Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Arbeiten in der Grenzregion

Staatskanzlei

Arbeiten in der Grenzregion

Grenzpendeln ist populär - die Zahl der so genannten Grenzpendler hat rasant zugenommen. Zur Zeit fahren rund 13.000 Deutsche täglich - oder auch tageweise geblockt - aus Schleswig-Holstein zur Arbeit nach Dänemark.

Umgekehrt wird die aktuelle Anzahl Dänen, die nach Schleswig-Holstein zur Arbeit kommen, auf knapp über 1.000 geschätzt. Besonders deutsche Arbeitsuchende sind bereit, Stellen in Süddänemark anzunehmen, wo ein Mangel an Facharbeitern, Hilfsarbeitern und Handwerkern herrscht. Einige dänische Firmen in Grenznähe haben einen Anteil von bis zu einem Drittel an Mitarbeitern aus Schleswig-Holstein.Trotz der Weltwirtschaftskrise finden weiterhin viele Schleswig-Holsteiner Arbeit in Dänemark und werden, obwohl sie Ausländer sind, nicht zuerst entlassen.

Blick auf ein Autobahnschild, das anzeigt, dass die dänische in 1 km Grenze erreicht wird. Dänemark-Schild (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Viele Menschen finden im Nachbarland Arbeit und pendeln. © M. Staudt / grafikfoto.de

Arbeiten auf beiden Seiten der Grenze

Die Arbeitslosigkeit soll durch Wachstum und mit der wirtschaftlichen Stärkung der Gesamtregion Süddänemark/Schleswig-Holstein mittelfristig überwunden werden. Ziel: Ein sich selbst regulierender Arbeitsmarkt mit möglichst wenig beschäftigungslosen Menschen in der Region. Die Instrumente sind dafür vorhanden. Über die Grenzland-Fördergesellschaft des Handwerks und Gewerbes der Kreishandwerkerschaften werden zum Beispiel Kooperationen mit dänischen Handwerksfirmen vorangebracht. Wer grenzüberschreitend arbeiten möchte, hat jetzt schon mit weniger Hindernissen zu rechnen als gemeinhin befürchtet. Der früher starke Mangel an gegenseitiger Information ist eindeutig behoben. Dafür sorgen die deutsch-dänische Vereinigung der Grenzpendler (Grænsegængerforeningen) und die zahlreichen Berater in den Arbeitsagenturen, beim deutsch-dänischen Eures (European Employment Service) und weiteren Organisationen.

Antworten auf Ihre Fragen

Fragen wie "Wie organisiere ich meine Krankenkasse? Darf ich mein Auto mitnehmen? Wie wirkt sich Grenzpendeln auf meine Rentenzeiten aus?" beantworten die deutschen und dänischen Berater im Infocenter Grænse-Grenze im Regionskontor in Pattburg. Jeder kann sich an das Regionskontor wenden, um dort Informationen zu erhalten und Kontakte mit gewünschten Partnern einer deutsch-dänischen Zusammenarbeit herzustellen. Eine der Hauptaufgaben sind Aktionen zur Förderung des Erlernens der Nachbarsprachen Deutsch und Dänisch. Im Regionskontor werden auch die vielen Initiativen gebündelt, die von den politischen Seiten ausgehen.

Weltmarktführer aus dem Norden

Die Region Süddänemark-Schleswig ist ein interessantes Wirtschaftszentrum mit Chancen für Beschäftigte und Investoren. Zwischen den Metropolen Hamburg und Kopenhagen schärft sie ihr eigenes Profil. Die Landwirtschaft, Ernährungs- und Getränkeindustrie, Speditionen, Reedereien, Energieerzeuger, Verkehrs- und Hafenbetriebe, Servicefirmen und Geldinstitute sowie Tourismus und Gesundheitsunternehmen spielen wichtige Rollen. Einige Firmen sind grenzüberschreitend eng miteinander verbunden. Flensburg ist - neben Lübeck und Kiel - der wichtigste Industriestandort Schleswig-Holsteins.

Erfolgreiche Unternehmen

Zahlreiche Unternehmen sind rund um die Erde aktiv oder haben teilweise Weltmarktstellung. Dazu zählen Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, Böklunder-Plumrose, Claussen & Bosse, Vestas, Sauer-Danfoss, Linak, Danish Crown, Arkil, Hydro Aluminium Automotive und Ecco Sko. Viele weitere Unternehmen strahlen mit hohen Exportquoten weit über die Regionsgrenzen hinaus. Zudem geben die Hochschulen in Flensburg und Sonderburg sowie wissenschaftliche Institutionen wirtschaftliche, technologische und kulturelle Impulse. Insgesamt hat Dänemark einen führenden Rang beim schleswig-holsteinischen Im- und Exportgeschäft.

Informationen für Grenzpendler

Sønderjylland - Schleswig Regionskontor & Infocenter
Lyren 1
DK - 6330 Padborg

Telefon: 0045 74 67 05 01
Telefax: 0045 74 67 05 21
E-Mail: region@sjsl.regionsyddanmark.dk

www.region.de 

www.pendlerinfo.org