von 2008 bis 2014 habe Fouquet mit der Hochschule einen erfolgreichen Weg eingeschlagen und das Renommee der CAU enorm gesteigert. Schleswig-Holstein sei als Wissenschaftslandschaft noch sichtbarer geworden. Es sei auch seinem Einsatz zu verdanken, dass sich die Forschung positiv entwickelt habe. "Sie haben sich auf vier Forschungsschwerpunkte konzentriert, und das war ein erfolgreiches Konzept: In der Exzellenzinitiative des Bundes waren Sie in beiden Förderperioden dabei. Neben der CAU profitieren davon auch Ihre Partner und Kollegen: die außeruniversitären Forschungseinrichtungen und die Universität zu Lübeck", so der Ministerpräsident.

Darüber hinaus habe Fouquet als Prorektor für die Lehre und als Präsident die aufwändige und schwierige Umstellung der Studiengänge auf das gestufte Bachelor- und Mastersystem erfolgreich umgesetzt. Besonders wichtig sei ihm die Förderung der Doktorandinnen und Doktoranden gewesen. Sie würden im neuen Graduiertenzentrum heute deutlich besser unterstützt, so Albig.

Der Regierungschef würdigte auch das bürgerschaftliche Engagement des Ordensträgers: Er ist Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Musik in der Klosterkirche Bordesholm und seit 2008 Vorsitzender der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten. Es sei auch sein Verdienst, dass der Etat der Bürgerstiftung erhöht wurde. Außerdem mache er sich stark für die wissenschaftliche Begleitung der Gedenkstättenarbeit und die enge Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft Gedenkstätten.

Albig: "Wir sagen danke für Ihren Einsatz und für die vielen Jahre, die Sie sich beharrlich für und in Schleswig-Holstein engagieren. Mit Ihrem Engagement haben Sie viel Gutes bewirkt: für das Land Schleswig-Holstein, für seine Hochschullandschaft und vor allem für die jungen Menschen, die wir bei uns modern und fundiert ausbilden können."

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2014

Professor Dr. Jens Oddershede, Munkebo (Dänemark)

Ministerpräsident Torsten Albig hat den Rektor der Syddansk Universitet, Professor Dr. Jens Oddershede aus Munkebo (Dänemark), mit dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Oddershede habe sich in den vergangenen Jahren herausragende Verdienste um die deutsch-dänische Zusammenarbeit im Hochschulbereich und um die Entwicklung der Wissensregion Syddanmark - Schleswig-Holstein erworben.

Oddershede ist seit 2001 Rektor der Syddansk Universitet (SDU). Seitdem hat er die gemeinsamen Studiengänge der Universität Flensburg und des Campus der SDU in Sønderborg ausgebaut und weiter vorangebracht. In vielen Projekten, Sommerschulen und weiteren Austauschaktivitäten forschen und lernen heute Studenten in Süddänemark und in Schleswig-Holstein gemeinsam. Die Kooperationen fördern das interkulturelle Verständnis und führen auch zu einer Internationalisierung der Flensburger Hochschule, so dass immer mehr Studenten und Wissenschaftler in die Region kommen.

Seit 2005 ist Oddershede Präsident der dänischen Universitätsrektorenkonferenz. Auch hier setzt er sich für den Ausbau der deutsch-dänischen Hochschulkooperation ein. Sein Engagement geht weit über das Grenzgebiet hinaus. So schlossen 2006 die Christian-Albrecht-Universität zu Kiel und die SDU einen Hochschulpartnerschaftsvertrag.

Der Rektor ist auch Leiter des Interreg-Projektes "Wissensregion 2". Sein Ziel ist es, das Angebot an gemeinsamen grenzüberschreitenden innovativen Angeboten im Bereich der Ausbildung für den Arbeitsmarkt sowie des wissenschaftlichen Nachwuchses zu stärken und auszubauen.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2014

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2013

alle öffnen

Marlis Haft, Kiel

Ministerpräsident Torsten Albig hat Marlis Haft aus Kiel mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Marlis Halft leitet seit 2006 das Organisationsteam des Entenrennens in Kiel. Durch den Verkauf von Gummi-Enten kamen bei acht Benefizveranstaltungen insgesamt 491.000 Euro zusammen. Sie ist Koordinatorin und Projektleiterin für die Kieler Lions Clubs und ihrer Jugendorganisation, die sich beim Entenrennen beteiligen. Jährlich gehen 10.000 Enten zum Wettschwimmen auf der Kieler Förde an den Start. Dieses Ereignis hat in ganz Deutschland Nachahmer gefunden. Nirgendwo kommt dabei so viel Geld wie in Kiel zusammen. Außerdem engagiert sich Marlis Halft bei anderen Lions-Aktivitäten wie den Benefizkonzerten mit dem Holtenauer Gospel Chor und dem Punschverkauf zur Weihnachtszeit für bedürftige Menschen.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2013

Henning Kramer, Kronshagen

Ministerpräsident Torsten Albig hat Henning Kramer aus Kronshagen mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Henning Kramer ist seit 2007 Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Schleswig-Holstein. Er hat die Sanierung des Landesverbandes maßgeblich mit voran gebracht und sich für das Angebot des DRK, die Entwicklung neuer Aufgabenfelder und für die Zusammenarbeit mit den Kreisverbänden, Ortsvereinen und Gemeinschaften des DRK stark gemacht. Er kümmert sich auch um internationale Kontakte: So begleitet er seit 2008 den Jugendaustausch des Jugendrotkreuzes Schleswig-Holstein mit den Rotkreuz-Jugendlichen aus Estland. 2011 hat er einen Partnerschaftsvertrag mit dem Estnischen Roten Kreuz abgeschlossen, der den rechtlichen Rahmen für zahlreiche soziale Aktivitäten bietet, die er initiiert, vorangetrieben und unterstützt hat. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Auslandshilfe. Hennig Kramer hat 15 Hilfsgütertransporte nach Estland, Litauen und Lettland begleitet - in der Regel selbst am Steuer.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2013

Reinhard Unruh, Schleswig

Zum ersten Mal in seiner Amtszeit hat Ministerpräsident Torsten Albig Reinhard Unruh aus Schleswig mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Reinhard Unruh ist seit 2009 Landesvorsitzender des Reservistenverbandes. Durch sein Engagement wurde die Bedeutung der Bundeswehr in Schleswig-Holstein und der Reservisten im Norden gestärkt. Er trägt dazu bei, die Rolle und auch das Image der Reservisten in Schleswig-Holstein aufzuwerten. So war er Initiator des "Tages der Reservisten". Mit diesen Veranstaltungen in vier Städten in Schleswig-Holstein präsentierte sich der Reservistenverband der Öffentlichkeit. Wichtig ist Reinhard Unruh auch die zivil-militärische Zusammenarbeit in Schleswig-Holstein, beispielsweise im Bereich des Katastrophenschutzes. Auf Bundesebene engagiert er sich im erweiterten Präsidium des Verbandes und sucht neue Wege für den Verband in der Arbeitsgemeinschaft "Neuausrichtung".

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2013

Gabriele Wachholtz, Neumünster

Ministerpräsident Torsten Albig hat Gabriele Wachholtz aus Neumünster mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Gabriele Wachholtz hat durch ihr berufliches Engagement für den Wachholtz-Verlag sowie ihrem ehrenamtlichen Engagement in der Kulturszene in Norddeutschland wichtige Akzente gesetzt. Sie leitete 20 Jahre den Wachholtz-Verlag und machte das Haus damit zum maßgeblichen Regionalverlag des Nordens. In ihrer Heimatstadt Neumünster engagierte sie sich schon früh im kulturellen Bereich. Sie setzte sich für die Gründung des Caspar-von-Saldern-Haus-Vereins und dessen Sanierung ein, war acht Jahre Vorsitzende im Verein zur Förderung der Kunst in Neumünster und initiierte 2007 die Ausstellung "Nordskulptur Licht". Seit zehn Jahren ist sie Vorstandsmitglied der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein. Als Kuratoriumsmitglied und seit zehn Jahren als stellvertretende Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Denkmalfonds Schleswig-Holstein fördert sie die Anliegen der Denkmalpflege und des Denkmalschutzes.

Gabriele Wachholtz ist seit zehn Jahren im Vorstand des Freundeskreises Schloss Gottorf und seit vier Jahren dessen Vorsitzende. Sie engagiert sich in der Mitgliederwerbung und organisiert Kulturreisen sowie Atelierbesuche. Als Vertreterin der ehrenamtlichen Kulturvereine ist sie seit diesem Monat Mitglied in der Leitungsgruppe des Kulturdialoges der Landesregierung "Kulturperspektiven Schleswig-Holstein".

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2013

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2012

alle öffnen

Professor Dr. Reimer Bull, Langwedel

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Professor Dr. Reimer Bull aus Langwedel mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Professor Dr. Reimer Bull aus Langwedel ist gebürtiger Dithmarscher und engagiert sich seit Jahrzehnten für die niederdeutschen Sprache. Bull war Professor für Deutsch und Niederdeutsch an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. In seinen Büchern, die auch als Hörbücher erschienen sind, schafft er es, den Alltag humorvoll zu schildern und gleichzeitig nachdenklich zu stimmen. Lebendig werden seine Geschichten in zahlreichen Lesungen und in seinen plattdeutschen Sendungen beim NDR, wo er sich in den 80er Jahren als Sprecher einen Namen machte. Bull war auch über 20 Jahre lang Vorsitzender der Klaus-Groth-Gesellschaft in Heide. Außerdem engagierte er sich im Beirat für Niederdeutsch beim Landtag.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Konrad Hansen, Heikendorf

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Konrad Hansen aus Heikendorf mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Konrad Hansen aus Heikendorf ist als Schriftsteller und Regisseur weit über Schleswig-Holstein hinaus bekannt. Auch er engagiert sich seit Jahrzehnten für die niederdeutsche Kultur. Der gebürtige Schleswig-Holsteiner war in den 80er Jahren Intendant am Ohnsorg-Theater in Hamburg, später dann Direktor der Niederdeutschen Bühne der Stadt Flensburg. Weit über ein Dutzend seiner plattdeutschen Bühnenstücke sind bis heute Garant für Publikumserfolge auf niederdeutschen Bühnen in Schleswig-Holstein. Ihm liegen die Menschen im Norden mit ihren Stärken und Schwächen ganz besonders am Herzen. 1992 erschien sein erster historischer Roman "Die Männer vom Meer", 2002 das Sachbuch "Die Welt der Wikinger".

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Carl Holst, Dänemark

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat als ersten Ausländer den dänischen Regionsvorsitzenden Carl Holst mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Carl Holst ist seit elf Jahren einer der intensivsten Förderer der Kooperation zwischen Schleswig-Holstein und der Region Süddänemark. Er setzte sich - zunächst als Amtsbürgermeister von Sønderjyllands Amt und bis heute als Vorsitzender der Region Süddänemark - für die Zusammenarbeit mit Schleswig-Holstein ein. So machte er sich stark für ein Übereinkommen zum grenzüberschreitenden Verkehr sowie für Kooperationen bei europäischen Förderprogrammen, um den gemeinsamen Wirtschafts- und Arbeitsmarkt auf beiden Seiten der Grenze weiterzuentwickeln. Auf dänischer Seite war Carl Holst die treibende Kraft zum Abschluss einer gemeinsamen Erklärung der beiden Regierungen im Jahr 2001. Sie wurde 2007 erneuert und ist bis heute die Basis für die Entwicklung vorbildlicher und vielfältiger grenzüberschreitender Kooperationen. Die Regierungen in Schleswig-Holstein und in Süddänemark unterzeichneten seitdem vier gemeinsame Arbeitspläne.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Bettina Horn, Berlin

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat die Kunstsammlerin und Mäzenin Bettina Horn aus Berlin mit dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

Bettina Horn ist Leiterin der Stiftung Rolf Horn. Ihr 1995 verstorbener Ehemann, ein Berliner Unternehmer mit schleswig-holsteinischen Wurzeln, stellte vor zwei Jahrzehnten der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen eine der bedeutendsten Privatsammlungen deutscher Kunst der klassischen Moderne sowie Plastiken und Skulpturen als Leihgabe zur Verfügung. Die ursprünglich für den privaten Haushalt gesammelten Werke wurden 1988 erstmals auf Schloss Gottorf präsentiert. In den 90er Jahren errichtete Rolf Horn im ehemaligen Pferdestall von Schloss Gottorf die Galerie der Klassischen Moderne. Damit entstand ein Raum für seine eigene vom deutschen Expressionismus geprägte Sammlung sowie für den Museumsbestand des frühen 20. Jahrhunderts. Bettina Horns Anliegen ist es, die Sammlung zu ergänzen und weiter zu entwickeln. Das 20-jährige Bestehen der Stiftung war für sie im Februar 2012 Anlass, die Sammlung in der Galerie der Klassischen Moderne der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen neu zu präsentieren. 2007 initiierte sie den Schülerwettbewerb "Jugend im Museum", der bis heute zum festen Veranstaltungsprogramm auf Schloss Gottorf gehört. Bettina Horn beteiligt sich an der Juryarbeit und stiftet auch die Preise.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Knut Kiesewetter, Garding

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Knut Kiesewetter aus Garding mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Der Sänger Knut Kiesewetter aus Garding hat es geschafft, die niederdeutsche und auch die friesische Sprache in der deutschen Musikszene zu verankern. Schon während seines Studiums der Posaune nahm er erste Schallplatten auf und etablierte sich als Sänger. Sein Album "Leder vun mien Fresenhof" setzte in den 70er Jahren einen Meilenstein in der Etablierung des Niederdeutschen in der deutschen Liedermacher- und Chanson-Szene. Ihm folgten zahlreiche weitere erfolgreiche Alben.

Später engagierte sich Kiesewetter für den Umweltschutz und gründete in Nordfriesland die erste Umweltschutz-Wählergemeinschaft Deutschlands. In den 80er Jahren war er Professor für Liederkomposition und Liedertexte an der Hamburger Universität. Außerdem schrieb er Kritiken, Kurzgeschichten und Beiträge für den Rundfunk. 1990 war er Juror beim ersten Landeswettbewerb "Schleswig-Holstein Jazzt" in Flensburg.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Dr. Hermann Langness, Kiel

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Dr. Hermann Langness aus Kiel mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Dr. Hermann Langness ist seit 1996 Mitglied der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Kiel und engagiert sich im "Parlament der Wirtschaft und der Kaufleute". Zudem ist er Mitglied der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft e. V. und war von 1990 bis 1998 in deren Beirat aktiv. Er engagiert sich für die Handballer des THW Kiel und sitzt im Aufsichtsrat von Holstein Kiel.

Als Inhaber der Bartels-Langness GmbH & Co. KG, einem der letzten großen privaten mittelständischen Unternehmen des Lebensmittelhandels in Deutschland, führt er die Unternehmensgruppe in vierter Generation. Langness setzt auf soziale Kompetenz und innovative Projekte im Bereich Klima- und Umweltschutz. Darüber hinaus ist es ihm wichtig, jungen Menschen im Lande eine berufliche Perspektive zu geben. Mit der Bereitstellung von rund 950 Ausbildungsplätzen, die über den eigenen Bedarf hinausgehen, nimmt der Unternehmensverbund eine Vorbildfunktion im Ausbildungsbereich ein.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Gerhard Lütje, Kiel

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Gerhard Lütje aus Kiel mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Gerhard Lütje hat durch seine großzügige Förderung 2006 wesentlich zum Erfolg der Landeshauptstadt im europaweiten Wettbewerb "Entente Florale" beigetragen. Er engagiert sich für den TuS Felde und fördert die Handballer des THW Kiel. Seit 2000 ist Lütje einer der Hauptförderer von Holstein Kiel. Durch beachtliche Lebensmittellieferungen hat er nach der Wende einen drohenden Versorgungsnotstand in Stralsund abgewendet. Zudem hat Gerhard Lütje die Entwicklung der Städtepartnerschaft zwischen Kiel und Stralsund vorangetrieben. Als geschäftsführender Gesellschafter der CITTI Handelsgesellschaft setzt er sich für hohe Ausbildungsquoten im eigenen Unternehmen ein. Seit 1974 gehört er zu den Ausbildern im Bereich Groß- und Einzelhandel bei der Industrie- und Handelskammer zu Kiel. Er war viele Jahre in deren "Arbeitskreis Einzelhandel" engagiert und ist bis heute Mitglied in der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft e. V.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Dr. Fritz Süverkrüp, Kiel

Dr. Fritz Süverkrüp war von 1982 bis 2004 Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Kiel. Durch den Ausbau weiterer Industrie- und Handelskammern wirkte er auch über die Landesgrenzen hinaus. Sein Engagement für die Allgemeinheit ist gekennzeichnet durch die Errichtung des Kieler Innovations- und Technologiezentrums, die Gründung der Kieler Wirtschafts- und Strukturgesellschaft sowie die Ansiedlung des Instituts für Siliziumtechnologie der Fraunhofer-Gesellschaft in Itzehoe. Fritz Süverkrüp hat sich für die Aus- und Weiterbildung junger Menschen stark gemacht und auch in seinem eigenen Unternehmen auf vorbildliche Weise Ausbildungs- und Praktikumsplätze für den beruflichen Nachwuchs geschaffen. Heute ist er Ehrenpräsident der Industrie- und Handelskammer zu Kiel. 1989 übernahm Süverkrüp die Aufgabe des Honorarkonsuls der Republik Österreich. 2002 wurde er ins Kuratorium der Stiftung zur Förderung des Sports in Schleswig-Holstein gewählt. Zusätzlich engagiert er sich in der Bürgerstiftung Kiel sowie im Vorstand der Landesstiftung Opferschutz Schleswig-Holstein.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Angelika Volquartz, Kiel

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Angelika Volquartz aus Kiel mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Angelika Volquartz ist seit mehr als drei Jahrzehnten in der Politik auf Landes- und Bundesebene aktiv. Seit ihrem Ausscheiden als Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Kiel sammelt sie Spenden für Charity-Projekte. Sie ist Präsidentin des Freundeskreises McDonalds Kinderhilfe und setzt sich für das Ronald McDonald Elternhaus in Kiel ein. Als Ehrenmitglied der Stiftung Kinderherz unterstützt Angelika Volquartz Projekte des Kinderherzzentrums Kiel. Sie ist Vorsitzende des Kuratoriums der Hospiz Kieler Förde-Stiftung und Patin des Mehrgenerationenhauses in Kiel-Gaarden, das sie 2008 mit gegründet hat. Volquartz engagiert sich im Kuratorium Frauennotruf Kiel und setzt sich im Verein Zonta für eine Verbesserung der Stellung der Frauen ein. Sie ist Mitglied des Kuratoriums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Ehrensenatorin des Kieler Instituts für Weltwirtschaft.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Lü Zushan, Hangzhou (China)

Lü Zushan, ehemaliger Gouverneur in Schleswig-Holsteins chinesischer Partnerregi-on Zhejiang, ist von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet worden. Lü Zushan wurde für seine großen Verdienste für die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Schleswig-Holstein mit der Provinz Zhejiang geehrt. Überreicht wurde die Auszeichnung am 29. Mai 2012 in Shanghai vom deutschen Generalkonsul Dr. Wolfgang Röhr.

Seit Beginn seiner Amtszeit 2003 war Lü Zushan die Pflege und der kontinuierliche Aufbau der Partnerschaft ein besonderes persönliches Anliegen. Als Gouverneur machte er sich dafür stark, die vielfältigen und von unterschiedlichen Partnern getragenen Projekte sowie die Zusammenarbeit zwischen Institutionen und Unternehmen beider Seiten zu fördern.

Lü Zushan hat sich dafür eingesetzt, dass eine schleswig-holsteinische Firma nach längeren Bemühungen eine Vertriebslizenz erhielt. Durch seine persönliche Unterstützung wurde dieser Firma auch Planungssicherheit für das Vorhaben des Aufbaus eines Referenzlabors sowie der Einrichtung eines Schulungslabors in Hangzhou für die Aus- und Fortbildung von Wissenschaftlern aus ganz China gegeben. Auch für das Schleswig-Holstein Business Centers in Hangzhou hat sich Lü Zushan sehr engagiert.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2012

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2011

alle öffnen

Hans-Julius Ahlmann, Büdelsdorf

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Hans-Julius Ahlmann aus Büdelsdorf mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet worden.

Ahlmann ist seit Anfang der 80er Jahre Geschäftsführender Gesellschafter der ACO-Gruppe in Büdelsdorf. 1999 gründete er die gemeinnützige GmbH "Kunst in der Carlshütte". Durch sein großes Engagement habe er die Carlshütte zu einem "Mekka der zeitgenössischen Kunst" in Schleswig-Holstein gemacht, so Carstensen. Als Vorsitzender des Aufsichtsrates sei er gemeinsam mit seiner Frau Motor der kulturellen Aktivitäten der Gesellschaft. Der Mittelpunkt stehe dabei die NordArt, Nordeuropas größte jährliche Kunstausstellung mit gut 20.000 Besuchern. Carstensen würdigte auch das neueste kulturelle Projekt des Ordensträgers: Für die Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals habe Ahlmann seine 120 Jahre alte Thormannhalle umgebaut, um sie dem Festival kostenfrei als Probe- und Konzertraum zur Verfügung zu stellen. "Mit diesem großartigen Engagement bieten Sie dem Festivalorchester eine adäquate Bühne für seine öffentlichen Proben und sichern so die Zukunft unseres weltweit bedeutenden Orchesters", sagte der Regierungschef. "Für all Ihre Verdienste will ich Ihnen heute Danke sagen, denn mit Ihrem Wirken haben Sie sehr Wichtiges für Schleswig-Holstein geleistet", sagte er.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Friedel Anderson, Itzehoe

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Friedel Anderson aus Itzehoe mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Friedel Anderson aus Itzehoe gehört zu den bedeutendsten Malern Norddeutschlands. Als Mitglied der Künstlergruppe der "Norddeutschen Realisten" ist er weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus bekannt. Das Schleswig-Holsteinische Landesmuseum Schloss Gottorf sammelte seine druckgrafischen Werke und zahlreiche Ölbilder und präsentierte 2004 die Einzelausstellung "Wirklichkeit im Gegenlicht". Im Februar 2006 stellte Anderson unter dem Titel "Orientbilder" im Wenzel-Hablik-Museum in Itzehoe aus. Von 2006 bis 2009 entstand der umfangreiche Bilderzyklus "Die Elbe", ein "Flussporträt" vom Quellgebiet bis zur Mündung. Sein jüngstes Werk, das Weihnachtsbild "Winterlicht", wurde für einen guten Zweck versteigert. Der Erlös ging an die Tafel Itzehoe.

Seit 2009 ist Anderson Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Felix Droese, Mettmann (Nordrhein-Westfalen)

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Felix Droese aus Mettmann (Nordrhein-Westfalen) mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Felix Droese verlebte seine Kindheit auf Nordstrand in Schleswig-Holstein. Er studierte in den 70-er Jahren an der Kunstakademie Düsseldorf und arbeitete mit Papier, Glas und Textilien. Den Bezug zu Schleswig-Holstein hat er nie verloren und präsentierte viele Werke auch im Norden Deutschlands. Zur 400-Jahr-Feier der Stadt Husum nahm er mit einer großen Installation im Binnenhafen Bezug auf Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die in Husum noch erhalten sind. Beim Kunstsymposium Husum-Wind-Art 2007 beteiligte er sich mit dem Objekt "Blanker Hans". Im Oktober 2009 fand in Lübeck die Ausstellung "Kreuz und Figur" im Rahmen einer Ausstellungsreihe "Künstlerpaare" gemeinsam mit seiner Ehefrau Irmel statt. Felix Droese stellt seine Werke weltweit aus. So zeigte der politisch engagierte Künstler auf der Biennale in Venedig seine Installation "Haus der Waffenlosigkeit - Bundesrepublik Deutschland".

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Tobias Duwe, Großensee

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Tobias Duwe aus Großensee mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Tobias Duwe aus Großensee wuchs in einer Künstlerfamilie in Bad Oldesloe auf und gehört seit 20 Jahren der Künstlergruppe der "Norddeutschen Realisten" an. Sie malen auf der Staffelei im Freien oder vor den Objekten, ohne nachträglich im Atelier noch einmal nachzubessern. Seine Gruppe hat diese klassische Tradition auf hohem akademischem Niveau wieder aufleben lassen. Damit hat Tobias Duwe Schleswig-Holstein in der Kunstszene einen geachteten Platz verschafft.

2003 malte er gemeinsam mit weiteren Norddeutsche Realisten im Plenarsaal des Schleswig-Holsteinischen Landtages. 2006 wurde erstmals eine Plenarsitzung des Bundesrates von Malern porträtiert. Mit diesen und vielen weiteren Projekten hat Tobias Duwe die Kunstlandschaft Schleswig-Holsteins entscheidend mit geprägt. Seine Werke sind in Ausstellungen in Deutschland, Frankreich, Österreich und Finnland vertreten.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Klaus Fußmann, Gelting

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Klaus Fußmann aus Gelting mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Klaus Fußmann ist ein international tätiger Künstler, der durch seine Wahlheimat Gelting an der Ostsee eng mit Schleswig-Holstein verbunden ist. Er schätzt die Ursprünglichkeit des Nordens und trägt mit seinen Werken diese ganz besondere Landschaft in die Welt hinaus. Fußmann hat sich der Landschafts- und Blumenmalerei verschrieben, und seine Gemälde und Aquarelle nehmen einen festen Platz im internationalen Kunstmarkt ein. Damit gilt er als einer der bedeutendsten Vertreter figurativer Malerei in Deutschland. Seine Werke sind in vielen großen Sammlungen und Museen der Welt vertreten. Die Ausstellung "Landschaften- Skizzen und Bilder aus den 16 Bundesländern" fand im Bundeskanzleramt große Beachtung. Zu seinem 70. Geburtstag widmete ihm das Landesmuseum Schloss Gottorf im Jahr 2008 eine umfassende Retrospektive.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Rosemarie Kilian, Kiel

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Rosemarie Kilian aus Kiel mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Die Schauspielerin Rosemarie Kilian aus Kiel hat sich in ihrem fast 70-jährigen Theaterleben außerordentlich um die Kultur in Schleswig-Holstein verdient gemacht. Nachdem sie in den 30er Jahren ihre Schauspielausbildung in Berlin absolvierte, folgten Bühnenauftritte in ganz Deutschland. 1969 kam sie nach Kiel, wo sie 1999 zur Kammerschauspielerin ernannt wurde und seit 2005 Ehrenmitglied des Theaters Kiel ist. In unzähligen Bühnenrollen wurde Rosemarie Kilian zu einer der ganz großen Persönlichkeiten des Kulturlebens mit einer Bedeutung weit über die Landeshauptstadt hinaus. Bis vor wenigen Jahren war sie aktives Ensemblemitglied am Schauspielhaus Kiel. Sie blieb dem Theater Kiel mit vielen Lesungen und Gastrollen erhalten.

Auch die Nachwuchsförderung profitiert durch ihr großes Engagement. Für die Ensemblemitglieder ist sie bis heute Beraterin in künstlerischen Fragen. Sie setzte sich auch für den Wiederaufbau des ehemaligen Theatermuseums in Kiel ein und engagiert sich in kulturpolitischen Diskussionen. Ein großes Anliegen ist ihr das Vermächtnis des Bildhauers und Philosophen Hans Kock.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Carsten Köthe, Kiel

Der Kieler Radiomoderator Carsten Köthe (R.SH) ist mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet worden. "Sie sind ein weit hörbares Beispiel für soziales Engagement", sagte Ministerpräsident Carstensen. Der Radiomoderator engagiert sich seit mehr als 20 Jahren für soziale Hilfsaktionen, bei denen mehr als drei Millionen Euro Spendengelder zusammengekommen sind.

"Der Name Carsten Köthe steht für die jährliche Spendenaktion des Radiosenders R.SH, die untrennbar mit seiner Person verbunden ist", sagte Carstensen am Dienstag, 5. Juli 2011, zur Überreichung der Auszeichnung in Kiel. Seit zwei Jahrzehnten kommen die Erlöse der Spendenaktionen gemeinnützigen Organisationen und Projekten in Schleswig-Holstein zugute.

Köthe ist dabei der Motor dieser Aktionen: Er schlägt die Organisationen vor, sichtet die Bewerbungen und sucht als Vorsitzender des Auswahlgremiums die Empfänger aus.

Seit dem Jahr 2000 tragen die sozialen Hilfsaktionen im Radio nicht nur seine Handschrift, sondern mit "Carsten Köthe hilft helfen" auch seinen Namen.

"Sie sind ein weit hörbares Beispiel für soziales Engagement. Dafür will ich Ihnen heute danken", sagte Carstensen. Sein Dank galt auch Miriam Köthe, der Frau von Carsten Köthe, die als verantwortliche Redakteurin im Sender die treibende Kraft im Hintergrund sei: "Danke für 20 Jahre, in denen Sie sich beharrlich und mit viel Herz für soziale Einrichtungen in unserem Land stark machen", so der Ministerpräsident.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Professor Dr. Karl Ernst Laage, Husum

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Karl Ernst Laage aus Husum mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Professor Dr. Karl Ernst Laage aus Husum gilt als einer der renommiertesten Kenner des Dichters Theodor Storm. 1966 übernahm er die Leitung der Theodor-Storm-Gesellschaft zunächst als Sekretär, später als Präsident, und entwickelte sie zu einer der größten deutschen Literaturgesellschaften. Er setzte sich für den Ankauf und die teilweise originalgetreue Herrichtung des Theodor-Storm-Hauses durch die Stadt Husum ein. Die Möbel, Bilder und Dokumente des Dichters sind das Ergebnis einer zwei Jahrzehnte langen "Spurensuche" durch Karl Ernst Laage. Auch die Gründung des Literaturmuseums ist seinem Engagement zu verdanken. In einem Nebengebäude des Storm-Hauses befindet sich das von ihm aufgebaute Archiv, das zusammen mit dem Wohnhaus das Theodor-Storm-Zentrum bildet. Hier arbeitet der Ehrenpräsident der Storm-Gesellschaft und Ehrenbürger der Stadt Husum auch im hohen Alter noch mit.

Karl Ernst Laage ist Autor vieler wissenschaftlicher Publikationen über Theodor Storm. Sein Wissen gab der pensionierte Studiendirektor auch mit der Berufung als Professor an die Christian Albrechts Universität zu Kiel weiter, wo er zehn Jahre lang Literaturwissenschaft lehrte. Bis heute leitet er Literaturkurse zu den "Klassikern der Weltliteratur" an der Husumer Volkshochschule.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Peter Nagel, Flintbek

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Peter Nagel aus Flintbek mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Peter Nagel gehört zu den Klassikern der Gegenwartskunst in Schleswig-Holstein. Er hat sich darüber hinaus mit dem von ihm geprägten Fotorealismus in ganz Deutschland große Anerkennung erworben. In den sechziger Jahren gründete er die Künstlergruppe Zebra und wandte sich damals bewusst von der abstrakten Kunst ab. Peter Nagel repräsentiert einen Realismus, der die Wirklichkeit nicht einfach nur abbildet. Seine Arbeiten zeugen von einer ganz eigenen Bild- und Farbsprache. Seine Werke sind in allen Sammlungen des Landes Schleswig-Holstein und in vielen Ländern der Welt vertreten.

20 Jahre lang war Peter Nagel Professor für Malerei an der Muthesius Kunsthochschule. Er bildete den künstlerischen Nachwuchs in Schleswig-Holstein aus und brachte so viele Künstlerkarrieren auf den Weg. Bis heute gibt er Kurse für junge Künstler, um ihnen die Orientierung auf dem Kunstmarkt zu erleichtern.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Professor Dr. Ulrich Schulte-Wülwer, Flensburg

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Professor Dr. Ulrich Schulte-Wülwer aus Flensburg mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

"Sie haben sich mit Ihrem Engagement um die Kultur, um die Kulturgeschichte und um die Kulturlandschaft in Schleswig-Holstein verdient gemacht. Vielen Dank für 25 Jahre, in denen Sie sich beharrlich für die Kunst in unserem Land engagiert haben", sagte Carstensen zur Verleihung der Auszeichnung auf Schloss Gottorf in Schleswig.

Schulte-Wülwer engagierte sich seit 1974 für die Kunst in Schleswig-Holstein. Mit zahlreichen hochkarätigen Ausstellungsprojekten verschaffte er Flensburg als Ort für aktuelle Kunst überregional einen Namen. Mit seiner fachkundigen und verständlichen Art schaffte er es immer wieder, den Menschen die Kunst nahe zu bringen. Seit 2002 ist er Honorarprofessor am Kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität. Er stand der Stiftung "Museum Kunst der Westküste" auf Föhr beratend zur Seite und ist bis heute ehrenamtlicher Aufsichtsratsvorsitzender der Stiftung.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Heinrich Schultz, Heide

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Heinrich Schultz aus Heide mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

Heinrich Schultz aus Heide war bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand Marktmeister der Stadt. Bereits in dieser Zeit schuf er die Figur des Altmarktmeisters, die er jetzt seit fast 40 Jahren verkörpert. Bis heute schlüpft er regelmäßig in die Rolle eines Marktmeisters aus der Zeit um 1850 und hat sich mit Glocke, Gehstock und Bekanntmachungsurkunde zu einem Original in seiner Geburtsstadt und auch weit darüber hinaus entwickelt. Trotz seines hohen Alters ist Heinrich Schultz, der auch Ehrenbürger der Stadt Heide ist, jährlich etwa 100 Mal im Einsatz. Vielen Veranstaltungen in der Region gibt er durch sein traditionelles "Einklingeln" eine besondere Note.

Beim Heider Marktfrieden übernimmt er seit vielen Jahren eine zentrale Rolle und betreut während der viertägigen Veranstaltung zahlreiche auswärtige Gäste. Auch bundesweit tritt er auf Messen als Marktmeister auf und wirbt so für Schleswig-Holstein und seine Heimatstadt Heide.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2011

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2010

alle öffnen

Eva Albers, Meldorf

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Eva Albers den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Eva Albers ist seit 1987 eng mit dem SHMF verbunden. Zunächst leitete sie den örtlichen Festival-Beirat in Meldorf, dehnte Ihre Aktivitäten aber bald auf das ganze Land aus. Heute koordiniert sie die Arbeit sämtlicher Beiräte in den Festivalorten. Seit Gründung der Festival-Stiftung 1995 war Eva Albers zunächst Mitglied im Stiftungsrat, heute ist sie Mitglied des Stiftungsvorstandes. Besonders intensiv ist zudem ihr Engagement als Sprecherin des Vorstandes des Festival-Vereins.

Die Ordensträgerin engagiert sich zudem in diversen Gremien der Nordelbischen Kirche, im Verein für Kirchenmusik in Meldorf, im Diakonie-Hilfswerk Schleswig-Holstein und in der Meldorfer Multiple-Sklerose-Gesellschaft. Sie ist Mitinitiatorin und Vorsitzende des Vereins "Fortino", der sich seit 2007 der Musikerziehung in Kindergärten widmet

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Heinz-Werner Arens

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Heinz-Werner Arens den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Heinz-Werner Arens hat sich als Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages von 1996 bis 2005 dafür eingesetzt, den Parlamentarismus und die Kompetenzen der Landesparlamente zu stärken und zu fördern. Er machte sich stark für eine Reform des deutschen Föderalismus und setzte so die Föderalismusdebatte auf die politische Tagesordnung. Im Herbst 2005 wurde er Vorsitzender des Landeskuratoriums für den Schleswig-Holstein-Tag. Seitdem vertritt er die Interessen von mehr als 60 landesweit tätigen Organisationen, die gemeinsam alle zwei Jahre das Landesfest gestalten. Er setzte sich dafür ein, dass das Ehrenamt heute im Mittelpunkt des Schleswig-Holstein-Tages steht. Seit vier Jahren engagiert er sich für den Weißen Ring und ist Landesvorsitzender in der Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer und ihre Familien. Er macht sich außerdem für die Minderheiten in Schleswig-Holstein und die niederdeutsche Sprache stark.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Birgit Comberg

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Birgit Comberg den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Birgit Comberg hat sich seit mehr als drei Jahrzehnten umfangreiche Verdienste um das kulturelle Leben in Schleswig-Holstein erworben. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des SHMF-Vereins und ist seither Mitglied in dessen Vorstand. Ihr Engagement gilt insbesondere der Beiratsarbeit in den Veranstaltungsorten und dem Werben von Privatpersonen und Firmen als Geldgeber. Birgit Comberg ist seit neun Jahren zudem Mitglied im Stiftungsrat des Festivals.

Das weitere Engagement der Ordensträgerin gilt der Kunsthalle zu Kiel. Birgit Comberg ist seit über 30 Jahren Mitglied im Vorstand des Stifterkreises und seit zwei Jahren dessen stellvertretende Vorsitzende.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Professor Dr. Eberhard Dall'Asta

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Professor Dr. Eberhard Dall’Asta den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Der langjährige Landtagsabgeordnete Professor Dr. Eberhard Dall’Asta hat sich seit mehr als 40 Jahren Verdienste um das Land Schleswig-Holstein erworben. Seine Kenntnisse aus Wissenschaft und Lehre sowie seine Vernetzung mit Verbänden, Verwaltungen und der Politik brachte er in zahlreiche Ehrenämter ein. Bis heute engagiert er sich für den Verbraucherschutz, um die Belange der Verbraucher sowie um den Schutz der Schwächeren und um die soziale Gerechtigkeit. Von 1992 bis 2002 war er Vorsitzender der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein und ist heute deren stellvertretender Vorsitzender. Neben dem Verbraucherschutz kümmert er sich auch um den Offenen Kanal Schleswig-Holstein und das Schleswig-Holstein Musik Festival. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrates der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Professor Dr. Hans Heinrich Driftmann, Elmshorn

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Professor Dr. Hans Heinrich Driftmann aus Elmshorn den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Professor Dr. Hans Heinrich Driftmann aus Elmshorn übernimmt seit Jahrzehnten weit über die Landesgrenzen hinaus Verantwortung in Führungspositionen vieler Institutionen und Gremien im wirtschaftlichen, sozialen und sportlichen Bereich. 1993 wurde er Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Kiel, 2004 deren Präsident. Hier machte er sich vor allem für den Ausbau der Infrastruktur in Schleswig-Holstein und den Abbau der Bürokratie stark. In den Jahren 2006 und 2007 war er Präsident der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein. 2005 wurde er Vizepräsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, 2009 Präsident des DIHK. Im Jahr 2000 wurde Driftmann Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein, dem UV Nord. Hier machte er sich besonders für die enge Zusammenarbeit der norddeutschen Länder stark. Seit 2009 ist er Vizepräsident der UV Nord und der Industrie- und Handelskammer zu Kiel. Driftmann ist seit 1998 Honorarkonsul von Venezuela.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Professor Christoph Eschenbach

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Professor Christoph Eschenbach den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Professor Christoph Eschenbach gilt als zentrale Künstler-Persönlichkeit des Festivals. In nahezu 150 Konzerten des SHMF hat er mitgewirkt. Von 1999 bis 2002 war er Künstlerischer Leiter des Festivals und hat dessen Programm maßgeblich mit gestaltet. Besonders am Herzen liegt dem Ordensträger die Zusammenarbeit mit jungen Musiktalenten in der Orchesterakademie. Als Chefdirigent ist er untrennbar mit dem Festival Orchester verbunden. Seine Persönlichkeit und seine Ausstrahlung machen Christoph Eschenbach zu einem erfolgreichen Meister seines Faches und zu einem wichtigen Botschafter des SHMF.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Professor Justus Frantz

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Professor Justus Frantz den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Professor Justus Frantz ist Ideengeber, Initiator und Mitbegründer des Musik Festivals. Neun Jahre hat er das Festival als Intendant geprägt. Durch sein Engagement und seine vielfältigen internationalen Beziehungen hat er das SHMF innerhalb kürzester Zeit zu einer weltweit angesehenen Veranstaltungsreihe klassischer Musik geformt. Der Ordensträger hat das SHMF im In- und Ausland als überzeugter und überzeugender Botschafter vertreten. Gemeinsam mit Leonard Bernstein rief Justus Frantz zudem die Orchesterakademie ins Leben. Als Künstler hat er in nahezu 200 Konzerten mitgewirkt.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Deborah di Meglio, Kiel

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Deborah di Meglio aus Kiel den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Die Künstlerin Deborah di Meglio lebt seit 1992 in Kiel und ist seit 2005 Landesvorsitzende des Bundesverbandes Bildender Künstler in Schleswig-Holstein. Hier setzt sie sich für die soziale Besserstellung von Künstlern ein. Ihr Hauptanliegen ist die Vermittlung von Kunst. So liegt ihr viel daran, dass Kinder ihre eigenen künstlerischen Stärken entdecken. Dafür organisiert sie Projekte aus verschiedenen künstlerischen Sparten und wirbt für eine "Schule für die Künste", die den Auftritt von Tänzern, Sängern, Schauspielern und bildenden Künstlern an Schulen vermittelt. In der Gerhard-Hauptmann-Schule in Kiel-Ellerbek betreut sie eigene Kunstprojekte. Sie arbeitet aber auch mit älteren Menschen zusammen und hilft in Projekten der Arbeiterwohlfahrt Senioren, mit künstlerischen Mitteln Ausdrucksformen für ihre Erinnerungen zu finden. Deborah di Meglio ist Mitglied der Kunstkommission des Landes und des Stiftungsrates der Kulturstiftung Schleswig-Holstein

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Professor Dr. Peter Herzig, Kiel

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Professor Dr. Peter Herzig den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Professor Dr. Peter Herzig hat sich besondere Verdienste in der Meeresforschung und vor allem um das Institut für Meereswissenschaften (IFM-Geomar) in Kiel erworben. Es ist sein Verdienst, dass Schleswig-Holstein als Meeresforschungsstandort erheblich gestärkt wurde. 2004 brachte er das Institut als Gründungsvorsitzender in das Konsortium Deutsche Meeresforschung ein. International ist das Institut heute ein gefragter Partner und gehört weltweit zu den größten Meeresforschungseinrichtungen. Mit seiner Erfahrung trug Herzig zum Erfolg vieler wissenschaftlicher Initiativen bei. Dabei ist ihm immer wichtig, verschiedene Wissensgebiete miteinander zu vernetzen. Beispiel dafür ist das seit 2007 geförderte "Earth-Institute" als Kooperation von IFM-Geomar und dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel. Darüber hinaus engagiert er sich in der Initiative "Zukunft Meer" als Koordinator des Landes Schleswig-Holstein. Herzig ist informeller Maritimer Botschafter der Europäischen Kommission und wird ab 2011 Vorsitzender der Internationalen Vereinigung der Meeresforschungsinstitute.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Dr. Carl Hermann Schleifer

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Dr. Carl Hermann Schleifer den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Dr. Carl Hermann Schleifer ist Mitbegründer des SHMF. Als damaliger Staatssekretär im Finanzministerium war er zunächst von Amts wegen Bindeglied zwischen der Festival-Leitung und der Landesregierung. Nach seinem Ausscheiden aus dem Landesdienst hat er sein Engagement beim Festival fortgesetzt. Seit Gründung des SHMF ist der Ordensträger Mitglied im Vorstand des Festival-Vereins. Er hat lange Jahre im Aufsichtsrat der vorübergehend eingerichteten Festival-GmbH mitgewirkt und ist seit Gründung der Festival-Stiftung im Jahr 1995 Mitglied des Stiftungsrats.
Carl Hermann Schleifer hat sich auch als Sanierungsberater des Universitäts-Klinikums Schleswig-Holstein Verdienste um das Land erworben. Zudem baute er die "Damp Gruppe" zu einem erfolgreichen Unternehmen in der Gesundheitsbranche und im Tourismus aus.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Ulrich Urban

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Ulrich Urban den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Ulrich Urban ist Initiator und Mitbegründer des SHMF. Verdient gemacht hat er sich dabei insbesondere als langjähriger Vorsitzender des Festival-Vereins. Er hat seine vielfältigen geschäftlichen und gesellschaftlichen Kontakte eingesetzt, um für das Festival zu werben und Sponsoren zu gewinnen. Auch sein eigenes Unternehmen zählte zu den Förderern. Der Ordensträger war insgesamt rund zehn Jahre Mitglied im Vereinsvorstand. Er gehörte von 1995 bis 2001 dem Vorstand der Festival-Stiftung an. Seit 15 Jahren ist er außerdem Mitglied im Kuratorium.
Darüber hinaus war Ulrich Urban 1978 Mitbegründer des Stifterkreises der Kunsthalle zu Kiel und für 14 Jahre dessen 1. Vorsitzender. Zudem hat er sich in Gremien der Industrie- und Handelskammer zu Kiel engagiert.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2010

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2009

alle öffnen

Professor Dr. Herwig Guratzsch, Hamburg

Für seine herausragenden Verdienste um die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf ist Professor Dr. Herwig Guratzsch aus Hamburg von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen mit dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet worden. Der Regierungschef überreichte den Landesorden am Freitag, 29. Mai 2009, im Landestheater in Schleswig.

Guratzsch übernahm 1999 die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf. Seither hat er das Ansehen Gottorfs erheblich gesteigert. "Herwig Guratzsch hat Spuren im Land hinterlassen. Mit der Vollendung des Globushauses und des Barockgartens in Schleswig schuf er zwei europaweit beachtete Leuchttürme der schleswig-holsteinischen Kulturlandschaft", sagte der Ministerpräsident. Er habe so Gottorf und damit auch Schleswig-Holstein national wie international bekannter gemacht.

"Sie haben über zehn Jahre lang wichtige Impulse gesetzt und zum Wohle Schleswig-Holsteins gewirkt. Als Zeichen unserer Anerkennung verleihe ich Ihnen daher den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein", so Carstensen.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2009

Stephan Richter, Flensburg

Für sein außergewöhnliches Engagement um das gesellschaftliche Leben in Schleswig-Holstein sowie um das Ansehen des Landes und seiner Institutionen ist der Chefredakteur des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages, Stephan Richter, mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet worden. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen überreichte die Auszeichnung am Montag, 13. Juli 2009, in der Staatskanzlei in Kiel.

"Sie legen seit vielen Jahren ein außergewöhnliches Engagement an den Tag, das weit über Ihre journalistische Tätigkeit hinaus geht. Damit leisten Sie einen wichtigen Beitrag dafür, dass sich die Menschen in Schleswig-Holstein mit ihrem Land identifizieren", sagte Carstensen.

Als Beispiel nannte er die Projekte wie die "Jahrhundert-Story", die "Schleswig-Holstein Topographie" mit dem Konvent aller Bürgermeister der Städte und Gemeinden Schleswig-Holsteins auf Gut Schierensee, die jährliche Auszeichnung des "Menschen des Jahres" und die Präsentation der Aktivregionen Schleswig-Holsteins.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2009

Professor Dr. Dennis Snower, Kiel

Für seine herausragenden Verdienste um das Institut für Weltwirtschaft ist Professor Dr. Dennis Snower aus Kiel von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen mit dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet worden.

In Vertretung des Ministerpräsidenten überreichte die stellvertretende Ministerpräsidentin Ute Erdsiek-Rave den Landesorden am Mittwoch, 21. Januar 2009, in der Staatskanzlei in Kiel an den Präsidenten des Instituts für Weltwirtschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Snower hat 2004 die Leitung des Instituts für Weltwirtschaft übernommen. Seither hat er das Ansehen der Forschungseinrichtung erheblich gesteigert. "Heute ist das Institut international aufgestellt und hat in Kooperationen mit anderen Einrichtungen in Kiel und weltweit seine wissenschaftliche Expertise deutlich verbreitert", sagte Erdsiek-Rave. Professor Snower habe maßgeblich dazu beigetragen, den Standort Schleswig-Holstein in den Wirtschaftswissenschaften in der ganzen Welt bekannt zu machen und neu zu positionieren.

Erdsiek-Rave erinnerte daran, dass der "Weltwirtschaftliche Preis" und das in Plön veranstaltete "Global Economic Symposium" ganz wesentlich auf Snowers Initiative zurückgehen. Dank seiner weltweiten Kontakte und seines intensiven Einsatzes sei es gelungen, führende Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmer und Politiker in Plön zusammenzubringen, um zentrale Fragen für das friedliche, sichere und nachhaltige Zusammenleben der Menschen im 21. Jahrhundert zu erörtern.

Auch sei Snower immer ein wichtiger Ratgeber für die Politik gewesen. "Ihre Leistungen gehen weit über das Forschen im Verborgenen hinaus. Ihr Verständnis von Wissenschaft schließt gesellschaftliche Verantwortung ein und gewinnt so eine politische Dimension. Und dafür erhalten Sie heute den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein", sagte Erdsiek-Rave.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2009

Ekkehard Wienholtz, Kiel

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat Dr. Ekkehard Wienholtz aus Kiel den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen. Der Präsident des Landessportverbandes Schleswig-Holstein erhielt die Auszeichnung für seine herausragenden Verdienste um den Sport in Schleswig-Holstein.

Wienholtz habe wesentlich dazu beigetragen, dass Schleswig-Holstein auf dem besten Wege zum rundherum attraktiven Sportland sei, sagte der Regierungschef. "Die Arbeit des Landessportverbandes und seiner Vereine ist für ein gesundes und sportliches Schleswig-Holstein unverzichtbar. Und in diesen Vereinen ist wiederum das Ehrenamt unverzichtbar. Sie, lieber Herr Dr. Wienholtz, gehen dabei mit bestem Beispiel voran."

Wienholtz ist seit 2001 Präsident des Landessportverbandes Schleswig-Holstein und hat die Vereinigung seither zu einem zukunftsfähigen Verband entwickelt. Er vertritt rund 840.000 Mitglieder in knapp 2.700 Sportvereinen. Wienholtz hat sich dafür eingesetzt, dass der Schleswig-Holsteinische Landtag Ende 2004 das "Gesetz über in öffentlicher Trägerschaft veranstaltete Lotterien und Sportwetten" verabschiedete. Erstmalig in Schleswig-Holstein wurde die Sportförderung damit auf eine gesetzliche Grundlage gestellt und den Sportvereinen und Sportverbänden wichtige Planungssicherheit gegeben.

Dem Wirken des Ordensträgers ist zu verdanken, dass der Landessportverband das Sport- und Bildungszentrum in Bad Malente als zentrale Bildungsstätte in Schleswig-Holstein sichern konnte. Zudem hat er sich stark gemacht für die Projekte "Integration durch Sport" und "Sport gegen Gewalt, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit". Wienholtz stieß einen Prozess im Verband an, der unter dem Motto "Auf dem Weg zum Sportland Schleswig-Holstein" steht. Ziel dabei ist, der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung des Sports Rechnung tragen.

Die Fähigkeiten des Ordensträgers werden auch bundesweit geschätzt. Wienholtz zeichnete sich besonders in seiner Zeit als Sprecher der Konferenz der Landessportbünde und in der Gründungsphase des Deutschen Olympischen Sportbundes aus.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2009

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2008

alle öffnen

Christiane Bahr, Hamburg

Christiane Bahr aus Hamburg engagiert sich seit mehr als 30 Jahren in der Jugendarbeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Schleswig-Holstein.

Sie trat mit zwölf Jahren der DLRG in Rendsburg bei und wurde vier Jahre später Jugendwartin. In ihrer Zeit als stellvertretende Bezirksjugendwartin knüpfte sie früh Kontakte zur DLRG-Landesebene und engagierte sich bei vielen Großveranstaltungen. Sie leitete den Arbeitskreis Fahrten, Lager, internationale Begegnungen und organisierte Landesjugendtreffen. 1998 wurde sie stellvertretende Landesvorsitzende der DLRG-Jugend und kümmerte sich neun Jahre lang besonders um die Organisation und Weiterentwicklung der Gremienarbeit. Sie förderte auch die Motivation anderer Ehrenamtlicher und setzte sich so für mehr Personal im Landesverband ein. Eine weitere Aufgabe war die Jugendbildungsarbeit, um die sie sich auch nach dem Ausscheiden aus dem Jugendvorstand als Landesbeauftragte für das Bildungswesen kümmerte. Zurzeit arbeitet sie an der Weiterentwicklung einer Seminarreihe für Führungskräfte im Verband.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Ilona Dudek, Kiel

Ilona Dudek aus Kiel engagiert sich seit 15 Jahren in der Feuerwehr.

Sie gehörte zu den ersten aktiven Frauen im Stadtfeuerwehrverband Kiel. Ilona Dudek kümmerte sich um die Brandschutzerziehung und die Brandschutzaufklärung und vermittelte so rund 23.000 Kindern das richtige Verhalten im Brandfall und den sicheren Umgang mit Feuer. Verschiedene Konzepte wurden von ihr entwickelt und umgesetzt - eines davon ist der "Telefon-Notruftrainer", mit dem Kinder im Vorschulalter das Absetzen des Notrufes lernen sollen. Dieses Gerät gehört heute zur Brandschutzerziehung in ganz Deutschland.

Seit 1999 ist sie auch auf Landesebene tätig. Es ist mit ihr Verdienst, dass Schleswig-Holstein mit an der Spitze aller Länder im Bereich der Brandschutzerziehung steht. 1999 wurde sie Vorsitzende des Werkfeuerwehrverbandes Nord und ist damit immer noch die erste Frau, die den Vorsitz eines Werkfeuerwehrverbandes in Deutschland inne hat. Sie setzte sich besonders dafür ein, dass Lehrgänge für Brandschutzbeauftragte von Firmen und Betrieben in Schleswig-Holstein angeboten werden.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Dr. Michael Eckstein, Ahrensburg

Dr. Michael Eckstein aus Ahrensburg engagiert sich seit vielen Jahren in ganz Schleswig-Holstein.

1999 gründete er den Verein "Freunde der Bürgerstiftung Ahrensburg", aus dem die Bürgerstiftung Region Ahrensburg hervorgegangen ist, die landesweit zahlreiche Gründungen weiterer Initiativen nach sich zog. Er organisierte viele soziale Projekte und etablierte eine Freiwilligen-Agentur. Außerdem ist er Initiator und Motor des Ehrenamts-Preises seiner Bürgerstiftung, der überregional bekannt ist und insbesondere das Engagement für Kinder und Jugendliche sowie benachteiligte Menschen berücksichtigt.

Mit der maßgeblich von ihm gegründeten Stiftung Schleswig-Holsteinischer Stiftungstag ist seit 2003 auch die Ausrichtung des landesweiten Stiftungstages, des Stifterforums sowie des Stifterpreises verbunden. Zusätzlich beteiligt er sich seit zwei Jahren an Projekten wie den Ehrenamtsmessen. Als Leiter des EhrenamtsNetzwerks Schleswig-Holstein ist es ihm gelungen, das ehrenamtliche Engagement verstärkt in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken und weitere Menschen für das Ehrenamt zu begeistern. Daneben macht er sich auch für die Verbreitung der Idee der Bürgerstiftung stark und vertritt den Bundesverband Deutscher Stiftungen in Schleswig-Holstein.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Johann Haecks, Schacht-Audorf

Johann Haecks aus Schacht-Audorf setzt sich seit fast vier Jahrzehnten für den Storchenschutz ein.

1973 war er an der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Storchenschutz im Naturschutzbund beteiligt. Haecks wurde ehrenamtlicher Storchenbetreuer und erfasst seitdem die Brutpaare und die Bruterfolge. Außerdem kümmert er sich um die Nisthilfen und Nester sowie um verletzte Weißstörche und um die Öffentlichkeitsarbeit im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Hervorzuheben ist sein Einsatz bei der Sicherung von elektrischen Freileitungen für Großvögel. Er war maßgeblich an der Entwicklung von Schutzeinrichtungen beteiligt und es ist mit sein Verdienst, dass die Technik naturverträglicher gestaltet wurde, so dass Schleswig-Holstein heute bei der Sicherung des Stromnetzes vorbildlich ist.

Johann Haecks war außerdem viele Jahre ehrenamtlicher Kulturdenkmalpfleger des Landesamtes für Vor- und Frühgeschichte im Kreis Rendsburg-Eckernförde sowie Mitgründer und 2. Vorsitzender des örtlichen Heimatvereins.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Hans-Joachim Jobs, Badendorf

Hans-Joachim Jobs aus Badendorf (Kreis Stormarn) gründete und leitet seit 35 Jahren das Holsteinische Kammerorchester, das erste auf Landesebene arbeitende Jugendorchester.

Fast 1.000 junge Menschen hat er seitdem begleitet, viele von ihnen wurden später erfolgreiche Musiker. Allein in den vergangenen 15 Jahren hat er rund 500 Probentage vorbereitet und geleitet. Nahezu 200 Konzerte im In- und Ausland absolvierte er mit dem Orchester, wobei die Zusammenarbeit mit international anerkannten Solisten sowie die mit Konzertreisen verbundenen internationalen Jugendbegegnungen erfolgreich waren. Seine 1993 eingeführte Jugend-Orchester-Werkstatt für junge Streicher wurde in den vergangenen Jahren ständig erweitert.

Es ist etwas Besonderes, dass die Mitglieder seines Orchesters - mit dem zwischenzeitlich eingeführten Beinamen "Junge Sinfonie Schleswig-Holstein" - die Möglichkeit der demokratischen Mitsprache haben. Der Orchestervorstand hat ebenso ein Einflussrecht wie der musikalische Beirat, mit dem Hans-Joachim Jobs die Programmauswahl abspricht. Als Musiklehrer initiierte er an seiner Schule in Lübeck zusätzlich zum Unterricht die Einrichtung von mittlerweile drei Streicherklassen mit rund 50 Schülern.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Gesche Kern, Norddeich

Gesche Kern aus Norddeich (Kreis Dithmarschen) setzt sich seit einem Jahrzehnt für die Landjugend ein.

Sie war erst Schriftführerin und später Gruppenvorsitzende. Sieben Jahre lang gehörte sie dem Landesvorstand des Landjugendverbandes an. Hier war sie zunächst stellvertretende Vorsitzende und ab 2004 Vorsitzende und setzte sich für die Jugendlichen im ländlichen Raum und die Öffentlichkeitsarbeit ein. Gesche Kern war verantwortlich für die Projektgruppe "Ländlicher Raum" und hat sich bei der Erarbeitung eines Leitfadens zur Beteiligung an Ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalysen engagiert.

Außerdem wirkte sie an einem Reiseführer von jungen Leuten aus Schleswig-Holstein für junge Leute mit. Darüber hinaus hat sie eine Jugendstudie, die Anfang 2008 herausgegeben wurde, entwickelt und vorangetrieben. Sie engagierte sich bei der Norla und bei einem Theaterprojekt, das 2007 bei der Grünen Woche in Berlin aufgeführt wurde. Seit 2006 ist sie Vorsitzende des Kreislandjugendverbandes Dithmarschen und seit Ende 2007 Revisorin beim Bund der Deutschen Landjugend

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Ingwer Nommensen, Niebüll

Ingwer Nommensen aus Niebüll engagiert sich seit mehr als zwei Jahrzehnten für die Belange der Friesen und speziell der Nordfriesen in Schleswig-Holstein.

Er gehört zu dieser Volksgruppe und ist friesischsprachig aufgewachsen. Als Mitglied der Friisk Foriining, die sich für den Erhalt ihrer Sprache und Kultur einsetzt, wurde er in den 90er Jahren in den Friesenrat delegiert, der Dachorganisation der nordfriesischen Vereine und die Interessenvertretung der Volksgruppe in Schleswig-Holstein. Seit Januar 2000 ist er dessen Vorsitzender. Das Besondere an seiner ehrenamtlichen Arbeit ist seine Mitgliedschaft in verschiedenen Gremien der Minderheitenpolitik auf Bundes- und Landesebene wie beispielsweise dem Beratenden Ausschuss für Fragen der Friesen beim Bundesinnenministerium und dem Gremium für Fragen der friesischen Volksgruppe beim Schleswig-Holsteinischen Landtag.

Außerdem wirkt er in Arbeitskreisen für Friesisch in der Schule und Hochschule sowie im Arbeitskreis für Minderheitenfragen beim Deutschen Bundestag mit. Die Zusammenarbeit der drei Frieslande - Nord- und Ost- sowie Westfriesland in den Niederlanden - erfolgt im Interfriesischen Rat, dem er von 2003 bis 2006 als Präsident vorstand.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Harm Paulsen, Schleswig

Harm Paulsen aus Schleswig widmet sich seit über vier Jahrzehnten der Altertumskunde und gilt als Wegbereiter eines neuen Selbstverständnisses der Archäologie im Lande.

Als archäologischer Laie hat er ohne Studium den Sprung zum kompetenten Fachmann gemacht und ist über die Grenzen des Landes hinaus als Archäologe und Experte der Wikingerzeit bekannt. Sein Interesse an der experimentellen Archäologie zeigt sich in vielen steinzeitlichen Nachbauten. Er experimentiert mit Wissenschaftlern aus vielen Ländern und wirkt so als Vermittler und Multiplikator denkmalpflegerischer Anliegen auch über Schleswig-Holstein hinaus. Er ist anerkannter Steinzeitjäger, Feuersteinschläger und Bogenbauer sowie Modellbauer, Grafiker und Illustrator in einem.

Harm Paulsen ist es als Gründer und Vorsitzendem des Wikingervereins Opin Skjold zu verdanken, dass die von ihm initiierten Schleswiger Wikingertage von Anfang an erfolgreich waren. Bereits als Gymnasiast war er für das Lübecker Denkmalamt tätig, das er in den 60er Jahren bei Ausgrabungen und Geländebegehungen unterstützte

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Inke Reinecker, Nortorf

Inke Reinecker aus Nortorf engagiert sich seit mehr als zwei Jahrzehnten in der sportlichen Jugendarbeit.

Sie setzte sich schon früh für Gleichaltrige ein und kam über die Vereins- und Kreisarbeit in die Gremien des Sports auf Landesebene. Von 1996 bis 2006 war sie Vorsitzende der Schleswig-Holsteinischen Turnerjugend. Schwerpunkte waren die Förderung der ehrenamtlichen Arbeit von Mädchen und Frauen, die Umsetzung der kindgerechten Inhalte in der Aus- und Fortbildung sowie die Organisation von Veranstaltungen. Sie vertrat die Interessen junger Mitglieder auch im Präsidium des Schleswig-Holsteinischen Turnverbandes.

Seit 2003 gehört Inke Reinecker dem Vorstand der Sportjugend Schleswig-Holstein an. Als stellvertretende Vorsitzende kümmert sie sich um die Zusammenarbeit zwischen den Kreisen sowie um die Ehrungsveranstaltungen für junge Menschen. Außerdem ist sie seit 15 Jahren Oberturnwartin des Kreisturnverbandes Rendsburg-Eckernförde und damit Vertreterin des Kreisvorsitzenden.

Sie war darüber hinaus an der Organisation einer erfolgreichen Typisierungsaktion für die Knochenmarkspenderdatei in Nortorf beteiligt.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Helmut Riemann, Lübeck

Helmut Riemann aus Lübeck hat sich seit fast zwei Jahrzehnten Verdienste um den Denkmalschutz erworben.

Mit seinem Wissen als Architekt setzt er sich ehrenamtlich für den Schutz und die Erhaltung des kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein ein. Er ist seit 1989 Mitglied des Denkmalrates Schleswig-Holstein und übernahm vier Jahre später den Vorsitz. Bis heute kümmert er sich um die Belange des Rates. Er berät außerdem das Landesamt für Denkmalpflege und die Kulturabteilung in der Staatskanzlei. Sein Rat ist auch gefragt, wenn es um Widersprüche gegen Eintragungen von Kulturdenkmalen in das Denkmalbuch geht.

Vor einigen Jahren stellte er auf einer Tagung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz seine Arbeiten unter dem Titel "Blick nach Norden, Blick für Substanz" vor. Kurze Zeit später wurde sein über die Landesgrenzen reichender Einsatz für die Denkmalpflege in einem Buch dokumentiert. Neben seiner Arbeit im Denkmalrat gehörte er einige Jahre dem Regensburger Gestaltungsbeirat an. Außerdem arbeitete er vier Jahre lang in Ausschüssen der Hansestadt Lübeck mit.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Otto-Dietrich Steensen, Struckum

Für seinen herausragenden und langjährigen Einsatz für die Landwirtschaft und die ländlichen Räume ist Otto-Dietrich Steensen aus Struckum (Kreis Nordfriesland) mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet worden.

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen überreichte den Landesorden am Mittwoch, 27. August 2008, in der Staatskanzlei in Kiel an den früheren Präsidenten des Bauernverbandes.

Über 40 Jahre war Otto-Dietrich Steensen ehrenamtlich tätig und engagierte sich schon früh im Bauernverband Schleswig-Holstein. 1994 wurde er Präsident des Verbandes. In seiner 14-jährigen Amtszeit setzte er sich für die schleswig-holsteinischen Landwirte und die Menschen im ländlichen Raum ein und engagierte sich auch auf Bundes- und europäischer Ebene. "Otto-Dietrich Steensen hat dem ländlichen Raum eine starke Stimme gegeben. Er hat dazu beigetragen, dass die Landwirtschaft heute als Wirtschaftszweig mit besten Marktchancen wahrgenommen wird", sagte Carstensen. Es sei auch Steensens Verdienst, dass die Branche in Schleswig-Holstein im Vergleich mit anderen Regionen glänzend aufgestellt sei.

Der Ministerpräsident erinnerte daran, dass sich Steensen auch für eine Grundversorgung in den Dörfern eingesetzt habe. Die Markttreffs als Modellprojekte seien Vorzeigebeispiele, die auch in anderen europäischen Ländern auf Interesse stießen. Der langjährige Bauernpräsident habe viel investiert, um die Landwirte auf den Weg in die Marktwirtschaft zu führen. Er habe sich auch für die landwirtschaftliche Messe Norla in Rendsburg stark gemacht und sie zu einer wichtigen Verbrauchermesse ausgebaut.

Dabei sei Steensen nach Auffassung des Regierungschefs immer ein wichtiger Ratgeber für Politiker gewesen. "Es ist mir eine große Freude und Ehre, heute den Verdienstorden des Landes zu verleihen. Schleswig-Holstein wäre ohne seine Landwirte und ohne seine attraktiven ländlichen Räume nicht das Land, das wir lieben. Deshalb sind unsere Bauern jede Anstrengung wert. Das hat Otto-Dietrich Steensen in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt", sagte Carstensen.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008

Axel Strehl, Ahrensburg

Axel Strehl aus Ahrensburg war bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2006 in Kiel ehrenamtlicher Koordinator für den Bereich der Gastronomie.

Unter dem Motto "Schleswig-Holstein is(s)t lecker!" gaben Lebensmittel-Produzenten und Gastronomen aus Schleswig-Holstein Einblicke in ihre Arbeit. Axel Strehl begleitete das erfolgreiche Projekt von der Konzeption bis zur Umsetzung. So trug er dazu bei, dass Besucher aus ganz Deutschland sich von der Qualität, Vielfalt und Frische schleswig-holsteinischer Produkte überzeugen konnten.

Darüber hinaus findet unter seiner Federführung die Veranstaltung "Stormarn kocht auf" statt. Betriebe aus dem Kreis bringen Gerichte mit regionalen und saisonalen Produkten auf den Tisch. Strehl ist Vorsitzender des Kreisverbandes Stormarn im Hotel- und Gaststättenverband. Auf Landesebene wirkt er in der Gastronomie-Arbeitsgruppe für den Tourismus in Schleswig-Holstein mit. In der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck gehört er der Vollversammlung, dem Tourismusausschuss und dem Wirtschaftsbeirat Stormarn an. Außerdem engagiert er sich in Ahrensburg im Stadtmarketing.

Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein 2008