Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

Vermessungstechniker/in

Was macht eine Vermessungstechnikerin oder ein Vermessungstechniker?

Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker wollen es genau wissen – zentimetergenau. Wie hoch ist der Berg? Wie breit ist der Fluss? Welche Ausmaße hat das Gelände? Mit Hilfe verschiedenster technischer und elektronischer Messgeräte erfassen sie die exakten Ausmaße der realen Welt und bilden diese als mathematische Daten ab.

Bericht aus der Praxis

info Lisa Geis erzählt aus ihrem Berufsalltag

Diese sogenannten Geodaten sind äußerst wichtig, zum Beispiel bei jedem Bauvorhaben, bei der Erstellung von Landkarten oder Lageplänen oder auch beim Nachweis von Eigentumsrechten bei Grundstücken. Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker sind beruflich viel unterwegs, denn sie müssen ihre Messungen vor Ort vorbereiten und durchvorführen.

Um auch bei schwierigem Gelände, die richtigen Maße zu erfassen, müssen sie immer die richtige mathematische Formel für die Berechnungen parat haben. Die Auswertung der Daten erfolgt dann im Büro, meistens mit Hilfe von Softwareprogrammen, wie zum Beispiel Computer Aided Design (CAD)-Programmen. Diese Mischung macht den Beruf besonders abwechslungsreich.

Die beruflichen Optionen von Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker sind vielfältig. Hauptsächlich arbeiten sie in Vermessungsämtern, in Behörden für Geoinformation, Landentwicklung oder Liegenschaften sowie in Vermessungs- und Ingenieurbüros. Darüber hinaus finden sie in Betrieben der Bauwirtschaft Beschäftigung, zum Beispiel wenn für den Hoch- und Tiefbau Vermessungen beim Bau von Tunneln, Brücken und Straßen benötigt werden.

alle öffnen

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

Wer Vermessungstechnikerin oder Vermessungstechniker werden möchte, sollte...

  • eine sorgfältige und gewissenhafte Arbeitsweise haben.
  • über ein gutes mathematisches und technisches Verständnis verfügen.
  • ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen besitzen.
  • Interesse an neue Technologien haben.
  • Freude am Umgang mit dem PC haben.
  • gerne draußen arbeiten und dabei weder Wind noch Wetter scheuen.

Welche Einstellungsvoraussetzungen gibt es?

Schulabschluss:
mittlerer Bildungsabschluss/mittlere Reife

Schwerpunktfächer:
Ein besonderes Augenmerk wird auf die Leistungen in den mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern gelegt.

Weitere Voraussetzungen:

  • Interesse an angewandter Mathematik, an der Arbeit mit Karten und Plänen und am Umgang mit Computern
  • gutes Seh- und Farbunterscheidungs- sowie räumliches Vorstellungsvermögen,
  • Genauigkeit und Sorgfalt
  • Bereitschaft, sich auch nach der Ausbildung ständig fortzubilden
  • Teamgeist

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Ausbildungsbeginn:
01. August eines jeden Jahres

Ausbildungsdauer:
drei Jahre

Ausbildungsaufbau:

Ausbildungsaufbau Vermessungstechniker/in
PraktischTheoretisch
Praktische AusbildungBerufsschulunterrichts in Blockform im zeitlichen Umfang von zweimal 6 Wochen pro Ausbildungsjahr

Ausbildungsorte:

  • Berufsschule in Kiel.
  • Ausbildungsbetrieb

Art des Ausbildungsverhältnisses:
Während der Ausbildung stehen die Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker in einem tariflichen Ausbildungsverhältnis.

Welche Inhalte hat die Ausbildung?

Der Ausbildungsplan beinhaltet:

  • Geodaten unterscheiden und bewerten
  • Geodaten erfassen und bearbeiten
  • Geodaten in Geoinformationssystemen verwenden und präsentieren
  • Referenzpunkte bestimmen
  • Objekte geometrisch erfassen und visualisieren
  • Geoinformationssysteme einrichten und nutzen
  • Bauabsteckungen durchführen
  • Liegenschaftskataster und Grundbuch verwenden
  • Liegenschaftsvermessungen durchführen
  • Planungsunterlagen erstellen
  • Bodenordnungen bearbeiten und Wertermittlungen begleiten
  • Bau-, Bauwerks- und Industrievermessungen durchführen

Wie wird die Ausbildung vergütet?

Das monatliche Ausbildungsentgelt (laut Änderungstarifvertrag Nr. 7 zum TVA-L / BBiG vom 17. Februar 2017) beträgt:

  • im ersten Ausbildungsjahr 901,82 Euro
  • im zweiten Ausbildungsjahr 955,96 Euro
  • im dritten Ausbildungsjahr 1.005,61 Euro

Im Dezember eines jeden Ausbildungsjahres steht der/dem Auszubildenden eine Jahressonderzahlung (§ 16 TVA-L BBiG) zu.

Bei Beendigung des Ausbildungsverhältnisses aufgrund erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung beziehungsweise staatlicher Prüfung erhält der/die Auszubildende eine Abschlussprämie (§ 20 TVA-L BBiG) als Einmalzahlung in Höhe von 400,00 €.

Wie kann ich mich bewerben?

Bewerbungszeitraum:
Der Bewerbungszeitraum kann den jeweiligen Ausschreibungen des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation entnommen werden.

Notwendige Unterlagen:

  • ein aussagefähiges Bewerbungsschreiben mit einer kurzen Darstellung, warum Sie sich für diesen Ausbildungsberuf entschieden haben,
  • ein tabellarischer Lebenslauf,
  • das Schulabschlusszeugnis bzw. das letzte Halbjahreszeugnis,
  • ggf. Beschäftigungs- bzw. Praktikumsnachweise,
  • ggf. Qualifizierungsnachweise.

Weitere Hinweise:

  • Das LVermGeo SH ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten in seiner Verwaltung zu erreichen. Es bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist darauf hin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden.
  • Ausdrücklich begrüßt werden auch Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.
  • Von der Übersendung von Bewerbungsfotos sollte abgesehen werden.
  • Die Ausbildung ist an mehreren Standorten des LVermGeo SH in Schleswig-Holstein möglich. Bitte geben Sie bei der Bewerbung Ihren Wunschstandort an.

Die Bewerbung ist an die folgende Adresse zu richten:
Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein
Mercatorstraße 1
24106 Kiel

Oder per E-Mail an: Bewerbung.Info@LVermGeo.landsh.de

Welche Berufschancen gibt es?

Anzahl der Ausbildungsplätze:
Die Zahl der Ausbildungsplätze richtet sich nach dem voraussichtlichen künftigen Bedarf an Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechnikern.

Übernahmemöglichkeiten nach der Ausbildung:

Verdienstmöglichkeiten:
Nach Ablegen der erfolgreichen Abschlussprüfung kommen alle in die EG des TV-L. Eine kurzfristige Höhergruppierung nach EG 6 des TV-L und weitere Höhergruppierungen bis EG 9 TV-L sind möglich.

Tarifvertrag der Länder TV-L

Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten:
Mit dem Vorliegen einer abgeschlossenen Fachhochschulreife ist ein Studium im Bereich Geoinformatik bzw. Geoinformationswesen möglich.

Wo kann ich mich informieren?

Für weitere Fragen stehen Ihnen beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein gerne zur Verfügung:
Frau Lydia Grimm (0431 383-2011)
Herr Bernd Heinrich (0431 383-2205 oder 0431 988-3035)

Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein
Mercatorstraße 1
24106 Kiel
Telefon: 0431 383-0
Fax: 0431 383-2099

E-Mail: Bewerbung.Info@LVermGeo.landsh.de

Weitere Informationen:
Vermessungstechniker/in ist nach dem Berufsbildungsgesetz ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf.
Allgemeine Informationen zum Beruf erhalten Sie auch unter z.B. dem nachstehendem Link bei der Arbeitsagentur:

Steckbrief Vermessungstechniker

Gesetzliche Grundlagen:
Der Ausbildungsverlauf und die Ausbildungsinhalte sind in der Verordnung über die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie vom 30. Mai 2010, dem dazugehörigen Ausbildungsrahmenplan sowie im Berufsbildungsgesetz geregelt.

Verordnung über die Berufsausbildung in der
Geoinformationstechnologie