Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

GESA - Gesundheit am Arbeitsplatz

Staatskanzlei

GESA - Gesundheit am Arbeitsplatz

GESA steht für "Gesundheit am Arbeitsplatz": ein regionales Netzwerk, das mehr Betriebe und Behörden für die betriebliche Gesundheitsförderung gewinnen möchte.

Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, Unternehmensverbände, Gewerkschaften, Arbeitsschutzbehörden, Hochschulen, Berufs- und Fachverbände, Betriebsärztinnen und -ärzte sowie Beraterinnen und Berater haben sich als Kooperationspartner zu diesem Netzwerk zusammen geschlossen.

Sie alle haben - wenn auch auf unterschiedliche Weise - mit betrieblicher Gesundheitsförderung zu tun: sie initiieren, begleiten oder konzipieren Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, beraten und informieren schleswig-holsteinische Betriebe oder Behörden.

Ihre Motive sind vielfältig: Bei einigen steht die Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zum Schutz der Gesundheit von Beschäftigten im Vordergrund, bei anderen die Frage, wie Unternehmen betriebliche Gesundheitsförderung als Wirtschaftsfaktor nutzen können. Aber auch reines Forschungsinteresse oder das Interesse, betriebliche Gesundheitsförderung als Dienstleistungsangebot an Unternehmer verkaufen zu wollen, sind Gründe, weshalb sie sich mit diesem Thema befassen.

Seit 2002 verfolgen sie ihr gemeinsames Ziel, mehr Betriebe in Schleswig-Holstein für die betriebliche Gesundheitsförderung gewinnen zu wollen, mit vereinten Kräften; angestoßen durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit. Seitdem werden in Schleswig-Holstein vorhandenes Wissen und Erfahrungen im Bereich betrieblicher Gesundheitsförderung vom GESA-Netzwerk zusammengetragen und für Betriebe besser nutzbar gemacht.

alle öffnen

Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Ergänzend zu den für alle verbindlichen Rechtsvorschriften im Arbeitsschutz nutzen immer mehr Betriebe und Behörden die Vorteile freiwilliger Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung.
Diese tragen dazu bei, Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, Gesundheitspotenziale zu stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern.

Initiiert durch das Sozial- und Gesundheitsministerium arbeitet das schleswig-holsteinische Netzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung gesa (Gesundheit am Arbeitsplatz) daran, mehr Betriebe und Behörden für die betriebliche Gesundheitsförderung zu gewinnen.

gesa

  • vernetzt schleswig-holsteinische Fachleute der betrieblichen Gesundheitsförderung und erleichtert deren Kooperation, Informations- und Erfahrungsaustausch
  • erleichtert Betrieben die Kontaktaufnahme zu Fachleuten der betrieblichen Gesundheitsförderung
  • liefert Beispiele guter Praxis.

GESA unterstützt Sie mit folgendem Informationsmaterial zur betrieblichen Gesundheitsförderung: 

Tagungsunterlagen von GESA-Veranstaltungen

Hinweise

Broschüre "Betriebliche Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein - Ein Netzwerk stellt sich vor"

Die nachfolgende Broschüre verschafft Ihnen einen Überblick über die mehr als 50 Kooperationspartner des GESA-Netzwerks.

Sie erfahren, wer vom GESA-Netzwerk über welches Wissen und welche Erfahrungen im Bereich betrieblicher Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz verfügt. Nutzen Sie die in der Broschüre aufgelisteten Adressen und Telefonnummern, um sich Ratschläge oder Tipps zur betrieblichen Gesundheitsförderung von den GESA-Kooperationspartnerinnen und -partnern einzuholen.s

Ständig aktualisierte vom Druckexemplar abweichende 4. Auflage:

Broschüre "Betriebliche Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein - Ein Netzwerk stellt sich vor" (PDF 639KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Sammeln von Beispielen guter Praxis

GESA sammelt und veröffentlicht Beispiele betrieblicher Gesundheitsförderung aus Schleswig-Holstein, die sich in der Praxis bewährt haben. mehr lesen

Plakate aller teilnehmenden Betriebe

Erstmalig ist im Dezember 2009 in Schleswig-Holstein ein Preis an drei Unternehmen vergeben worden, die auf innovative Weise in der betrieblichen Gesundheitsförderung aktiv sind. Organisiert hat den Innovationspreis 2009 das schleswig-holsteinische Netzwerk "gesa".

Mit vielfältigen Ideen, Engagement und Ehrgeiz haben schleswig-holsteinische Unternehmen gesundheitsförderliche Prozesse in Gang gesetzt. Mit dem Preis wurden nicht nur die besten Beispiele ausgezeichnet, sondern auch ein Erfahrungsaustausch initiiert, von dem alle profitieren können.

Sieger des ideellen Preises sind die KVP Kiel Pharma + Veterinär-Produkte GmbH (1. Preis), der Abfallwirtschaftsbetrieb der Landeshauptstadt Kiel (2. Preis) und das Klinikum Neustadt GmbH und Co. (3.Preis). Gesa hat für jeden teilnehmenden Betrieb ein Plakat erstellt, das auf einen Blick zeigt, welche Schwerpunkte die einzelnen Unternehmen gesetzt haben und welche konkreten Ziele sie mit den jeweiligen Maßnahmen verfolgt haben. Die Plakate finden Sie hier.

Plakat BARMER (PDF 664KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat ASPEN (PDF 605KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat Telekom (PDF 592KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat HSH-Nordbank (PDF 424KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat ABK (PDF 605KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat Klinikum Neustadt (PDF 614KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat FEK (PDF 598KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat OHBH (PDF 603KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat KVP (PDF 602KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat Wulff (PDF 602KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat VHH-PVG (PDF 652KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat CURTIUS Klinik (PDF 654KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Plakat Stadtwerke-Neumünster (PDF 598KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Veranstaltungen

GESA hat in der Vergangenheit bereits folgende Veranstaltungen durchgeführt:

Arbeitsschutz & Gesundheitsförderung: Ein gesunder Mix für erfolgreiche Unternehmen (10. Oktober 2013, Elmshorn) (PDF 82KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"Psychische Gesundheit im Betrieb: Neue Wege der Zusammenarbeit" (11. Oktober 2012, Elmshorn) (PDF 113KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"Unternehmenskultur: Auswirkungen auf die Psyche" (PDF 280KB, Datei ist nicht barrierefrei)

GESA-Forum 2011 (05. April 2011, Bad Segeberg) (PDF 159KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"Chancen für einen gesunden Betrieb - Psychische Belastungen erkennen und abbauen" (Nordakademie Elmshorn, 29. Juni 2010) (PDF 140KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Verleihung des GESA-Innovationspreises (IHK, Kiel, 14. Dezember 2009) (PDF 445KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stress - Lust oder Last (Nordakademie Elmshorn, 25. Juni 2009) (PDF 53KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"Demografischer Wandel - Betriebliche Ansätze zur Bewältigung" (Universität Flensburg, 08.Mai 2009) (PDF 46KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"Arbeit im demografischen Wandel" (Wulff Textil-Service GmbH, Kiel, 18.05.2008) (PDF 191KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"GESA-Forum 2007: Betriebliche Gesundheitsförderung in kleineren Unternehmen" (PDF 26KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"Erfolg durch Gesundheit - Gesundheitsorientierte Führung in der Pflege" (MSGF, Kiel, 3.11.2006) (PDF 883KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Regionalveranstaltung zum GESA-Schwerpunkt 2006 "Gesundheitsstandort Betrieb: Neue Herausforderungen für Unternehmen und ihre älter werdenden Beschäftigten" (IHK zu Lübeck, 27.04.2006) (PDF 377KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Auftaktveranstaltung an der Uni Flensburg zum GESA-Schwerpunkt 2006 "Gesundheitsstandort Betrieb: "Neue Herausforderungen für Untenehmen und ihre älter werdenden Beschäftigten" (Universität Flensburg, 9.12.2005) (PDF 85KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"Betriebliches Eingliederungsmanagement" (Rheumaklinik Bad Bramstedt, 21.09.2005) (PDF 39KB, Datei ist nicht barrierefrei)

GESA-Forum 2005 - Ideen und Perspektiven für die weitere Netzwerkarbeit (IKK SH, Büdelsdorf, 18.05.2005) (PDF 40KB, Datei ist nicht barrierefrei)

"Top im Job - Erfolgsfaktor Gesundheit im Betrieb" (Sparkassenakademie, Kiel, 2.12.2004) (PDF 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Gesundheitsförderung im Öffentlichen Dienst (MSGF, Kiel, 10.06.2004) (PDF 89KB, Datei ist nicht barrierefrei)

GESA-Forum 2003 "Netzwerkpartner im Gespräch", Erfahrungsaustausch für Betriebe, die bereits betriebliche Gesundheitsförderung durchführen (Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe Landesverband Schleswig Holstein, Kiel, 1.12.2003) (PDF 168KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Erfahrungsaustausch für die Privatwirtschaft (MSGF, Kiel, 4.11.2003) (PDF 66KB, Datei ist nicht barrierefrei)


Zum Herunterladen

Kontakt

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Sandra Storch
Telefon: 0431 988-4306