Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

Der größte Arbeitgeber im Norden

Datum 30.03.2016

In den kommenden Monaten präsentiert sich die Landesverwaltung auf zahlreichen Jobmessen. In unserer neuen Serie stellen wir unsere Messeteams vor.

Eine Gruppe Männer und Frauen aus dem Justizvollzug vor einem Messestand Messeteam des Justizvollzugs (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Reinhard Spieß (r.) mit seinen Kollegen auf einer Jobmesse im Kieler Citti-Park. © Justizvollzugsschule

Unter dem Slogan "Du hältst das Land am Laufen" wirbt die Landesregierung seit dem vergangenen Jahr um Nachwuchskräfte für die Landesverwaltung. Teil eins unserer Serie: Die Messevertreter des Justizvollzugs.

Heute im Portrait

Dr. Reinhard Spieß, aufgewachsen in Bochum, absolvierte zunächst eine Ausbildung als Vermessungstechniker, um dann im Alter von 26 Jahren in die Laufbahn des Allgemeinen Vollzugsdienstes zu wechseln. 1989 zog es ihn in den hohen Norden und er arbeitete hier vorerst als Bediensteter des Allgemeinen Vollzugsdienstes in der JVA Kiel, bis ihm 2003 der Aufstieg in die Laufbahngruppe zwei gelang.

Nebenberuflich absolvierte er an der Kieler Christian-Albrechts-Universität ein Studium der Fächer Pädagogik und Kriminologie und promovierte 2007. Seit Oktober 2012 ist er Leiter der Justizvollzugsschule Schleswig-Holstein.

Schon gewusst?

> In den Ministerien und Behörden des Landes arbeiten mehr als 56.000 Menschen.

> 46 verschiedene Nationalitäten sind in der Landesverwaltung beschäftigt.

info Karriere im Justizvollzug

Ein Sprachrohr für den Justizvollzug

Spieß bildet mit zwei Kollegen den Kern des Messeteams für den Justizvollzug. Unterstützt werden die drei von Ausbildern aus der jeweils nächstgelegenen JVA, die dort als Ausbilder tätig sind. Ein Messe-Arbeitstag bedeutet für sie vor allem eines: "Gespräche, Gespräche und Gespräche."

"Dabei werden wir immer wieder mit ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen, Werdegängen und Vorstellungen konfrontiert", sagt Reinhard Spieß. Der Justizvollzug sei häufig mit Klischees behaftet. Daran seien die Medien, insbesondere Filme, nicht unschuldig. Für ihn sind Messen daher eine willkommene Möglichkeit, auch eine Veränderung in der öffentlichen Wahrnehmung der Arbeit im Justizvollzug zu erreichen.

Wer kann sich bewerben?

Das Messeteam des Justizvollzugs sind sich einig: Nachwuchswerbung ist sinnvoll, "jüngeres Blut" tut gut. Aber das Land sucht nicht nur junge Leute für den Strafvollzug. "Einmal kam eine Mutter mit ihrem etwas jungen, 14-jährigen Sohn an unseren Stand. Als sie feststellte, dass wir gerne auch lebensältere und damit lebenserfahrene Menschen einstellen, sagte sie: 'Na gut, dann nicht er. Dann bewerbe ich mich halt'", erzählt der Schulleiter.
Was sollten Bewerber für den Justizvollzug mitbringen? Für Spieß ist die Sache klar: "Man sollte lieber mit Menschen als mit Akten umgehen wollen."

Alle Messeteams unserer Serie im Überblick

Teil 2 - Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr

Teil 3 - Die Landespolizei

Teil 4 - Die Justiz

Teil 5 - Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation

Teil 6 - Der Lehrerberuf

Teil 7 - Der Allgemeine Verwaltungsdienst