Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Brandschutz-Ehrenzeichen der Sonderstufe für Nils Böttger

Staatskanzlei

Brandschutz-Ehrenzeichen der Sonderstufe für Nils Böttger

Das Brandschutz-Ehrenzeichen der Sonderstufe wird von der Landesregierung für besonders mutiges und entschlossenes Verhalten im Feuerwehreinsatz verliehen.

Ministerpräsident Daniel Günther hat den Feuerwehrmann Nils Böttger aus Bad Bramstedt für besonderen Mut im Einsatz geehrt.

Kanufahrer vor dem Ertrinken gerettet

Böttger hatte im Juli 2017 zwei Menschen das Leben gerettet, die bei einem Kanu-Unfall auf der Bramau gekentert waren. Trotz widriger Umstände und starker Strömung stieg Böttger sofort in den Fluss, um zu helfen. Mit Unterstützung der später eingetroffenen Feuerwehrkameraden konnte er die gekenterten Menschen an Land holen.

"Sie sind ein wahres Vorbild"

Zwei Männer stehen vor einem Plakat.Einer hält einen Blumenstrauß in den Händen, der andere eine Urkunde. Ministerpräsident Daniel Günther (r.) zeichnete Feuerwehrmann Nils Böttger mit dem Brandschutz-Ehrenzeichen der Sonderstufe aus. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ministerpräsident Daniel Günther (r.) zeichnete Feuerwehrmann Nils Böttger mit dem Brandschutz-Ehrenzeichen der Sonderstufe aus. © Frank Peter

Ministerpräsident Günther zeigte sich bei der Auszeichnung sehr beeindruckt von dieser Leistung: "Dieser mutige Einsatz ging weit über Ihre Pflicht als Feuerwehrmann hinaus. Menschen können in der Not auf Sie zählen. Sie sind ein wahres Vorbild".

Brandschutz-Ehrenzeichen

Angehörigen von freiwilligen Feuerwehren, Berufs- und Werksfeuerwehren erhalten für 25-jährige aktive Dienstzeit das silberen Brandschutz-Ehrenzeichen. Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst gibt es das goldene Brandschutzehrenzeichen. Für besonders mutiges Verhalten im Feuerwehrdienst wird das Brandschutz-Ehrenzeichen der Sonderstufe verliehen. Dies geschieht allerdings selten, in den vergangenen zehn Jahren gab es vier Auszeichnungen.