Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

Lehrer/in

Ayfer Taskin, Christine Germer und Jakob Hausschild arbeiten im Lehrerberuf in Schleswig-Holstein.

Ayfer Taskin ist 31 Jahre alt und Realschullehrerin für die Fächer Sport, Geographie und Deutsch als Fremdsprache

"Ich bin als „Kieler Sprotte“ geboren und nach mehreren Stationen während meines Studiums wieder zurück in Kiel gestrandet. Ich bin ausgebildete Realschullehrerin und habe die Fächer Sport und Geographie sowie Deutsch als Zweitsprache studiert. Nach meinem Referendariat in Preetz wurde ich in Kiel-Mettenhof eingesetzt und leite seit dem Schuljahr 2011/12 bis heute als Koordinatorin das DaZ-Zentrum (Deutsch als Zweitsprache) der Max-Tau-Schule. Parallel zu meinem Unterricht habe ich an einer zweijährigen Weiterqualifizierung des Landes Schleswig-Holstein teilgenommen und die damit einhergehende Lehrbefähigung für den Islamunterricht an Grundschulen erhalten. Seit dem Schuljahr 2013/14 bin ich zusätzlich im Ministerium für Schule und Berufsbildung tätig und habe dort die Fachaufsicht für den Islamunterricht übernommen.

Für den Lehrerberuf entschied ich mich vor allem durch meine persönlichen Erfahrungen. Wie in jedem Berufsbild gibt es gute aber auch weniger gute Vorbilder. In meiner eigenen Schulzeit hatte ich leider viele weniger gute Lehrkräfte als Vorbilder. Deshalb war ich der Meinung, dass die kommenden Generationen es auf jeden Fall besser verdient hätten und wollte es, wenn auch in kleineren Dimensionen, besser machen. Entscheidend hinzu kommt auch, dass ich durch meinen Migrationshintergrund anderen Kindern und Jugendlichen aus Einwandererfamilien ein Vorbild sein wollte. Denn auch Kinder mit nichtdeutscher Herkunft brauchen Vorbilder, mit denen sie sich identifizieren und vergleichen können. Das Gefühl, dazu zu gehören und sich verstanden zu fühlen spielt für den Lernerfolg eine sehr große Rolle. Wir alle lernen überwiegend über die Gefühlsebene und diese emotionale Brücke wollte ich insbesondere für diese  Kinder und Jugendlichen bauen, damit auch sie sich angenommen fühlen.

So kam ich zum Land Schleswig-Holstein und freue mich, dass ich heute hier bin. Denn es gibt wenige Berufe, in denen man anderen Menschen helfen, sie ein Stück auf ihrem Weg begleiten und gleichzeitig positiv beeinflussen kann. Kinder und Jugendliche in ihrer Identifikations- und Persönlichkeitsfindung zu stärken steht für mich dabei im Vordergrund. Besonders in meiner Arbeit mit den Flüchtlingskindern im DaZ-Zentrum habe ich gelernt, mich weniger wichtig zu nehmen und den Kindern durch meine Lebensfreude ein Stück positives Lebensgefühl zu geben."

Dr. Christine Germer ist 44 Jahre alt und Chemie- und Physiklehrerin

"Nach meinem Chemie-Studium und der abgeschlossenen Promotion habe ich einen Quereinstieg in das Lehramt gemacht. Heute arbeite ich als Chemie- und Physiklehrerin an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Bargteheide. Besonders liegen mir die Naturwissenschaften am Herzen, weshalb ich mich im Bereich "Jugend forscht" engagiere und den Regionalwettbewerb Ost in Geesthacht leite. Ich würde gerne viele Schüler für die Naturwissenschaften begeistern. Nach Schleswig-Holstein bin vor einigen Jahren ganz bewusst gezogen. Ich mag das nördlichste Bundesland mit seiner vielfältigen Landschaft zwischen den Meeren."

Jakob Hauschild ist 42 Jahre alt und sowohl Studienrat als auch Referent im Bildungsministerium

"Für den Beruf des Lehrers habe ich mich entschieden, weil ich gerne mit jungen Menschen arbeite und weil ich Freude an der Vermittlung meiner Fächer habe. Lehrer zu sein bedeutet aber nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch die Vermittlung von Werten, Förderung des eigenständigen Denkens und der Schärfung des Urteilsvermögens. Darüber hinaus gilt mein besonderes Interesse dem Einsatz neuer Medien im Unterricht und der Vermittlung von Medienkompetenz. Aus diesem Grund habe ich mich auch entschieden, eine vierjährige Abordnung als Referent für IT im Bildungsbereich in das Bildungsministerium anzunehmen, um meine Kompetenzen in diesem Bereich zu stärken und durch eine andere Sichtweise auf Schule meinen Horizont zu erweitern. Für das Land Schleswig-Holstein als Arbeitgeber habe ich mich entschieden, weil ich meinen Beruf in einem der schönsten Bundesländer ausüben kann."

Dr. Christine Germer ist 44 Jahre alt und Chemie- und Physiklehrerin

Christine Germer bei ihrer Arbeit mit chemischen Flüssigkeiten Christine Germer (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Germer

"Nach meinem Chemie-Studium und der abgeschlossenen Promotion habe ich einen Quereinstieg in das Lehramt gemacht. Heute arbeite ich als Chemie- und Physiklehrerin an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Bargteheide. Besonders liegen mir die Naturwissenschaften am Herzen, weshalb ich mich im Bereich "Jugend forscht" engagiere und den Regionalwettbewerb Ost in Geesthacht leite. Ich würde gerne viele Schüler für die Naturwissenschaften begeistern. Nach Schleswig-Holstein bin vor einigen Jahren ganz bewusst gezogen. Ich mag das nördlichste Bundesland mit seiner vielfältigen Landschaft zwischen den Meeren."

Lehrer/in

Berufe A-Z