Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

Bauingenieur mit Bauzeichnerausbildung (siehe Bauzeichner)

Was macht ein/e Bauzeichner/in und Bauingenieur/in?

Der Bauingenieur begleitet ein Bauvorhaben von der Planung, Projektierung, Bauausführung bis hin zur Bauabnahme und Abrechnung der Bauleistungen.
Vorgesehen ist der Einsatz in der Sachbearbeitung, der Sachgebietsleitung oder der Leitung einer Meisterei.

Im Detail: Die Ausbildung hat ihren Schwerpunkt in der Betreuung des Außendienstes der Straßenbauverwaltung. Der LBV-SH betreut ca. 8300 Kilometer Autobahnen und Straßen sowie 5000 Kilometer Radwege. Auf diesem Gebiet sind ca. 700 Personen in 26 Autobahn- und Straßenmeistereien beschäftigt. In den vier Niederlassungen Flensburg, Rendsburg, Itzehoe und Lübeck sowie im Betriebssitz in Kiel werden Aufgaben des sog. Betriebsdienstes wahrgenommen. Mit der dualen Ausbildung lernt die StudiLe-Teilnehmerin/der StudiLe-Teilnehmer das Erstellen von Entwurfsskizzen, Grundrissen und Querschnitten, sowie das Betreuen von Baustellen und durchführen von einfachen Vermessungsarbeiten und bekommt darüber hinaus mit dem allgemeinen Bauingenieurstudium Wissen vermittelt, um später als Bauingenieur im Betriebssitz oder in der Niederlassung arbeiten zu können.

Was erwartet mich in der Ausbildung?

  • erstellen Ausführungsunterlagen für den Rohbau und Ausbau von Hochbauten
  • erstellen Schaltpläne oder Rohbauzeichnungen
  • erstellen Bewehrungszeichnungen oder Ausführungsunterlagen
  • Vielfältigste Aufgaben des Bauingenieurwesens
  • Verwaltungs-/ sowie Praxiserfahrung

Im Tief-, Straßen- und Landschaftsbau gehören insbesondere folgende Aufgaben zum Berufsbild (Schwerpunkte im LBV-SH):

  • erstellen von Planunterlagen für den Straßen- und Verkehrswegebau
  • erstellen von Ausführungsunterlagen für die Ver- und Entsorgung
  • erstellen von Ausführungsunterlagen für den Landschaftsbau
  • erstellen von Plänen im Brückenbau


alle öffnen

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

Wer Bauzeichner/in und parallel Bauingenieur/-in werden möchte, sollte...

  • Spaß am Zeichnen und an der Arbeit am Computer haben.
  • großes Interesse an Architektur und an der Konstruktion von Gebäuden und Landschaften haben.
  • eine gewissenhafte und genaue Arbeitsweise haben.
  • über eine gute räumliche Vorstellungskraft verfügen.
  • technische Zusammenhänge schnell verstehen.
  • gerne im Team arbeiten.

Welche Einstellungsvoraussetzungen gibt es?

Schulabschluss:
Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder ein vergleichbarer, anerkannter Abschluss.

Schwerpunktfächer:
Wichtig sind überdurchschnittliche Leistungen in den mathematischen - naturwissenschaftlichen Fächern.

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse der Standardsoftware wie Excel,
  • ein ausgeprägtes Verständnis für technische Zusammenhänge,
  • ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen,
  • die Neigung zu zeichnerischer Tätigkeit insbesondere mit CAD-Programmen.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Ausbildungsbeginn:
Die Ausbildung beginnt zum 01. Juli eines jeden Jahres

Ausbildungsdauer:
dauert insgesamt viereinhalb Jahre

Ausbildungsaufbau:
Die Ausbildung verbindet die Lehre im Bauzeichnerbereich im LBV-SH mit dem Studium zum Bauingenieur an der Fachhochschule Lübeck.

Aufbau des dualen Bauingenieurstudiums mit integrierter Bauzeichner-Ausbildung (StudiLe)
AusbildungsinhaltDauer
Vermittlung von Lehrinhalten im Betrieb und in der Berufsschule 14 Monate
Aufnahme des Studiums in Kombination mit verschiedenen Berufspraktika 22 Monate
Weiterführung des Studiums18 Monate

Nach den ersten drei Jahren des dualen Studiums folgt die Gesellenprüfung. Mit der Bachelorarbeit wird das weiterführende Studium dann nach 18 Monaten abgeschlossen.

Ausbildungsorte:
Ausbildungsstellen sind die Niederlassungen in Rendsburg und Itzehoe, das BBZ in Rendsburg und die Fachhochschule Lübeck.

Die überbetriebliche Ausbildung erfolgt z.B. im Austausch mit Ingenieurbüros sowie in Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern.

Welche Inhalte hat die Ausbildung?

Gegenstand der Berufsausbildung sind folgende Bereiche:

  • Berufsbildung, Arbeits-und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Organisation und Kommunikation, Arbeitsabläufe
  • Zusammenarbeit mit Behörden und anderen am Bau Beteiligten
  • Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken
  • Techniken des Zeichnens
  • Auswahl und Verwendung von Baustoffen und Bauelementen
  • Mitwirken bei Bauprozessen und Durchführen von Bauarbeiten
  • Bestandsaufnahme und Vermessung
  • Rechnergestütztes Zeichnen
  • Konstruieren von Bauteilen
  • Qualitätssichernde Maßnahmen, Kundenorientierung

Wie wird die Ausbildung vergütet?

0Der/die Auszubildende erhält ein monatliches Ausbildungsentgelt gemäß TVA-L / BBiG. Es beträgt zurzeit:

im ersten Ausbildungsjahr 901,82 €.

Nach dem 1. Ausbildungsjahr erfolgt der Abschluss einer Zusatzvereinbarung zum Ausbildungsvertrag. Diese regelt die regelmäßige und gleichbleibende Vergütung während des Studiums.

Das monatliche Entgelt beträgt zur Zeit
im zweiten Ausbildungsjahr 955,96 €
im dritten Ausbildungsjahr 1.005,61 €.

Im Dezember eines jeden Ausbildungsjahres steht der/dem Auszubildenden eine Jahressonderzahlung (§ 16 TVA-L / BBiG), sog. Weihnachtsgeld, zu.
Bei Beendigung des Ausbildungsverhältnisses aufgrund erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung beziehungsweise staatlicher Prüfung erhält der/die Auszubildende eine Abschlussprämie (§ 20 TVA-L / BBiG) als Einmalzahlung in Höhe von 400,00 €.

Nach Beendigung der Ausbildung erfolgt die Übernahme in ein Praktikumsverhältnis mit einer entsprechenden Praktikumsvergütung.

Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz (PDF 40KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Wie kann ich mich bewerben?

Bewerbungszeitraum:
Die Bewerbungen müssen bis zum 30. September des Vorjahres eingegangen sein.

Notwendige Unterlagen:

  • ein tabellarischer Lebenslauf
  • das Abschluss- oder Abgangszeugnis der zuletzt besuchten allgemeinbildenden Schule

Weitere Hinweise:

  • Die Landesregierung ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten in der Landesverwaltung zu erreichen. Sie bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist darauf hin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden.
  • Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.
  • Die Landesregierung setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Daher werden Menschen mit Behinderung und diesen Gleichgestellte bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Bewerbung ist an die folgende Adresse zu richten:
Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr
Schleswig-Holstein
Betriebssitz
Dezernat "Aus- und Fortbildung, Personalentwicklung"
Mercatorstraße 9
24106 Kiel

Welche Berufschancen gibt es?

Anzahl der Ausbildungsplätze:
Es sind zwei Ausbildungsplätze pro Jahr zu besetzen.

Übernahmemöglichkeiten nach der Ausbildung:
Eine Übernahme erfolgt nur dann, wenn im Einzelfall keine personenbedingten, verhaltensbedingten, betriebsbedingten oder gesetzlichen Gründe entgegenstehen. Spätere Einstellungsangebote orientieren sich an der jeweiligen Situation im Personalhaushalt des Landes sowie des Personalbedarfs der Beschäftigungsdienststellen.
Eine Übernahme erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Verdienstmöglichkeiten:
Die Übernahme erfolgt in die Entgeltgruppe 10.

Tarifvertrag der Länder TV-L

Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten:
Die Übertragung von Fähigkeiten der Entgeltgruppen 11 und 12, im Falle der Sachgebietsleitung auch der Entgeltgruppe 13, ist möglich.

Wo kann ich mich informieren?

hFür weitere Fragen steht Ihnen beim LBV-SH
Frau Stephanie Schwarze (0431/383-2405)
zur Verfügung.

Gesetzliche Grundlagen:
Der Ausbildungsverlauf und Ausbildungsinhalte sind in der "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bauzeichner/ zur Bauzeichnerin" geregelt. Es findet das Berufsbildungsgesetz Anwendung.

Weitere Informationen:

Verordnung (BauZAusbV 2002) (PDF 71KB, Datei ist nicht barrierefrei)